Spielbericht 5. Spieltag 15/16 FC Astoria Walldorf - SV Waldhof Mannheim

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche


FC Astoria Walldorf 0:2 (0:1) SV Waldhof Mannheim 07
FC Astoria Walldorf.png 5.Spieltag
Dienstag, 25. August 2015, 19.45 Uhr MESZ , Astoria-Stadion

Endstand 0:2

Zuschauer: 2.500 (ausverkauft)
Schiedsrichter: Dr.Dr.Kampka (Mainz), Assistenten: Hess (Ramstein-Miesenbach), Kokott (Limburgerhof)

SV Waldhof
Startelf (Spielsystem 4-1-4-1):

Rennar - Hofmann, Nyenty, Kaufmann, Pellowski - Kern - Meyer, Schön, Horn, Groß - Carl - Trainer: Matthias Born

Einwechslungen:

Scored after 46 minutes 46' Bozic für Schön
Scored after 56 minutes 56' Stadler für Kaufmann
Scored after 68 minutes 68' Etzold für Carl

Reserve: Hiegl (Tor), Glaser, Hofbauer, Mohr

Startelf (Spielsystem 4-2-3-1):

Scholz - Müller, M.Seegert, Fink, Mühlbauer - Balitsch, di Gregorio - Ibrahimaj, Förster, Sommer - Burgio - Trainer: Kenan Kocak

Einwechslungen:

Scored after 32 minutes 32' Lindner für di Gregorio
Scored after 76 minutes 76' Nag für Balitsch
Scored after 86 minutes 86' P.Haag für Ibrahimaj

Reserve: Broll (Tor), Sabah, Neupert, Zahn

Es fehlten: Sökler (Trainingsrückstand nach Kreuzbandriss), Straub (Muskelverhärtung), N.Seegert (Leistenbeschwerden), Y.Haag, Cetin, Marx, Mar.Schilling, Max.Schilling (alle geschont, verletzt oder nicht berücksichtigt)

Yellow card.png Carl, Nyenty, Kern


Scored after 27 minutes 27' 0:1 Müller (Linksschuss, Vorarbeit Balitsch)
Scored after 90+1 minutes 90+1' 0:2 Burgio (Linksschuss, P.Haag)

Yellow card.png di Gregorio, Förster, Balitsch, Müller

Beste Spieler: Burgio, Müller, Balitsch - Meyer, Nyenty

Berichte:


Hochverdienter Sieg des SVW

Von unserem Mitarbeiter Rüdiger Ofenloch

Walldorf. Der SV Waldhof schwimmt weiter auf der Erfolgswelle. Gestern Abend gewannen die Blau-Schwarzen hoch verdient mit 2:0 (1:0) bei Astoria Walldorf und setzten sich damit zumindest für eine Nacht an die Tabellenspitze der Regionalliga Südwest. Marco Müller (27.) und Giuseppe Burgio (90.) erzielten die Tore.

Waldhof-Trainer Kenan Kocak sprach von einem "schönen Gefühl": "Wir waren über 90 Minuten die bessere Mannschaft, haben sogar noch viele Chancen ausgelassen. Wir machen Fortschritte, sehen aber nach wie vor Verbesserungsbedarf."

Einzelaktion bringt die Führung

Kocak schenkte derselben Elf das Vertrauen, die in Trier (2:0) und zuletzt am Freitag gegen Neckarelz (3:0) überzeugt hatte. Die angeschlagenen Ibrahimaj und Förster waren rechtzeitig fit geworden. Vor allem Förster stand auch gleich im Mittelpunkt. Zusammen mit Daniel di Gregorio übernahm der Zauberschütze vom letzten Heimspiel die Regie. Während Walldorf die ersten zehn Minuten noch munter mitspielte, bestimmte der Waldhof mehr und mehr die Partie.

Das Problem: Bis zum Strafraum sah das richtig gut aus, die letzten Pässe aber kamen nicht an. So war es eine Einzelaktion von Marco Müller, die für das 1:0 sorgte. Wie schon gegen Neckarelz mehrmals gezeigt, zog der Rechtsverteidiger beherzt in die Mitte, schüttelte seine Verfolger ab und setzte die Kugel flach ins "lange" Eck (27.). Nachdem der SVW die erste Chance für FC Astoria Walldorf durch den sehr agilen Marcus Meyer überstanden hatte (30.), reagierte Kocak und brachte für den stark Gelb-Rot gefährdeten di Gregorio Sebastian Lindner.

Lindner war sofort hellwach, schrammte haarscharf an einer Rechtsflanke vorbei (35.). Müller mit seiner zweiten starken Offensiv-Szene (38.) erreichte einen Sommer-Pass nicht mehr, mit dem Halbzeit-Pfiff ließen Balitsch & Co. eine Riesen-Konterchance liegen. Das 1:0 zur Pause war hoch verdient, von Walldorf war im eigenen Stadion nicht viel zu sehen. Ein echtes Heimspiel war es für die Astoria-Kicker ohnehin nicht: Die komplette Gegengerade des kleinen, ausverkauften Stadions (2100 Plätze) war fest in Waldhof-Hand, der Rest der rund 1500 (!) mitgereisten SVW-Anhänger verteilte sich über die Haupttribüne.

Mannheim überstand kurz nach Wiederbeginn zwei kritische Momente und setzte über Giuseppe Burgio die erste Duftmarke, als er nur knapp im Abseits stehend einschoss (53.). Lindner scheiterte kurz danach an Walldorf-Schlussmann Jürgen Rennar nach feiner Vorarbeit von Förster (56.). Das 2:0 machen musste Ali Ibrahimaj, der einen von Förster und Müller stark gespielten Konter nicht veredelte (63.). Burgio nach Traumpass des gerade eingewechselten Nag hätte es genauso machen müssen, scheiterte frei vor dem Tor an Rennar (77.). Zittern musste der SVW nur noch einmal, aber Torwart Markus Scholz war gegen Dejan Bozic schneller (85.). Burgio machte dann per Konter alles klar (90.).

Bereits am Freitag geht es weiter: Das kurpfälzisch-westpfälzische Derby gegen die U 23 des 1. FC Kaiserslautern wird um 19.30 Uhr angepfiffen und damit eine halbe Stunde später als ursprünglich geplant.

Quelle: Mannheimer Morgen – 26.08.2015




SV Waldhof ist nicht zu bremsen - 0:2 Derbysieg bei Astoria Walldorf +++ Tabellenführer

Der SV Waldhof lässt einfach nicht locker und hat mit einem 2:0 (1:0)-Auswärtssieg bei FC Astoria Walldorf erneut einen Anlauf unternommen, um auch mal nach einem komplett ausgetragenen Spieltag auf dem Platz an der Sonne zu stehen. Die Auflösung folgt erst am späten Mittwochabend, wenn Kassel und Elversberg ihre Partien beendet haben.

In Walldorf ging der SVW, der mit der gleichen Aufstellung wie gegen Neckarelz begann, vom Anpfiff weg hochkonzentriert und sehr entschlossen zu Werke. Hinten brannte zunächst überhaupt nichts an, obwohl Walldorf anfangs mitzuspielen versuchte und vorne gab es erste Ausrufezeichen durch Philipp Förster, der am Tor vorbeizielte (8.) und Daniel di Gregorio, dessen Schuss noch zur Ecke abgefälscht wurde (13.).

In dieser Phase konnte auch Referee Robert Kampka noch mithalten, doch mit zunehmender Dauer pfiff der Zweitligaschiedsrichter ohne Linie und mit hoher Fehlerquote. Davon unbeirrt erkämpfte sich der SVW im Mittelfeld den Ball von Timo Kern und Marco Müller vollendete den Angriff mit dem 1:0 (27.). Der Rechtsverteidiger zog mit seinem linken Fuß erfolgreich ab.

"Wenn ich nicht weiß, wohin mit dem Ball, dann schieße ich halt aufs Tor", lautet seine Erfolgsformel."

Kurz darauf verzeichneten die Walldorfer ihren einzig nennenswerten Torschuss der ersten Halbzeit durch Marcus Mayer, der aber nichts einbrachte. Nach gut einer halben Stunde nahm Trainer Kenan Kocak den gelbrot gefährdeten Di Gregorio vom Feld. Sebastian Lindner kam für ihn in das Spiel und verpasste das 2:0 nach einer Ecke nur denkbar knapp (34.).

Und mit dem Halbzeitpfiff vergab auch Giuseppe Burgio nach einem Konter die letzte Chance vor dem Seitenwechsel. Die klareren Möglichkeiten hatte der SVW auch in den zweiten 45 Minuten. Burgio traf, wurde aber wegen einer angeblichen Abseitsstellung zurückgepfiffen (54.) und zweimal vergab Lindner (55., 60.). Der für den leicht angeschlagenen Hanno Balitsch eingewechselte Morris Nag führte sich gleich gut ein. Sein Pass auf Burgio konnte der Deutsch-Italiener aber nicht verwerten (78.).

"Wir hätten den Sack schon viel früher zumachen müssen", hätte sich auch Co-Trainer Klaus Heitz die Spannung gerne erspart. Denn Walldorf hatte auch noch seine Chance. Markus Scholz im Waldhof-Kasten war aber den entscheidenden Schritt schneller am Ball als Dejan Bozic (85.).

Die Entscheidung fiel nach genau 90 Minuten und 15 Sekunden

Auf der linken Seite setzte der spät in die Partie gekommene Patrick Haag zum Lauf an und seine Vorlage ermöglichte Burgio doch noch sein viertes Saisontor zum 2:0 (90.+1). "Der Sieg geht absolut in Ordnung", meinte Kocak. "Wir haben es geschafft, die Walldorfer weitestgehend aus dem Spiel herauszunehmen, gingen aber mit den eigenen Chancen etwas zu fahrlässig um. Aber es geht Schritt für Schritt voran. Die Jungs haben das wirklich gut gemacht", fügte er noch hinzu.

In Walldorf wurde übrigens aufgrund des Zuschauerandrangs 15 Minuten später angepfiffen. Etwa 2000 Waldhof-Anhänger fanden den Weg in das Astoria-Stadion, so viele wie schon seit Jahren nicht mehr bei einem Auswärtsspiel. Da auch im nächsten Heimspiel am Freitagabend mit vielen Besuchern gerechnet wird, hat der Club die Anstoßzeit schon jetzt vorsorglich um 30 Minuten auf 19.30 Uhr nach hinten verlegt.

"Für Freitag gegen die U23 von Kaiserslautern brauche ich keinen zu motivieren. Die Spieler reden ja jetzt in der Kabine nur noch davon", verriet Kocak.


Quelle: Sportkurier – 25.08.2015



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln