1942-1943

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche



Saisonüberblick

1942-1943 wurde wieder die Gauliga Baden eingeführt. Waldhof Mannheim wurde mit 20:16 Punkten und 43:36 Toren Dritter, der VfR Mannheim wurde Meister. Im Tschammerpokal schieden wir schon im 2. Qualifikationsspiel gegen den SG SS Straßburg in der Verlängerung mit 5:4 aus.


Mannschaft 1942/1943

Tor Abwehr Mittelfeld Angriff
Ernst-Ludwig Drayß Deutscher
Hubert Fischer Deutscher
Gerd Skudlarek Deutscher
Willi Emig Deutscher
Franz Kleber Deutscher
Kleißner Deutscher
Josef Leist Deutscher
Rudolf Maier Deutscher
Hans Mayer Deutscher
Robert Schneider Deutscher
Werner Bauder Deutscher
Ernst Grünhag Deutscher
Christian Hofmann Deutscher
Eugen Kuhn Deutscher
Hermann Molenda Deutscher
Franz Sättele Deutscher
Scheidhauer Deutscher
Günter Ahlbach Deutscher
Hans Eberhardt Deutscher
Josef Erb Deutscher
Rudolf Flintrop Deutscher
Erich Grab Deutscher
Richard Grimminger Deutscher
Ludwig Günderoth Deutscher
Rudolf Kretzler Deutscher
Fritz Lautenbach Deutscher
Willi Pennig Deutscher
Hans Rupp Deutscher
Helmut Schneider Deutscher
Ludwig Siffling Deutscher
Konrad Zimmermann Deutscher


Trainer
Fritz Ruchay Deutscher

Transfer

Zugang alter Verein Abgang neuer Verein
1. Flagge von GermanyGermany Gerd Skudlarek eigene Jugend Flagge von GermanyGermany Alfons Engelhardt unbekannt
2. Flagge von GermanyGermany Willi Emig unbekannt Flagge von GermanyGermany Konrad Zimmermann unbekannt
3. Flagge von GermanyGermany Christian Hofmann unbekannt Flagge von GermanyGermany Gustav Adam 1. FC Kaiserslautern
4. Flagge von GermanyGermany Kleißner unbekannt Flagge von GermanyGermany Hermann Fischer unbekannt
5. Flagge von GermanyGermany Rudolf Kretzler unbekannt Flagge von GermanyGermany Josef Fuchs unbekannt
6. Flagge von GermanyGermany Hans Rupp unbekannt Flagge von GermanyGermany Gutlasch unbekannt
7. Flagge von GermanyGermany Scheidhauer unbekannt Flagge von GermanyGermany Helfrich † im 2.Weltkrieg 1942
8. Flagge von GermanyGermany Rudolf Flintrop unbekannt Flagge von GermanyGermanyLudwig Neudecker unbekannt
9. Flagge von GermanyGermany Richard Grimminger eigene Jugend Flagge von GermanyGermany Karl Ramge in russischer Kriegs-Gefangenschaft
10. Flagge von GermanyGermany Robert Schneider RC Strasbourg Flagge von GermanyGermany Heinrich Keimig in russischer Kriegs-Gefangenschaft
11. Flagge von GermanyGermany Konrad Zimmermann unbekannt Flagge von GermanyGermany Georg Schollmeier BSpG Bopp & Reuther
12. Flagge von GermanyGermany Georg Siegel Lufthansa-SG Berlin

Gauliga Baden

Die Gauliga Baden 1942/43 war die zehnte Spielzeit der Gauliga Baden (seit 1939 offiziell „Bereichsklasse Baden“) im Fußball. Erstmals seit Kriegsbeginn aber zugleich auch zum letzten Mal wurde die Gaumeisterschaft im eingleisigen Modus mit zehn Mannschaften ausgetragen. Bereits am ersten Spieltag deutete der VfR Mannheim mit einem 12:0-Kantersieg über Phönix Karlsruhe an, dass er in diesem Jahr die überragende Mannschaft der Spielklasse stellen würde. Die Blau-Weiß-Roten blieben ohne Punktverlust und schlossen die Runde mit einem sagenhaften Torverhältnis von 137:12 Treffern als Meister ab. Auch die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft begann für den VfR vielversprechend, im Viertelfinale musste man sich dann aber trotz Pausenführung dem Westmark-Meister FV Saarbrücken geschlagen geben. Da die die Gauliga Baden in der Folgesaison 1943/44 in drei Staffeln aufgeteilt wurde, gab es nach dieser Runde mit dem Tabellenletzten Phönix Karlsruhe nur einen Absteiger.

Spiele

Sp. Datum Heim Gast Ergebnis / Bericht
1 30. August 1942 Freiburger FC SV Waldhof 1:0
2 13. September 1942 Phönix Karlsruhe SV Waldhof 2:4
3 27. September 1942 SV Waldhof FC Rastatt 04 2:0
4 4. Oktober 1942 VfR Mannheim SV Waldhof 4:2
5 11. Oktober 1942 SV Waldhof VfL Neckarau 5:4
6 18. Oktober 1942 VfB Mühlburg SV Waldhof 3:2
7 1. November 1942 SV Waldhof VfTuR Feudenheim 4:2
8 8. November 1942 SV Waldhof FV Daxlanden 3:2
9 22. November 1942 SV Waldhof 1. FC Pforzheim 6:2
10 29. November 1942 SV Waldhof Freiburger FC 4:0 / Spielbericht
11 20. Dezember 1942 FV Daxlanden SV Waldhof 3:0
12 3. Januar 1943 VfL Neckarau SV Waldhof 2:3
13 24. Januar 1943 SV Waldhof VfB Mühlburg 5:2
14 21. Februar 1943 VfTuR Feudenheim SV Waldhof 2:1
15 28. Februar 1943 1. FC Pforzheim SV Waldhof 5:2
16 unbekannt SV Waldhof VfR Mannheim 0:2
17 unbekannt SV Waldhof Phönix Karlsruhe Sieg
18 unbekannt FC Rastatt 04 SV Waldhof 3:0

Das genaue Ergebnis einiger Spiele ist nicht bekannt, das Resultat der Partie Freiburger FC – VfL Neckarau fehlt komplett, möglicherweise wurde sie nicht ausgetragen.

Abschlusstabelle

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. VfR Mannheim  18  18  0  0 137:120 +125 36:00
 2. VfTuR Feudenheim  18  10  2  6 035:370  −2 22:14
 3. SV Waldhof Mannheim (M)  18  10  0  8 043:360  +7 20:16
 4. VfB Mühlburg  18  7  3  8 035:360  −1 17:19
 5. 1. FC Pforzheim  18  7  3  8 044:600 −16 17:19
 6. Freiburger FC  17  8  0  9 026:530 −27 16:18
 7. FV Daxlanden (N)  18  8  0  10 034:400  −6 16:20
 8. VfL Neckarau  17  7  1  9 040:350  +5 15:19
 9. FC Rastatt 04  18  4  3  11 020:610 −41 11:25
10. FC Phönix Karlsruhe  18  3  2  13 026:700 −44 08:28
Legende
Gaumeister
(M) Titelverteidiger
(N) Aufsteiger aus der Bezirksliga

Tschammerpokal, 1942

Qualifikationsspiele für den Tschammerpokal 1942

Runde Datum Heim Gast Ergebnis Spielort Details
1 19. Juli Logo des SV Waldhof Mannheim SV Waldhof Mannheim Logo VfR Mannheim VfR Mannheim 3:1 Mannheim,
Stadion am Alsenweg
Spielbericht
2 9. August SG SS Straßburg Logo des SV Waldhof Mannheim SV Waldhof Mannheim 5:4 n.V. Straßburg,
Straßburg Stadion
Spielbericht

Saisonnavigation



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 18.000 Artikel