Fanclubs

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Fanszene

Nach einem Tief in den 70er Jahren begann die Fanszene des SV Waldhof Mannheim in den 80er Jahren interessant zu werden. Durch gute Ergebnisse in den Jahren 1980 bis 1982 in der 2. Bundesliga und der aufkommenden Euphorie der Waldhof Buben, explodierte die Fanszene im Aufstiegsjahr 1983 regelrecht. Gleich am 2. Spieltag der ersten Bundesligasaison entstand die Fanfreundschaft zu Eintracht Braunschweig. Gleichzeitig wurde mit den Fans vom 1. FC Kaiserslautern eine Art Todfeindschaft begründet mehr. Die Derbys gegen Kaiserslautern wurden somit zu einer brisanten Angelegenheit nicht nur auf dem Fußballplatz. Die bekanntesten Fanclubs zu dieser Zeit waren Blau-Schwarz, Alsenweg, The Firm und Reichsadler. Trotzdem war die Szene relativ unorganisiert. Eine andere Art des Fandaseins grassierte auch in Mannheim, modebewusste Hooligans die es ablehnten Fanutensilien zu tragen und stattdessen lieber in Nobelklamotten auftraten. Einer der bekanntesten und größten Gruppen waren und sind die City-Boys Mannheim. In den folgenden Jahren fielen die Fans des SV Waldhof Mannheim gerade durch Aktionen dieser Gruppierung auch außerhalb des Sportplatzes auf. Als der SV Waldhof Mannheim 1989 wieder am Alsenweg in Mannheim spielen durfte, konnte auch der Hexenkessel den Abstieg der Waldhof Buben in die 2. Liga nicht mehr aufhalten.

Anfang der 90er wurde dann von den Urgesteinen der Waldhof Szene, Uwe Kress und Markus Hettinger die Faninitiative gegründet, die schnellen Zuwachs erhielt und Mitte der 90er schon über 300 Mitglieder zählen durfte. Die Jahre in der 2. Bundesliga schafften eine neue junge Generation an Fans die dem Mythos Waldhof verfallen war. Gerade die ersten Jahre der 90iger waren sehr stark geprägt von der Hooliganszene in Mannheim. Nach vielen Jahren des Streitens auf kommunalpolitischer Ebene kam es zum Neubau des Carl-Benz-Stadion und dem dritten Umzug der Fanszene. Ende der 90er wurden dann die Ultras Mannheim gegründet, so das die Kutte fast vollkommen von der Bildfläche verschwunden war. Über die zwei Jahrzehnte hinweg hat die Waldhof Szene einiges mit gemacht und es war eigentlich nur ein Faktor beständig, die Hooliganszene die den SVW seit Anfang der 80iger Jahre begleitet hat. Manche Medienvertreter sprechen schon jetzt von einer Tradition und einem Mythos den der SV Waldhof Mannheim verfallen ist. Auch wenn die Waldhof Szene nie die Masse erreicht hat wie andere Fanszenen, macht gerade die Gemeinschaft und das gemeinschaftlich Erlebte das gewisse Etwas aus. Jeder in der Region weiß, dass es beim SV Waldhof Mannheim und seinen Fans nie langweilig wird. Den Vorteil den diese kleine Szene ausmacht ist, dass man sich kennt und man für einander einsteht, und wer einmal diesem Mythos verfallen ist wird schwer wieder davon los kommen.

Fanclubs

PRO Waldhof e.V. ist der offizielle Fandachverband unseres SV Waldhof Mannheim 07. http://www.pro-waldhof.de/

sonstige Weblinks



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 18.000 Artikel