Dr. Helmut Burger

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dr.Helmut Burger war vom 24.April 1970 bis zum 4.Mai 1974 Präsident des SV Waldhof Mannheim .

Er löste seinen Vorgänger Klaus Hoffmeister nach einer Kampfabstimmung ab. Der Mediziner konnte sich mit 168 zu 66 Stimmen durchsetzen. Waldhof steckte mitten im Abstiegskampf und letztendlich konnte der Gang in die Drittklassigkeit nicht mehr vermieden werden. Obwohl man in der ersten Spielzeit auf dem ersten Platz landete, scheiterte man in der Aufstiegsrunde gegen die SpVgg Ludwigsburg. Erst im folgenden Jahr konnte man aus der 1.Amateurliga Nordbaden aufsteigen und war 1972 wieder zweitklassig.

Da Dr.Burger die finanziellen Grundlagen für die Zweitklassigkeit nicht gegeben sah, richtete er ein Spendenkonto für den Verein ein und appelierte an die Mannheimer Öffentlichkeit, den Verein zu unterstützen. Doch auch sonst blieb man im Vorstand nicht untätig. Präsidiumsmitglied Dr. Zeilinger , ein gebürtiger Waldhöfer, fädelte maßgeblich den Sponsorenvertrag mit Chio aus. Da Trikotwerbung verboten war, wurde der Verein in Chio Waldhof , später in Chio Waldhof 07 unbenannt. Dies spülte dringend benötigtes Kapital in die klammen Vereinskassen.

Auch sportlich lief es wieder auf dem Waldhof. Der Klassenerhalt wurde gemeistert. Allerdings brachte die Entlassung von Chef-Trainer Klaus Sinn im Februar 1973 Unruhe in den Verein. Doch dank eines Zuschauerschnitts von 8 300 pro Heimspiel und einer von den Mitgliedern genehmigten Beitragserhöhung um 50% konnten die Schulden erheblich gesenkt werden. In der folgenden Runde ging es um die Qualifikation für die neue 2.Bundesliga Süd . Dafür kämpfte auch der wieder aufgestiegene VfR Mannheim . Für beide sollte es in der Endabrechnung reichen. Derweil setzten sich Mannheimer Kommunalpolitiker für einen Zusammenschluss der beiden Vereine aus. Beim VfR votierten die Mitglieder auch für eine Fusion, wähend sie auf dem Waldhof mit 470 zu 69 Stimmen eindeutig abgelehnt wurde.

Am 4.Mai 1974 kandidierte Dr.Burger nicht mehr für das Präsidentenamt. Wichtige Weichenstellungen, auch in der Jugendarbeit, wurden gestellt. Waldhof gelang der Aufstieg in die Regionalliga Süd und die Qualifikation für die 2.Bundesliga Süd . So wurde der Mediziner mit viel Beifall verabschiedet, als Carlo von Opel zu seinem Nachfolger gewählt wurde.


Literatur

  • Karl-Heinz Schwarz-Pich: 100 Jahre SV Waldhof Mannheim 1907-2007. Grunert Medien & Kommunikation GmbH, Mannheim 2007, ISBN 987-3-00-019800-7


Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln