Paul Eichelmann

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paul Eichelmann (* 11. Oktober 1879 in Berlin; † 9. Dezember 1938 in Berlin) war ein deutscher Fußballspieler.

Der Torhüter begann seine Karriere beim BFC Germania 1888. Als Mitglied dieses Vereines kam er auch im inoffiziellen Länderspiel am 23. November 1899 in Berlin gegen England zum Einsatz. Auch wenn es nur englische Amateure waren, so gab es doch eine heftige 2:13-Niederlage - und dennoch zusammen mit Jestram war Paul Eichelmann einer der besten Spieler.

Schon 1901 luden die Engländer „das kleine Torwartwunder“ ein, im Mutterland des Fußballsports Berufsspieler zu werden. Er fuhr dann auch hin, kehrte aber dennoch wieder nach Berlin zurück.

Schon bald aber wechselte er zu Union 1892 Berlin. Wegen eines alkoholmäßig lockeren Lebenswandels saß er beim Endspiel um die deutsche Meisterschaft 1905 nur auf der Ersatzbank und musste zusehen, wie sein Vertreter die deutsche Meisterschaft mit errang. Im Endspiel wurde der Karlsruher FV mit 2:0 besiegt.

Ein Jahr später kamen er und sein Verein nur bis ins Halbfinale, wo man dem 1. FC Pforzheim unterlag. 1907 war man dann schon in Berlin nicht mehr erste Wahl, Viktoria 89 Berlin spielte fortan erfolgreicher.

Dennoch kam der gelernte Klempner im Jahre 1908 zu zwei Länderspielen, die aber verloren gingen.

Der zu Unbeherrschtheit neigende Torwart ließ seine Karriere bei Brandenburg 92 ausklingen.



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln