Britta Carlson

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche

Britta Carlson
Spielerinformationen
Voller Name Britta Carlson
Geburtstag 3. März 1978
Geburtsort KielDeutschland
Position Abwehr, Mittelfeld
Vereine in der Jugend
TSV Altenholz
SV Friedrichsort
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
0
0000–2004
2004–2007
2007–2008
Schmalfelder SV
Hamburger SV
1. FFC Turbine Potsdam
VfL Wolfsburg
Nationalmannschaft
2004–2008 Deutschland 31 (4)

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Fehler entdeckt?
Dann schicken Sie hier eine Korrektur ab.

Britta Carlson (* 3. März 1978 in Kiel) ist eine ehemalige deutsche Fußballspielerin. Die Abwehr- und Mittelfeldspielerin ist seit 2008 Co-Trainerin beim VfL Wolfsburg. Von 2004 bis 2007 spielte sie für die Frauen-Nationalmannschaft.

Sportliche Karriere

Britta Carlson begann mit dem Fußballspielen 1986 beim TSV Altenholz. Anschließend spielte sie bei SV Friedrichsort und beim Schmalfelder SV. Dort sammelte sie ihre ersten Erfahrungen in der Bundesliga. Anschließend ging es zum Hamburger SV. 2004 wechselte sie zum 1. FFC Turbine Potsdam, mit dem sie einmal Meisterin, zweimal Pokalsiegerin und 2005 UEFA-Cup-Siegerin wurde. Ihr Debüt in der Nationalmannschaft hatte sie am 4. März 2004 gegen die Volksrepublik China. Ein Jahr später wurde sie Europameisterin. Nach Differenzen mit dem Potsdamer Trainer Bernd Schröder wechselte sie im Januar 2007 zum VfL Wolfsburg. Seit Juli 2008 ist sie Co-Trainerin des Vereins. Sie ist Inhaberin der B- und A-Trainerlizenz.

Erfolge

  • UEFA Women's Cup-Siegerin 2005
  • Deutsche Meisterin 2006
  • DFB-Pokalsiegerin 2005, 2006
  • Europameisterin 2005

Privat

Britta Carlson machte nach dem Abitur eine Ausbildung zur Bankkauffrau und arbeitete seitdem neben dem täglichen Training in verschiedenen Unternehmen. Derzeit betreibt sie ein Fernstudium im Bereich der Sportökonomie. Seit dem 2. Juli 2006 ist sie verheiratet mit Nils Göttsche.

Weblinks

en:Britta Carlson pt:Britta Carlson



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln