Dennis Mackert

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dennis Mackert
Spielerinformationen
Voller Name Dennis Mackert
Geburtstag 3. April 1977
Geburtsort Deutschland Mannheim, Deutschland
Größe 171 cm
Position Abwehr
Vereinsinformationen Karriereende
Vereine in der Jugend
bis 1989
1989–1995
DeutschlandDeutschland FV Brühl
DeutschlandDeutschland SV Waldhof Mannheim
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
07/1995 - 12/1998
01/1999 - 06/2001
07/2001 – 06/2002
07/2003 - 06/2005
07/2005 - 12/2006
01/2007 - 06/2008
07/2008 - 06/2009
07/2009 – 02/2010
DeutschlandDeutschland SV Waldhof Mannheim
DeutschlandDeutschland Hertha BSC II
DeutschlandDeutschland SV Laudenbach
DeutschlandDeutschland SV Waldhof Mannheim
DeutschlandDeutschland VfR Mannheim
DeutschlandDeutschland SG Heidelberg-Kirchheim
DeutschlandDeutschland VfR Mannheim
DeutschlandDeutschland FV Brühl
24 (0)
16 (0)

31 (0)
33 (0)

7 (0)
Stationen als Trainer
01/2008 – 06/2008
04/2009 – 02/2010
07/2011 - 11/2011
12/2011 - 04/2014
DeutschlandDeutschland SG Heidelberg-Kirchheim (Spielertrainer)
DeutschlandDeutschland FV Brühl (Spielertrainer)
DeutschlandDeutschland VfR Mannheim
DeutschlandDeutschland TSV Amicitia Viernheim

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
 Stand: 28. Juli 2020

Fehler entdeckt?
Dann schicken Sie hier eine Korrektur ab.

Vorlage:Infobox Fußballspieler/Veraltete Parameter

Dennis Mackert (* 3. April 1977 (43 Jahre) in Mannheim) ist ein ehemaliger deutscher Fussballspieler.

Spielerkarriere

Mackert begann mit dem Fußballspielen beim FV Brühl, 1989 wechselte er in die Jugendabteilung des SV Waldhof Mannheim. Nachdem er die Jugendabteilungen durchlaufen hatte, spielte er zunächst bis 1996 in der Reserve des SV Waldhof. 1996 debütierte Mackert in der Zweiten Bundesliga. Nach dem Abstieg in die Regionalliga im Jahr 1997 war Mackert neben Atilla Birlik der einzige Spieler der den Verein nicht verließ. Allerdings wechselte Mackert zum Januar 1999 zu Hertha BSC, hier kam er aber nur in der Zweiten Mannschaft zum Einsatz.

Doch genauso rasant, wie es auf der Karriereleiter hinauf ging, ging es auch wieder hinab. Eine Leisten-OP warf Mackert zurück. Plötzlich fand sich der Mannheimer bei den Regionalliga-Amateuren wieder. Ein Wechsel zum 1. FC Saarbrücken scheiterte an einer Krankheit: Der Defensivspezialist erkrankte am Pfeifferschen Drüsenfieber. Gut anderthalb Jahre lang war für Mackert an Leistungssport nicht zu denken. "Danach habe ich nie mehr meine alte Fitness gefunden", sagt er.

Fehler habe er natürlich auch gemacht. Beispielsweise bei der Wahl seiner Berater. "Es ist schade, dass es letztendlich nicht zum Durchbruch gereicht hat."

Bereits 2001 kehrte Mackert in die Rhein-Neckar-Region zurück und spielte erst beim SV Laudenbach und dann wieder beim SV Waldhof Mannheim. In zwei Oberliga-Jahren trug er noch 31 Mal das Waldhof-Trikot. 2005 wechselte Mackert zum Stadt-Rivalen VfR Mannheim, bis es ihn im Januar 2007 eine Klasse tieger zum Verbansligisten SG Heidelberg-Kirchheim zog.

Trainerkarriere

Seine Erfahrung, die Mackert unter Trainern wie Falko Götz, Uwe Rapolder oder Viktor Olscha gesammelt hat, will der Routinier in Zukunft selbst an Jüngere weitergeben. Beim Verbandsligisten SG Heidelberg-Kirchheim sprang der C-Lizenz-Inhaber Anfang 2008 als Spielertrainer ein und legte den Grundstein zum Klassenerhalt. 16 Punkte sammelte das Schlusslicht in nur acht Partien unter Mackerts Regie. "Es war eine tolle Zeit. Schade, dass es am Ende etwas unschön auseinander gegangen ist. Ich möchte später aber wieder als Trainer arbeiten."

Drei Spieltage vor Rundenende warf Mackert das Handtuch. Grund: Der Ex-Profi sah sich in seinen Kompetenzen beschnitten, weil sein designierter Nachfolger Maik Haag, den der Verein für die kommende Saison verpflichtete, bereits Einfluss nahm. "Das ging so weit, dass Herr Haag die Spieler vor der Kabine abgefangen hat."

Nach einer Zwischenstation beim VfR Mannheim bis November 2011 war Mackert vorerst wieder bei seinem Heimat-Verein FV Brühl als Spielertrainer tätig. Unterstützt wurde er von seinem Bruder Roman, der als Co-Trainer tätig war. Im März 2010 legten die beiden Brüder wegen Unstimmigkeiten mit der Vorstandschaft des FV Brühl ihre Ämter ab.[1] Bei beiden Vereinen gelang es ihm, diese aus prekärer Abstiegsgefahr zu befreien.

Dieses Ziel verfolgte Dennis ab Dezember 2011 als Trainer auch beim TSV Amicitia Viernheim, musste in den Relegationsspielen jedoch aus der Verbandsliga absteigen. Durch eine tolle Landesliga-Rückrunde schnupperte der Verein im Mai 2013 am Aufstieg[2] und im März wurde der Vertrag um ein Jahr verlängert.[3] Der Aufstieg wurde jedoch in der Relegation verpasst.[4] In die nächste Spielzeit startete man als Top-Favorit.[5] Der ersehnte Aufstieg gelang und Mackert beendete seine Tätigkeit.

Beruf

Mackert studierte an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg auf Lehramt. Derzeit ist er bei der Gemeinde Oftersheim angestellt und in der Schulsozialarbeit tätig.[6]

Bilder

Vereinsspiele

Liga Jahr Verein Spiele Tore
2.Bundesliga 1995-1996 SV Waldhof Mannheim 0 0
2.Bundesliga 1996-1997 SV Waldhof Mannheim 6 0
Regionalliga 1997-1998 SV Waldhof Mannheim 15 0
DFB-Pokal 1997-1998 SV Waldhof Mannheim 2 0
Regionalliga 1998-1999 SV Waldhof Mannheim 3 0
Oberliga Baden-Württemberg 2003-2004 SV Waldhof Mannheim 21 0
DFB-Pokal 2003-2004 SV Waldhof Mannheim 1 0
Oberliga Baden-Württemberg 2004-2005 SV Waldhof Mannheim 10 0

Einzelnachweise

  1. Mackert-Brüder werfen beim FVB den Job hin fnweb.de vom 20.3.2010, abgerufen am 14. März 2020
  2. Der Sportkurier im Interview mit Viernheims Coach Dennis Mackert sport-kuriermannheim.de vom 14.5.2013, abgerufen am 14. März 2020
  3. Dennis Mackert verlängert morgenweb.de vom 27.3.2013, abgerufen am 14. März 2020
  4. "Wir wollen aufsteigen." sport-kuriermannheim.de vom 6.1.2014, abgerufen am 14. März 2020
  5. "Mit uns muss man in der Titelfrage rechnen." sport-kuriermannheim.de vom 6.11.2013, abgerufen am 14. März 2020
  6. Schulsozialarbeit fes-oftersheim.de vom 6.11.2013, abgerufen am 14. März 2020

Weblinks



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln