Christian Fickert

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christian Fickert
Christian Fickert 2002 03.jpg
Spielerinformationen
Voller Name Christian Fickert
Geburtstag 10. Februar 1981
Geburtsort Mannheim, Deutschland Deutschland
Größe 187 cm
Spitzname Bobo
Position Innenverteidigung
Vereine in der Jugend
Deutschland TSV Schönau
Deutschland SV Waldhof Mannheim
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
07/1999 - 06/2003
07/2003 - 12/2003
01/2004 - 12/2008
01/2009 - 06/2011
07/2011 - 06/2013
07/2013 - 01/2014
08/2014 - 06/2016
07/2016 - 06/2017
01/2017 - 06/2018
Deutschland SV Waldhof Mannheim
Deutschland Rot-Weiss Essen
Deutschland SV Sandhausen
Deutschland SpVgg Neckarelz
Deutschland TDSV Mutterstadt
Deutschland BSC Mückenloch
Deutschland SpVgg Wallstadt
Deutschland FC Germania Friedrichsfeld
Deutschland SG Dielheim
67 (2)
0 (0)
107 (4)
29 (0)
? (?)
1 (0)
14 (0)
10 (0)
1 (0)
Nationalmannschaft
1999–2000
2000–
Deutschland Deutschland U-18
Deutschland Deutschland U-20
Stationen als Trainer
07/2013 - 01/2014
07/2017 - 06/2018
Deutschland BSC Mückenloch
Deutschland SG Dielheim

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
 Stand: 10.Februar 2014

Fehler entdeckt?
Dann schicken Sie hier eine Korrektur ab.

Vorlage:Infobox Fußballspieler/Veraltete Parameter

Christian Fickert (* 10. Februar 1981 (39 Jahre) in Mannheim) ist ein deutscher Fußballspieler.

Karriere

Der Abwehrspieler wuchs in Mannheim-Schönau auf und begann seine Profilaufbahn beim SV Waldhof Mannheim, wo er von den Bambninis bis zur A-Jugend seine Ausbildung erhielt. Anschließend rückte er direkt in den Zweitliga-Kader von Trainer Uwe Rapolder auf.

Nach der Insolvenz des SV Waldhof wechselte er im Sommer 2003 zu Rot-Weiss Essen, kam dort auf Grund von diversen Unstimmigkeiten mit der Vereinsführung aber nicht zum Einsatz. Sein Vertrag wurde zum 31. Dezember 2003 aufgelöst. Danach wechselte er in die Oberliga zum SV Sandhausen unter Günter Sebert. In der Zeit spielte er gemeinsam mit den Ex-Waldhöfern Werner Protzel, Matthias Dehoust und Hakan Atik[1] und schaffte den Aufstieg in die Regionalliga. "Ich hatte gerade einen weiteren Zwei-Jahres-Vertrag unterschrieben. Vier Wochen später teilten Gerd Dais und Tobias Gebert mir überraschend mit, dass sie doch nicht mit mir planen." berichtet Fickert. Im Januar 2009 wechselte er ablösefrei zur SpVgg Neckarelz.

Fickert bestritt 62 Zweitligaspiele (2 Tore) und 24 Regionalligaspiele (kein Tor).

Mit der SpVgg Neckarelz traf er in der 1. Hauptrunde des DFB-Pokals 2009/10 auf den FC Bayern München. Dieses Spiel wird bei ihm aber in schlechter Erinnerung bleiben: Neckarelz verlor mit 1:3, und Fickert flog mit Gelb/Rot vom Platz. Am Ende der Saison stieg er mit Neckarelz in die Oberliga Baden-Württemberg auf und wechselte zum Aufsteiger in die Verbandsliga TDSV Mutterstadt, in welcher der ehemalige Waldhöfer Hakan Atik Trainer war. Mit diesem hatte Fickert 2003 noch zusammengespielt.

Beim BSC Mückenloch bekam er dann 2013 seine erste Stelle als Spielertrainer in der Kreisliga Heidelberg.[2] bevor er im Sommer 2014 zur SpVgg Wallstadt in die Kreisliga Mannheim wechselte, wo Bernd Großmann Cheftrainer war.[3]

Nach einer kurzen Station beim FC Germania Friedrichsfeld und Trainer Matthias Dehoust trat er Anfang 2017 sein Amt als Spielertrainer bei der SG Dielheim im Kreis Heidelberg an und stieg aus der B-Klasse in die A-Klasse auf. Ende 2017 gab er sein Amt jedoch schon wieder ab.

Seit 2011 ist der Abwehrspezialist verheiratet und hat einen vierjährigen Sohn. Er lebt in Dielheim und arbeitet als Isolierer in der Luftfahrtbranche.

Nationalmannschaft

Fickert spielte unter Trainer Uli Stielike in der U-18-Nationalmannschaft und stand gemeinsam mit unter anderem Benjamin Lauth, Benjamin Auer und Hanno Balitsch im Kader der U-18-Europameisterschaft 2000.[4]. Bei der EM 2000 - mit dem Eröffnungsspiel gegen die Ukraine im Carl-Benz-Stadion - landete er auf Platz drei.

Mit seinen damaligen Teamkollegen Selim Teber und Hanno Balitsch sowie mit Benjamin Auer, Jermaine Jones, Denis Lapaczinski und Andreas Hinkel gehörte er auch zum Aufgebot der U-20-Auswahl des DFB bei der Weltmeisterschaft 2001 in Argentinien, kam dort jedoch nicht zum Einsatz.[5]

Spieler Interview

Bilder

Einzelnachweise

  1. Saison 2004/05 sueddeutsches-fussballarchiv.de aus "100 Jahre Sandhausen" von Andreas Ebner, abgerufen am 25. April 2020
  2. Mückenloch holt Christian Fickert asc-neuenheim.de vom 15.6.2013, abgerufen am 9. April 2020
  3. "Mir fehlte ein bisschen das Glück" morgenweb.de vom 10.10.2014, abgerufen am 19. Februar 2020
  4. Kaderliste beim DFB
  5. Spieldaten der Junioren-WM bei der FIFA

Weblinks




Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln