Spielbericht 2. Spieltag 15/16 SV Waldhof Mannheim - TSG 1899 Hoffenheim II

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche


SV Waldhof Mannheim 07 2:1 (3:1) TSG 1899 Hoffenheim II
SV Waldhof 2.Spieltag
Freitag, 7. August 2015, 19.30 Uhr MESZ, Carl-Benz-Stadion

Endstand 3:1

Zuschauer: 4.091
Schiedsrichter: Braun (Maikammer), Assistenten: Reichardt (Bexbach), Fischer (Kaiserslautern)

Logo TSG Hoffenheim.png
Startelf (Spielsystem 4-2-3-1):

Scholz - Müller, M.Seegert, Fink, Mühlbauer - Balitsch, di Gregorio - Ibrahimaj, Förster, Nag - Burgio - Trainer: Kenan Kocak

Einwechslungen:

Scored after 60 minutes 60' P.Haag für Nag
Scored after 68 minutes 68' Neupert für M.Seegert
Scored after 82 minutes 82' Lindner für di Gregorio

Reserve: Broll (Tor), Sabah, Y.Haag, Zahn

Es fehlten: Sökler (Reha nach Kreuzbandriss), Straub (Muskelverhärtung), Sommer (Gelb-rot-Sperre), Cetin, N.Seegert, Marx, Mar.Schilling, Max.Schilling, Ratei (alle geschont, verletzt oder nicht berücksichtigt)

Startelf (Spielsystem 4-3-3):

Cymer - Schindler, Mann, Fesser, Rieble - Prömel, Canouse, Atik - Trümner, Lohkemper, Mees - Trainer: Marco Wildersinn

Einwechslungen:

Scored after 81 minutes 81' Sessa für Mees
Scored after 86 minutes 86' Ademi für Canouse

Reserve: Kobel (Tor), Rossipal, Daehn, Thermann, Özkan

Scored after 14 minutes 14' 1:0 Balitsch (Rechtsschuss, Vorarbeit Fink)
Scored after 29 minutes 29' 2:1 Burgio (Linksschuss, Ibrahimaj)
Scored after 87 minutes 87' 3:1 Fink (Rechtsschuss, Förster)


Yellow card.png Balitsch, di Gregorio, Fink

Scored after 17 minutes 17' 1:1 Mees

Yellow card.png Mann, Prömel, Lohkemper

Beste Spieler: Fink, Burgio - Schindler, Atik

Bericht:


3:1 gegen 1899 Hoffenheim II / SV Waldhof macht den Deckel drauf

Mannheim. Der SV Waldhof hat beim Heimauftakt in der Fußball-Regionalliga den ersten Saisonsieg gelandet. Mit 3:1 (2:1) bezwang die Elf von Kenan Kocak die U 23 der TSG 1899 Hoffenheim und setzte sich nach dem zweiten Spieltag erst einmal fest im vorderen Tabellenfeld. Der SVW zeigte in der ersten Hälfte ein engagiertes, aber oft zu ungeduldiges Spiel, kombinierte nach der Pause sicherer und fuhr einen am Ende verdienten Sieg ein. Wegen der tropischen Temperaturen von bis zu 40 Grad gab es mehrere Trinkpausen. Das heißeste Spiel der Mannheimer Fußballgeschichte litt aber erstaunlicherweise kaum unter den Extrem-Bedingungen.

Nag ersetzt gesperrten Sommer

Kocak ließ im Vergleich zum Saisonstart in Homburg Robin Neupert auf der Bank und Christian Mühlbauer auf der linken Abwehrseite auflaufen. Für den mit Gelb-Rot gesperrten Jannik Sommer durfte Morris Nag ran - und machte seine Sache im linken offensiven Mittelfeld sehr ordentlich. Waldhof begann stark, kam nach etwas mehr als zwei Minuten das erste Mal gefährlich vors 1899-Tor. Die erste Ecke war der Lohn und elf Minuten später folgte dann das 1:0. Auch hier war eine Ecke im Spiel, Hoffenheim bekam den Ball nicht weg und Hanno Balitsch sein erstes Tor im SVW-Trikot. Waldhof gab Gas, wollte das Match bestimmen - und schaffte das auch über weite Phasen des Spiels. Was Kocak weniger gefallen haben dürfte: Nur drei Minuten nach der Führung stand es 1:1. Joshua Mees hatte am Sechszehn-Meter-Raum viel zu viel Zeit zum Zielen und setzte den Ball - für Waldhof-Torwart Markus Scholz kaum zu halten - direkt neben den rechten Pfosten. Hoffenheim, das sich von Beginn an aufs Kontern verlegt hatte, zeigte hin und wieder schnelle und direkte Kombinationen, die den hoch stehenden Waldhöfern kritische Momente bescherten. Kocak hatte wie in Homburg auf Dominanz und Offensive gesetzt - das Risiko sollte sich mit ein bisschen Glück auch auszahlen. Nachdem der SVW eine Riesenchance von Felix Lohkemper überstanden hatte (25.), war Giuseppe Burgio zur Stelle. Endlich einmal lief der Ball nicht nur schnell, sondern auch präzise, Hanno Balitsch kam einen Tick zu spät, Burgio genau richtig: 2:1 (44.). Der quirlige Mittelstürmer war es auch, der nach dem Seitenwechsel das erste Zeichen setzte. Gleich mit vier Mann nahm er es im 1899-Strafraum auf und hätte sich um ein Haar mit Kraft und Technik sogar durchgesetzt (54.). Die Waldhöfer spielten jetzt wesentlich ruhiger, ließen den Ball sicher laufen und warteten auf den richtigen Moment für den Pass in die Spitze.

Fink setzt Schlusspunkt

Mitten in der besten Waldhof-Phase dann der Schreckmoment des Spiels. Kurz verlor die SVW-Abwehr den Überblick, schnell schaltete Hoffenheims Baris Atik und hatte sechs Meter frei vor Scholz das 2:2 auf dem Fuß. Der Schuss aber geriet zu unplatziert, Scholz reagierte prächtig - und rettete dem SVW die Führung. Förster (74.) und Ibrahimaj (85.) hatten dann sogar das 3:1 auf dem Fuß, Scholz bei einem Querschläger aber auch noch einmal ziemlich großen Dusel (78.). Michael Fink mit einem feinen Fernschuss machte schließlich den Deckel drauf (87.). "Hut ab vor den Jungs, was sie geleistet haben", sagte ein sichtlich zufriedener Kenan Kocak mit Blick auf die Temperaturen. "Ich denke, wir haben das gegen eine starke Mannschaft sehr gut gemacht. Nach der Pause hatten wir unsere beste Phase, müssen da eigentlich schon das 3:1 machen", ergänzte der Trainer. Sein "Co" und Torschütze Michael Fink sagte: "Das war ein wichtiges und auch ein schönes Tor. Wichtiger aber ist der Sieg." (rüo)

Quelle: Mannheimer Morgen – 08.08.2014



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln