Dieter Finke

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieter Finke
Finkedieter1989.jpg
Spielerinformationen
Voller Name Dieter Finke
Geburtstag 11. März 1960
Geburtsort Deutschland
Nationalität DeutschlandDeutschland Deutschland
Position Abwehr
Vereinsinformationen Karriereende
Vereine in der Jugend
DeutschlandDeutschland FC Urbar
DeutschlandDeutschland FC Metternich
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
07/1980 - 06/1981
07/1981 - 06/1987
07/1987 - 06/1989
07/1989 - 06/1993
07/1993 - 06/1995
07/1997 - 06/1998
DeutschlandDeutschland Eisbachtaler Sportfreunde
DeutschlandDeutschland Stuttgarter Kickers
DeutschlandDeutschland Waldhof Mannheim
DeutschlandDeutschland FC Homburg
DeutschlandDeutschland TuS Montabaur
DeutschlandDeutschland FC Urbar

196 (10)
46 (1)
94 (7)

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
 Stand: 21. März 2020

Fehler entdeckt?
Dann schicken Sie hier eine Korrektur ab.

Vorlage:Infobox Fußballspieler/Veraltete Parameter

Dieter Finke (* 11. März 1960 (60 Jahre) ) ist ein ehemaliger deutscher Fussballspieler.

Karriere

Finke kam 1981 über den FC Urbar, den FC Metternich und die Sportfreunde Eisbachtal zum Zweitligisten Stuttgarter Kickers . Dort wurde er bald Stammspieler und stand 1987 - kurz vor seinem Wechsel nach Mannheim - im Endspiel des DFB-Pokal. Die Blauen verloren allerdings gegen den Hamburger SV vor 76 000 Zuschauern im Berliner Olympiastadion mit 3:1. Manfred Kaltz und Niels Schlotterbeck machten mit ihren Toren in den letzten beiden Spielminuten erst spät den Sieg der Happel-Elf perfekt. In der Kickers-Elf standen auch - die bei Waldhof bekannten - Bernd Schindler, Hans Hein und Detlev Olaidotter.

Danach machte sich Finke als zuverlässiger Abwehrspieler beim Bundesligisten Waldhof Mannheim einen Namen. Bei den Waldhöfern begann zu dieser Zeit eine neue Ära. Neben den Abgängen von Fritz Walter und Maurizio Gaudino fiel die Abwehr ohne Jürgen Kohler und Günter Sebert zu einem Großteil auseinander. Zudem nahm mit dem Österreicher Felix Latzke - nach sieben Jahren Klaus Schlappner - ein neuer Trainer auf der Waldhof-Bank Platz.

Bekannt wurde eine Geschichte aus dem November 1987, als Schiedsrichter Wolf-Dieter Ahlenfelder seine Karten lieber in der Tasche ließ und stattdessen Dieter Finke beim Spiel gegen den VfB Stuttgart zuraunte: "Lass dich auswechseln, sonst wechsel ich dich aus". Trainer Felix Latzke hatte sofort reagiert, seinen Spieler Finke ausgewechselt und ihn so vor einer roten Karte bewahrt.[1]

In zwei Spielzeiten kam Finke auf 46 Bundesliga-Einsätze und 3 Spiele im DFB-Pokal. Am 8.Oktober 1988 sollte sein einziges Waldhof-Tor zum 1:0 beim Karlsruher SC nicht reichen. Der SVW verlor noch 1:2.

1989 verschlug es den Abwehrspieler zum Bundesligisten FC Homburg. Doch die Saarländer erlitten ein Jahr später das gleiche Schicksal wie der SV Waldhof: Den Abstieg aus der Bundesliga. Der Aufstieg sollte bis zu seinem Weggang 1993 nicht mehr gelingen – ab 1991 war man sogar im Abstiegskampf verwickelt.

Am 26. September 1992 geriet Dieter Finke in die Schlagzeilen, als er vor dem Spiel gegen Carl Zeiss Jena "wegen einer Grippe" ein Medikament der Dopingliste einnahm. An dem Spieltag standen Dopingkontrollen an, weswegen er aus dem Homburger Kader gestrichen wurde.[2]

Insgesamt spielte Finke in 71 Bundesligaspielen und in 265 Zweitligaspielen. In der Bundesliga traf er einmal für Waldhof und viermal für den FC Homburg. In der zweiten Liga war er zehnmal für die Stuttgarter Kickers erfolgreich und dreimal für Homburg.

Ab 1993 ließ Finke seine Karriere als Spielertrainer in der Landesliga beim TuS Montabaur ausklingen. In der Saison 1997/98 half er bei seinem Jugendverein FC Urbar, unter seinem Trainer und Bruder Helmut Finke wieder in die A-Klasse aufzusteigen.[3]

Bilder

Statistik

Liga Spiele (Tore)
Bundesliga 071 0(5)
2. Bundesliga 265 (13)
Wettbewerb
DFB-Pokal 024 0(2)

Einzelnachweise

  1. 22 kleinen Betrügern kann man nicht trauen n-tv.de vom 3.12.2019, abgerufen am 21. März 2020
  2. Die gedopte Liga focus.de vom 21.2.1994, abgerufen am 21. März 2020
  3. Historie fc-urbar.de, abgerufen am 21. März 2020

Weblinks



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln