Tschammerpokal 1937

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der dritte Wettbewerb um den Tschammerpokal fand im Jahr 1937 statt.

Am 1937er Wettbewerb nahmen 4500 Mannschaften teil, meist aus Kostengründen hatten etwa 1000 weniger Kreisligisten als im Vorjahr gemeldet. Es kam zu einigen organisatorischen Pannen, entgegen dem Pokalstatut musste mehrere Gauligameister bereits auf der regionalen Ebene antreten. Dass hatte unter anderem zur Folge, dass der pommersche Meister Viktoria Stolp nicht mehr in der 1. Schlussrunde vertreten war. Durch einen Rechenfehler bestand das Feld der 1. Schlussrunde statt aus 64 nur aus 61 Mannschaften, sodass drei Teams ein Freilos erhielten. Am bisherigen Modus Gaugruppenspiele - Schlussrunden - Viertel- bis Halbfinale und Endspiel änderte sich nichts.

Gewinner des Endspiels am 9. Januar 1938 wurde der FC Schalke 04 durch einen 2:1-Sieg über Fortuna Düsseldorf.

Teilnehmende Mannschaften

Für die 1. Schlussrunde waren folgende Mannschaften qualifiziert:

Gauliga
die 13 Meister-Vereine der Saison 1936/37 der Gauligen
Gaupokalspiele
die 48 qualifizierten Vereine von den Pokalspielen auf regionaler Ebene
  • Ostpreußen
Der Meister musste sich auf der regionalen Ebene qualifizieren
  • Pommern
Der Meister musste sich auf der regionalen Ebene qualifizieren
  • Berlin-Brandenburg
Hertha BSC
  • Schlesien
Der Meister musste sich auf der regionalen Ebene qualifizieren
  • Sachsen
BC Hartha
  • Mitte
SV Dessau 05
  • Nordmark
Hamburger SV
  • Niedersachsen
Werder Bremen
  • Westfalen
FC Schalke 04
  • Niederrhein
Fortuna Düsseldorf
  • Mittelrhein
VfR Köln 04
  • Hessen
SV 06 Kassel-Rothenditmold
  • Südwest
Wormatia Worms
  • Baden
SV Waldhof Mannheim
  • Württemberg
VfB Stuttgart
  • Bayern
1. FC Nürnberg
BuEV Danzig
SC Minerva 93 Berlin
Berliner SV 92
SC Wacker 04 Tegel
Tennis Borussia Berlin
SC Schlesien Haynau
SuSV Beuthen 1909
SV Ratibor 03
Standort MSV Hindenburg
Breslauer FV 06
Dunlop SV Hanau
ASV Nürnberg
Dresdner SC
Planitzer SC
Polizei SV Chemnitz
SC Bajuwaren München
SpVgg Fürth
VfB Friedberg
Eimsbütteler TV
FC St. Pauli
Polizei SV Lübeck
Hannover 96
SC Sperber Hamburg
Eintracht Braunschweig
VfR 07 Harburg
Holstein Kiel
VfB Sömmerda
SC Victoria Hamburg
Borussia Dortmund
TuRU Düsseldorf
Duisburger FV 08
Rot-Weiß Oberhausen
SV Germania 06 Bochum
Homberger SV 03
Schwarz-Weiß Barmen
SpVgg Sülz 07
FC Alemannia Plaidt
TuRa 04 Bonn
Kickers Offenbach
SG Eintracht Frankfurt
VfB Mühlburg
1. SSV Ulm 1928
FV Kickers Frankenthal
VfR Mannheim
FSV Frankfurt
Freiburger FC
Karlsruher FV
FV Zuffenhausen

1. Schlussrunde

Die Spiele fanden vom 22. bis zum 29. August 1937 statt.

Ergebnis
VfB Sömmerda 0:4 Eintracht Braunschweig
TuRa 04 Bonn 4:2 SV 06 Kassel-Rothenditmold
FC St. Pauli 0:1 Rot-Weiß Oberhausen
FV Kickers Frankenthal 1:3 FC Schalke 04
Schwarz-Weiß Barmen 5:1 SV Dessau 05
VfB Friedberg 0:2 SV Waldhof Mannheim
VfR Mannheim 4:1 Kickers Offenbach
SV Ratibor 03 2:3 Polizei SV Chemnitz
ASV Nürnberg 0:1 n.V. VfB Stuttgart
Planitzer SC 3:1 SuSV Beuthen 1909
TuRU Düsseldorf 4:7 Hannover 96
SC Minerva 93 Berlin 0:0 n.V. SC Victoria Hamburg
SC Schlesien Haynau 0:10 BC Hartha
SC Wacker 04 Tegel 6:0 Standort MSV Hindenburg
Freiburger FC 1:3 Wormatia Worms
1.SSV Ulm 1928 4:1 1. FC Nürnberg
Polizei SV Lübeck 0:1 Berliner SV 92
SV Germania 06 Bochum 6:5 VfR Köln 04
FV Zuffenhausen 0:3 SpVgg Fürth
VfR 07 Harburg 2:5 Werder Bremen
Borussia Dortmund 3:1 Hamburger SV
FC Alemannia Plaidt 1:3 Duisburger FV 08
VfB Mühlburg 2:1 FSV Frankfurt
Dunlop SV Hanau 0:2 Eimsbütteler TV
SpVgg Sülz 07 2:0 Eintracht Frankfurt
Tennis Borussia Berlin 3:1 SC Sperber Hamburg
SC Bajuwaren München 1:4 Karlsruher FV
Homberger SV 03 0:1 Holstein Kiel
BuEV Danzig 2:3 n.V. Hertha BSC
Breslauer FV 06 Freilos
Dresdner SC Freilos
Fortuna Düsseldorf Freilos

Wiederholungsspiel (5. September 1937)

Ergebnis
SC Victoria Hamburg 2:0 SC Minerva 93 Berlin

2. Schlussrunde

Die Spiele fanden vom 19. September bis zum 17. Oktober 1937 statt.

Ergebnis
Berliner SV 92 3:0 SV Germania 06 Bochum
Tennis Borussia Berlin 3:4 n.V. Dresdner SC
Polizei SV Chemnitz 5:2 VfR Mannheim
BC Hartha 2:1 SC Wacker 04 Tegel
Holstein Kiel 5:3 Hertha BSC
Eimsbütteler TV 2:0 SpVgg Sülz 07
Eintracht Braunschweig 2:0 TuRa 04 Bonn
Werder Bremen 3:4 n.V. Borussia Dortmund
FC Schalke 04 2:1 Rot-Weiß Oberhausen
Duisburger FV 08 1:0 VfB Mühlburg
Wormatia Worms 4:1 1.SSV Ulm 1928
SV Waldhof Mannheim 3:0 Schwarz-Weiß Barmen
Karlsruher FV 0:2 Fortuna Düsseldorf
VfB Stuttgart 2:0 Planitzer SC
SpVgg Fürth 7:1 Breslauer FV 06
Hannover 96 3:2 SC Victoria Hamburg

3. Schlussrunde

Die Spiele fanden am 31. Oktober 1937 statt.

Ergebnis
Berliner SV 92 1:0 SpVgg Fürth
Dresdner SC 3:0 Eimsbütteler TV
Eintracht Braunschweig 0:1 n.V. FC Schalke 04
Borussia Dortmund 1:1 n.V. Duisburger FV 08
VfB Stuttgart 2:1 Hannover 96
BC Hartha 4:2 Wormatia Worms
Fortuna Düsseldorf 2:1 Holstein Kiel
SV Waldhof Mannheim 2:0 Polizei SV Chemnitz

Wiederholungsspiel (7. November 1937)

Ergebnis
Duisburger FV 08 1:3 Borussia Dortmund

Viertelfinale

Die Spiele fanden am 14. November 1937 statt.

Ergebnis
Dresdner SC 3:1 VfB Stuttgart
FC Schalke 04 3:1 Berliner SV 92
SV Waldhof Mannheim 4:3 Borussia Dortmund
Fortuna Düsseldorf 4:1 BC Hartha

Halbfinale

Die Spiele fanden am 5. Dezember 1937 statt.

Ergebnis
Fortuna Düsseldorf 5:2 Dresdner SC
FC Schalke 04 2:1 SV Waldhof Mannheim

Finale

FC Schalke 04 Fortuna Düsseldorf
FC Schalke 04 Logo.png 9. Januar 1938
Müngersdorfer Stadion (Köln)
Ergebnis: 2:1 (0:0)
Zuschauer: 72.000
Schiedsrichter: Dr. Hans Grabler (Regensburg)
Fortuna Düsseldorf.png
Hans KlodtErnst Sontow, Hans BornemannRudolf Gellesch, Otto Tibulski, Walter BergErnst Kalwitzki, Fritz Szepan, Ernst Poertgen, Ernst Kuzorra Kapitän, Adolf Urban
Trainer: Otto Faist
Willi Pesch KapitänPaul Janes, Bernhard KluthPaul Mehl, Jakob Bender, Edmund CzaikaErnst Albrecht, Willi Wigold, Hans Heibach, Felix Zwolanowski, Stanislaus Kobierski
Trainer: Karl Flink
Tor 1:0 Ernst Kalwitzki (46.)
Tor 2:0 Fritz Szepan (47.)


Tor 2:1 Paul Janes (84./Handelfmeter)

Spielbericht

Im ersten Westderby der jungen Pokalgeschichte war der FC Schalke 04 eindeutiger Favorit, die Knappen wollten nach der überlegenen Meisterschaft 1937 nun durch den Pokalsieg das Double perfekt machen. Bei regnerischem Wetter tasteten sich beide Mannschaften zunächst ab. Überraschend hatte Düsseldorf bereits nach fünf Minuten die erste Torchance des Spiels, der Rechtsaußenstürmer Albrecht scheiterte jedoch am Schalker Torwart Klodt. Anschließend schlug die Stunde von Fritz Szepan. Obwohl der Einsatz des zuvor lange verletzten Schalker Regisseurs bis kurz vor Spielbeginn fraglich gewesen war, schwang er sich zu einer spielerischen Meisterleistung auf, mit der er seine Mannschaft auf Erfolgskurs brachte. Nachdem es zum Pausenpfiff noch 0:0 gestanden hatte, holte Schalke unmittelbar nach Wiederanstoß zu einem Doppelschlag aus. In der 46. und 47. Minute brachten Kalwitzki und Szepan in ihre Mannschaft mit 2:0 in Front. Diesen Schock konnten die Fortunen nicht verkraften und blieben lange Zeit gegen den Schalker Spielwirbel machtlos. Zwar konnten sie in der 84. Minute noch einmal Hoffnung schöpfen, als Janes einen Handelfmeter verwandeln konnte, doch Schalke 04 hielt seinen Vorsprung bis zum Schlusspfiff fest.


Erfolgreichste Torschützen

(1. Schlussrunde bis Finale)

Spieler Verein Tore
Kurt Männer BC Hartha 7
Erwin Helmchen Polizei SV Chemnitz 6
August Lenz Borussia Dortmund 6
Helmut Schön Dresdner SC 5
Otto Siffling SV Waldhof Mannheim 5
Fritz Wente Hannover 96 5

Weblinks

Literatur

  • Hardy Grüne, Matthias Weinrich (2001): Deutsche Pokalgeschichte. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 6, S.30 - 38. Kassel: AGON Sportverlag, ISBN 3-89784-146-0


Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 18.000 Artikel