Franz Kleber

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
Franz Kleber
Franz Kleber.jpg
Spielerinformationen
Voller Name Franz Kleber
Geburtstag 27. September 1909
Geburtsort Bürstadt, DeutschlandDeutschland Deutschland
Sterbedatum 3. März 1997
Sterbeort Bürstadt, DeutschlandDeutschland Deutschland
Position Angriff
Vereine in der Jugend
bis 1932 DeutschlandDeutschland VfR Bürstadt
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
07/1932 - 06/1935
07/1935 - 06/1937
07/1937 - 06/1945
07/1945 - 06/1952
DeutschlandDeutschland VfR Bürstadt
DeutschlandDeutschland Waldhof Mannheim
DeutschlandDeutschland SpVgg Sandhofen
DeutschlandDeutschland VfR Bürstadt

10 (0)
Nationalmannschaft
Verbandsauswahlspiel 1(?)
Stationen als Trainer
ab 1959


bis 1978

Lorsch
Riedrode

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
 Stand: 18. April 2020

Fehler entdeckt?
Dann schicken Sie hier eine Korrektur ab.

Franz Kleber (* 27. September 1909 in Bürstadt; † 3. März 1997 in Bürstadt) war ein deutscher Fußballspieler.

Karriere

Franz Kleber begann mit dem Fußball beim VfR Bürstadt, wo er die Jugendmannschaften durchlief und Ende der 20er-Jahre in die "Erste" aufrückte. 1932 wurde er Meister der Kreisliga Südhessen und stieg in die damals höchste Klasse, die Bezirksliga Hessen auf. Nach einer Spielzeit ging es aber bereits wieder nach unten.

Franz Kleber kam 1933 von der SpVgg Sandhofen an den Alsenweg und wurde in der Gauliga Baden im Bereich der Angriff eingesetzt. Kleber spielte bis 1937 für den SVW und bestritt ein uns bekanntes Verbandsauswahlspiel.

Um mehr Einsätze zu bekommen, wechselte Kleber zum Klassenkonkurrenten SpVgg Sandhofen. Hier war statt Meisterschaftskampf der Kampf gegen den Abstieg gefordert. Am 10. März 1940 traf Kleber beim 17:0 seiner Sandhofener gegen Kirchheim gleich sechsmal ins Schwarze! Bis Ende 1941 stand Kleber im Kader der SpVgg und wurde anschließend zum Militärdienst einberufen. 1942/43 hatte er noch einige Einsätze als Kriegsgastspieler für den SV Waldhof zu verzeichnen.

1944 geriet er in Italien in Gefangenschaft. Nach seiner Rückkehr kickte er mit seinem Sohn Walter Kleber, der sich 1953 ebenfalls dem SV Waldhof anschloss, noch bis 1952 in der "Ersten" des VfR Bürstadt und danach in der AH-Mannschaft.

Trainer

Franz Kleber besaß die DFB-A-Lizenz. Von 1959 bis 1978 trainierte er insgesamt 8 Vereine im Kreis Bergstraße, u.a. in Lorsch und Riedrode.

Denkwürdig bleibt die Begegnung zwischen Olympia Lorsch und FV Hofheim aus dem Jahr 1965. Beide Vereine befanden sich punktgleich an der Spitze der Kreisliga A Süd. So musste ein Entscheidungsspiel über die Meisterschaft entscheiden. Und in diesem lieferten sich die beiden Trainer Franz Kleber (Olympia Lorsch) und sein Sohn Walter Kleber (FV Hofheim) auf neutralem Platz in Bürstadt vor 3500 Zuschauern ein heißes Duell, das die Lorscher schließlich 5:1 gewannen.[1]

Auch später blieb er seinem VfR Bürstadt als Jugendtrainer und Kartenkontrolleur verbunden. Er erhielt zahlreiche Ehrungen des VfR Bürstadt und des Hessischen Fußballverbands. Am 3. März 1997 verstarb Franz Kleber in Bürstadt.

Vereinsspiele

Liga Jahr Verein Spiele Tore
Gauliga Baden 1932-1933 SV Waldhof Mannheim
Gauliga Baden 1933-1934 SV Waldhof Mannheim
Gauliga Baden 1934-1935 SV Waldhof Mannheim
Gauliga Baden 1935-1936 SV Waldhof Mannheim 1 0
Deutsche Meisterschaftsrunde 1935-1936 SV Waldhof Mannheim 2 0
Gauliga Baden 1936-1937 SV Waldhof Mannheim 2 0
Gauliga Baden 1937-1938 SpVgg Sandhofen
Gauliga Baden 1938-1939 SpVgg Sandhofen
Gauliga Baden 1939-1940 SpVgg Sandhofen
Gauliga Baden 1940-1941 SpVgg Sandhofen
Gauliga Baden 1941-1942 SV Waldhof Mannheim
Gauliga Baden 1942-1943 SV Waldhof Mannheim 5 0

Bilder

Literatur

  • Andreas Ebner: Als der Krieg den Fußball fraß. Die Geschichte der Gauliga Baden 1933–1945. Verlag Regionalkultur. Ubstadt-Weiher 2016. ISBN 978-3-89735-879-9

Weblinks

  • Klare Rollenverteilung morgenweb.de vom 19.9.2014, abgerufen am 18. April 20208


  • Hier könnte Ihre Werbung stehen

    in allen mehr als 20.000 Artikeln