Bixente Lizarazu

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bixente Lizarazu
Spielerinformationen
Voller Name Bixente Lizarazu
Geburtstag 9. Dezember 1969
Geburtsort Saint-Jean-de-LuzFrankreich
Spitzname Liza
Position Außenverteidiger
Vereinsinformationen Karriereende
Vereine in der Jugend
1977–1988 Les Églantins Hendaye
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1988–1996
1996–1997
1997–2004
2004–01/05
01/05–2006
Girondins Bordeaux
Athletic Bilbao
Bayern München
Olympique Marseille
Bayern München
246 (22)
16 0(0)
151 0(7)
14 0(0)
31 0(0)
Nationalmannschaft
1992–2004 Frankreich 97 0(2)

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Fehler entdeckt?
Dann schicken Sie hier eine Korrektur ab.

Bixente Lizarazu [bi'ʃente lisa'ɾasu] (* 9. Dezember 1969 in Saint-Jean-de-Luz, Frankreich) ist ein ehemaliger französischer Fußballspieler. In seiner Profi-Karriere, welche er 1988 bei Girondins Bordeaux begann und 2006 bei Bayern München beendete, war er in den Profiligen Frankreichs, Spaniens und Deutschlands aktiv. Zudem war er französischer Nationalspieler und wurde mit der Auswahl Welt- sowie Europameister. Daneben hat er ebenso auf Vereinsebene sehr viele nationale und internationale Titel sammeln können und ist daher einer der erfolgreichsten Fußballer der jüngeren Vergangenheit.

Karriere

Anfang in Frankreich und im Baskenland

Lizarazu begann seine Fußballlaufbahn 1977 bei dem französischen Provinzverein Les Églantins Hendaye. Von dort wechselte er 1988 zum Erstligisten Girondins Bordeaux. Er traf dort auf seine späteren Nationalmannschaftskollegen Christophe Dugarry und Zinédine Zidane und schaffte es mit der Mannschaft 1996 sogar sensationell in die Endspiele um den UEFA-Pokal. Allerdings scheiterte Girondins Bordeaux an Lizarazus späterem Verein Bayern München.

Anschließend wechselte Lizarazu zum spanischen Erstligisten Athletic Bilbao. Der Verein ist dafür bekannt, dass er nur baskische Spieler in seine Reihen aufnimmt. Da Lizarazu im französischen Teil der Baskenregion geboren wurde, durfte er auch für Bilbao aufspielen. Er ist damit einer der wenigen Nicht-Spanier, der jemals für Athletic und auch einmal für die Baskische Fußballauswahl spielen durfte. Er wechselte jedoch schon ein Jahr später zum deutschen Rekordmeister Bayern München.

Die Zeit bei Bayern München

Er spielte von 1997 bis 2006 in 182 Bundesligaspielen für die Bayern und wurde mit den Bayern sechs Mal Deutscher Meister, fünf Mal DFB-Pokalsieger und vier Mal Ligapokalsieger. Außerdem gewann er 2001 die Champions League gegen den FC Valencia und den Weltpokal gegen die Boca Juniors aus Buenos Aires.

Im Jahr 2004 wechselte Lizarazu zunächst zurück in seine Heimat zum ehemaligen Champions-League-Sieger Olympique Marseille. Jedoch nur ein halbes Jahr später – im Januar 2005 – kehrte er wieder nach München zurück. Da Philipp Lahm, der Lizarazu eigentlich auf seiner Position ablösen sollte, eine langfristige Verletzung erlitt, verlängerte Lizarazu seinen Vertrag am Saisonende sogar erneut um ein Jahr für die Spielzeit 2005/2006. Am 30. April 2006 gab Bixente Lizarazu das Ende seiner Profikarriere zum Saisonende bekannt. Er wurde Co-Moderator beim französischen Fernsehsender Canal Plus.

Nationalmannschaft

Mit der französischen Nationalmannschaft wurde er 1998 Fußballweltmeister und 2000 Fußballeuropameister. Außerdem konnte er 2001 und 2003 den Confederations Cup erringen. Am 5. August 2004 erklärte der nur 1,69 m große und 69 kg schwere Baske nach 97 Länderspielen den Rücktritt aus der Nationalmannschaft.

Privates

Im Jahr 2000 erhielt der im französischen Baskenland geborene Lizarazu einen Erpresserbrief von der baskischen Terrororganisation ETA, die ihm vorwarf für eine feindliche Nation, nämlich Frankreich, zu spielen. Er habe deswegen Schutzgeld (die berüchtigte Revolutionssteuer) zu zahlen, um sich und seine Familie vor Konsequenzen zu schützen. Lizarazu wurde daraufhin unter Polizeischutz gestellt. Obwohl er für Frankreich spielte, fühlt sich Lizarazu jedoch als stolzer Baske.

Bixente Lizarazu ist der Bruder von Peyo Lizarazu. Dieser war Jugend-Surf-Europameister und gilt als einer der besten Surfer weltweit. In der Stadt Hendaye ist nach dem Spieler ein Fußballstadion, das Stade Bixente Lizarazu, benannt. Nach seiner aktiven Fußballkarriere strebt Lizarazu eine zweite sportliche Karriere an. Er möchte für Frankreich bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver an den Wettkämpfen im Skeleton teilnehmen.[1]

Erfolge

Nationalmannschaft

  • Gewinner des Konföderationen-Pokals: 2001 und 2003
  • WM-Teilnehmer:
    • 1998 (6 Spiele, ein Tor, Weltmeister)
    • 2002 (3 Spiele, kein Tor, Aus in der Vorrunde)
  • EM-Teilnehmer:
    • 1996 (5 Spiele, kein Tor, Aus im Halbfinale)
    • 2000 (4 Spiele, kein Tor, Europameister)
    • 2004 (3 Spiele, kein Tor, Aus im Viertelfinale)

Verein

  • Gewinner der Champions-League: 2001
  • Weltpokalsieger: 2001
  • Deutscher Meister: 1999, 2000, 2001, 2003, 2005 und 2006
  • Deutscher Pokalsieger: 1998, 2000, 2003, 2005 und 2006
  • Gewinner des deutschen Ligapokals: 1997, 1998, 1999 und 2000

Weblinks

ar:بيسنتي ليزارازو be:Лізаразю Біксэнт Венсан da:Bixente Lizarazu en:Bixente Lizarazu es:Bixente Lizarazu eu:Bixente Lizarazu fa:بیکسنته لیزارازو fi:Bixente Lizarazu fr:Bixente Lizarazu hu:Bixente Lizarazu id:Bixente Lizarazu it:Bixente Lizarazu ja:ビセンテ・リザラズ ko:빅상테 리자라쥐 nl:Bixente Lizarazu no:Bixente Lizarazu pl:Bixente Lizarazu pt:Bixente Lizarazu ru:Лизаразю, Биксан simple:Bixente Lizarazu sv:Bixente Lizarazu tr:Bixente Lizarazu zh:比森特·利扎拉祖



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln