1960-1961

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche



Saisonüberblick

SV Waldhof Mannheim 15.09.1978 - 2003.gif

Der SV Waldhof erreichte in der Saison 1960-1961 unter Trainer Arpad Medve als Aufsteiger aus der 2. Oberliga Süd nur den 13. Platz mit 47:56 Toren und 25:35 Punkte.

Nach dem direkten Wiederaufstieg tat sich der SV Waldhof in der Ersten Liga Süd zunächst schwer. Erst am sechsten Spieltag konnten die Waldhof-Fans den ersten Sieg ihrer Mannschaft feiern. Dieser konnte ausgerechnet im Stadtderby mit einem 2:1 beim VfR Mannheim eingefahren werden. Kurioserweise brachte Waldhof-Legende Kurt Kobberger die Blau-Schwarzen in Führung. Der Torhüter verwandelte einen Elfmeter vor 17 000 Zuschauern zum 1:0. Dennoch musste sich der Aufsteiger weiterhin nach unten orientieren. Das Abstiegsgespenst hätte man bereits am vorletzten Spieltag vertreiben können. Da war der Waldhof zu Gast beim Tabellenvorletzten FSV Frankfurt. Nach der 1:2-Niederlage fuhr die Mannschaft mit leeren Händen vom Bornheimer Hang zurück in die Kurpfalz und erwartete nun am letzten Spieltag ein echtes Finale um den Klassenerhalt. Bis acht Minuten vor Ende lag Waldhof mit 2:3 gegen die TSG Ulm 1846 zurück. Damit hätten die Mannheimer nach nur einem Jahr erneut den Gang in die Zweitklassigkeit antreten müssen. Doch Klaus Sinn erlöste die Waldhof-Fans mit dem Ausgleichstreffer. Damit stieg Ulm ab, Waldhof war am letzten Spieltag gerettet. Neu in die Mannschaft kam der türkische Student Yaman Karakurt. Er war der erste Ausländer in der Liga- Mannschaft des SV Waldhof überhaupt.

Bilder

Mannschaft 1960/1961

Tor Abwehr Mittelfeld Angriff
Kurt Kobberger DeutschlandDeutschland
Theo Stendebach LuxemburgLuxemburg
Karl-Friedrich Behnke DeutschlandDeutschland
Wolfgang Höfig DeutschlandDeutschland
Walter Kleber DeutschlandDeutschland
Albert Preis DeutschlandDeutschland
Fritz Rössling DeutschlandDeutschland
Walter Walz DeutschlandDeutschland
Werner Gutperle DeutschlandDeutschland
Manfred Klein DeutschlandDeutschland
Rolf Lederer DeutschlandDeutschland
Gerhard Pilz DeutschlandDeutschland
Reinhold Cornelius DeutschlandDeutschland
Yaman Karakurt TurkeiTürkei
Rudolf Kraft DeutschlandDeutschland
Herbert Lehn DeutschlandDeutschland
Herbert Opielka DeutschlandDeutschland
Klaus Sinn DeutschlandDeutschland
Richard Straub DeutschlandDeutschland
Matthias Teigesser DeutschlandDeutschland
Trainer
Arpad Medve UngarnUngarn

Transfer

Zugang alter Verein Abgang neuer Verein
1. DeutschlandDeutschland Werner Gutperle unbekannt DeutschlandDeutschland Fritz Biegel unbekannt
2. TurkeiTürkei Yaman Karakurt VfR Mannheim DeutschlandDeutschland Dieter Feth unbekannt
3. DeutschlandDeutschland Manfred Klein eigene Jugend DeutschlandDeutschland Walter Hammer unbekannt
4. DeutschlandDeutschland Rudolf Kraft 1.FC Kaiserslautern DeutschlandDeutschland Horst Häusermann unbekannt
5. LuxemburgLuxemburg Theo Stendebach F91 Düdelingen DeutschlandDeutschland Hans Klein unbekannt
6. DeutschlandDeutschland Heinrich Ledergerber unbekannt

1. Oberliga Süd

Rundenverlauf

Der Tabellensechste des Vorjahres, der 1. FC Nürnberg, holte sich in Süddeutschland mit dem neuen Trainer Herbert Widmayer überlegen die Meisterschaft. Nach der Hinrunde war mit Kickers Offenbach - am 13. November verlor der "Club" mit 1:2 Toren das Spitzenspiel auf dem Bieberer Berg -, noch ein ernsthafter Konkurrent vorhanden, aber am Ende der Runde trennten sieben Punkte den neuen Südmeister vor dem Vize Eintracht Frankfurt. Die Offensive um den Routinier Max Morlock erzielte mit 96 Treffern die meisten Tore und die Defensive um Stopper Ferdinand Wenauer ließ mit 30 Gegentoren die wenigsten zu. Gegen den späteren Vizemeister Eintracht Frankfurt setzte sich Nürnberg am 26. Dezember 1960 in einem Nachholspiel mit 2:0 in Frankfurt durch und entschied am 8. Januar 1961 auch das Heimspiel mit dem gleichen Resultat für sich. Die Torjägerliste wurde torgleich mit 23 Treffern von Rudi Brunnenmeier (1860 München) und Erwin Stein (Eintracht Frankfurt) angeführt, Heinz Strehl (1. FC Nürnberg) folgte mit 22 Toren dicht dahinter. Der Meister des Jahres 1960, der Karlsruher SC - Gustav Witlatschil, Horst Szymaniak, Günter Herrmann -, kam auf den dritten Rang. Der SV Waldhof Mannheim und der 1. FC Schweinfurt 05 retteten sich mit einem Punkt Vorsprung vor der TSG Ulm 1846 vor dem Klassenerhalt. Am 30. Spieltag, den 30. April 1961, reichte den "Spatzen" das 2:2-Remis beim SV Waldhof Mannheim nicht zum Klassenziel.

Das Spiel beim FC Bayern München ist zunächst auf Grund, des Flugzeugunglück vom 17. Dezember in München ausgefallen und musste nachgeholt werden.

Spiele

Sp. Datum Heim Gast Ergebnis Bericht
1 14. August 1960 1. FC Schweinfurt 05 SV Waldhof 2:2
2 21. August 1960 SV Waldhof FC Bayern München 4:4
3 27. August 1960 SSV Reutlingen SV Waldhof 3:0
4 4. September 1960 SV Waldhof SpVgg Fürth 0:2
5 11. September 1960 FC Bayern Hof SV Waldhof 1:1
6 17. September 1960 SV Waldhof VfR Mannheim 2:1
7 25. September 1960 SV Waldhof Karlsruher SC 2:0 (2:0) Spielbericht
8 2. Oktober 1960 1.FC Nürnberg SV Waldhof 6:2
9 9. Oktober 1960 SV Waldhof Kickers Offenbach 3:1
10 16. Oktober 1960 TSV 1860 München SV Waldhof 5:2 (1:1) Spielbericht
11 30. Oktober 1960 SV Waldhof Jahn Regensburg 4:0
12 5. November 1960 Eintracht Frankfurt SV Waldhof 3:2
13 13. November 1960 VfB Stuttgart SV Waldhof 4:0
14 26. November 1960 SV Waldhof FSV Frankfurt 3:2
15 4. Dezember 1960 TSG Ulm 1846 SV Waldhof 0:1
16 11. Dezember 1960 SV Waldhof 1. FC Schweinfurt 05 3:0
17 31. Dezember 1960 FC Bayern München SV Waldhof 1:0
18 8. Januar 1961 SV Waldhof SSV Reutlingen 2:0 (1:0) Spielbericht
19 15. Januar 1961 SpVgg Fürth SV Waldhof 3:0 (1:0) Spielbericht
20 22. Januar 1961 SV Waldhof FC Bayern Hof 1:2
21 5. März 1961 VfR Mannheim SV Waldhof 0:2
22 5. Februar 1961 Karlsruher SC SV Waldhof 1:0
23 19. Februar 1961 SV Waldhof 1.FC Nürnberg 1:3
24 25. Februar 1961 Kickers Offenbach SV Waldhof 2:1
25 12. März 1961 SV Waldhof TSV 1860 München 0:2 (0:1) Spielbericht
26 19. März 1961 Jahn Regensburg SV Waldhof 2:1
27 9. April 1961 SV Waldhof Eintracht Frankfurt 0:0
28 15. April 1961 SV Waldhof VfB Stuttgart 4:1
29 22. April 1961 FSV Frankfurt SV Waldhof 2:1
30 30. April 1961 SV Waldhof TSG Ulm 1846 3:3

Abschlusstabelle

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. 1. FC Nürnberg  30  23  2  5 096:300 3,20 48:12
 2. Eintracht Frankfurt  30  18  5  7 078:380 2,05 41:19
 3. Karlsruher SC (M)  30  17  4  9 075:510 1,47 38:22
 4. Kickers Offenbach  30  16  4  10 057:460 1,24 36:24
 5. SSV Reutlingen 05  30  15  2  13 065:550 1,18 32:28
 6. TSV 1860 München  30  14  4  12 061:660 0,92 32:28
 7. VfB Stuttgart  30  14  2  14 057:530 1,08 30:30
 8. FC Bayern München  30  12  6  12 057:540 1,06 30:30
 9. VfR Mannheim  30  13  3  14 053:510 1,04 29:31
10. FC Bayern Hof  30  9  9  12 041:600 0,68 27:33
11. SpVgg Fürth  30  11  4  15 040:470 0,85 26:34
12. FSV Frankfurt  30  9  8  13 045:590 0,76 26:34
13. SV 07 Waldhof (N)  30  10  5  15 047:560 0,84 25:35
14. 1. FC Schweinfurt 05  30  9  7  14 042:540 0,78 25:35
15. TSG Ulm 1846  30  9  6  15 048:620 0,77 24:36
16. SSV Jahn Regensburg (N)  30  3  5  22 027:107 0,25 11:49
Teilnahme an der Endrunde zur deutschen Meisterschaft 1960/61
Teilnahme an der Qualifikation zur Endrunde zur deutschen Meisterschaft 1960/61
Abstieg in die 2. Oberliga Süd 1961/62
(M) Oberligameister Süd 1959/60
(N) Aufsteiger aus der 2. Oberliga Süd 1959/60


Statistik

Einsätze und erzielte Tore

Einsätze und erzielte Tore 1960/61
Spieler Einsätze Tore
Torhüter
Kurt Kobberger 30 2
Theo Stendebach - -
Abwehr
Karl-Friedrich Behnke 28 -
Wolfgang Höfig 30 1
Walter Kleber 29 -
Albert Preis 5 -
Fritz Rössling 1 -
Walter Walz 26 -
Mittelfeld
Werner Gutperle 28 4
Manfred Klein 28 6
Rolf Lederer 30 -
Gerhard Pilz 7 -
Sturm
Reinhold Cornelius - -
Yaman Karakurt 3 1
Rudolf Kraft 27 4
Herbert Lehn 3 -
Herbert Opielka - -
Klaus Sinn 26 9
Richard Straub 29 9
Matthias Teigesser - -

Pokal

Süddeutscher Pokal (Qualifikation für DFB-Pokal)

Sp. Datum Heim Gast Ergebnis Bericht
1 23. Oktober 1960 TSV Kochendorf SV Waldhof Mannheim 1:2
2 26. Dezember 1960 Amicitia Viernheim SV Waldhof Mannheim 0:2
AF 11. Februar 1961 SV Waldhof Mannheim Freiburger FC 1:0
VF 25. März 1961 SV Waldhof Mannheim FSV Frankfurt 3:0

DFB-Pokal

Der DFB hatte endlich ein Einsehen - der Pokal wurde neu reformiert: Nach den lokalen Endrunden gab es wieder einen auf 16 Mannschaften reduzierten Pokalwettbewerb mit Hauptrunde, Viertel-, Halbfinale und Finale, welcher am letzten Juli-Wochenende des Jahres 1961 begann.

Der SVW als Wiederaufsteiger und Erstligist qualifizierte sich nach 9 Jahren erstmals wieder über den Süddeutschen Pokal für eine Hauptrunde im DFB-Pokal. Dort kam allerdings bereits in der ersten Runde das Aus gegen die Sportfreunde Hamborn 07

Sp. Datum Heim Gast Ergebnis Bericht
1 29. Juli 1961 Sportfreunde Hamborn 07 SV Waldhof 3:1 Spielbericht

Saisonnavigation




Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln