Fritz Rößling

Aus WikiWaldhof
(Weitergeleitet von Fritz Rössling)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fritz Rößling
Fritz Rössling OK.png
Spielerinformationen
Voller Name Fritz Rößling
Geburtstag 06. Februar 1927
Geburtsort Mannheim, DeutschlandDeutschland Deutschland
Sterbedatum 29. November 2011
Sterbeort MannheimDeutschlandDeutschland Deutschland
Position Angriff, Mittelfeld, Abwehr
Vereine in der Jugend
07/1940 - 08/1943
09/1943 - 06/1948
DeutschlandDeutschland VfR Mannheim
DeutschlandDeutschland SVW-Jugend + 2.Mannschaft
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
07/1948 - 08/1960 DeutschlandDeutschland SV Waldhof Mannheim 530 (1)
Nationalmannschaft
1953-1956 DeutschlandDeutschland 2 B-Länderspiele für Deutschland
DeutschlandDeutschland 6 Regional-Auswahlspiele
Stationen als Trainer
1967
1970-1972
DeutschlandDeutschland Waldhof Mannheim Interimstrainer
DeutschlandDeutschland Amicitia Viernheim

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
 Stand: 15. Februar 2020

Fehler entdeckt?
Dann schicken Sie hier eine Korrektur ab.

Fritz Rößling (* 6. Februar 1927 (93 Jahre) in Mannheim † 29. November 2011 in Mannheim) war ein ehemaliger Fußballspieler und Fußballtrainer.

Spielerkarriere

Fritz Rößling spielte von 1948 bis 1960 beim SV Waldhof und ist einer von nur 6 Ehrenspielführer des Vereins.

Erstmals stand der in Mannheim-Sandhofen aufgewachsene Rößling am 12. September 1948 beim 1:2 Auswärtssieg gegen BC Augsburg im Team. Fritz, der in den Jugendmannschaften meist als Stürmer fungierte, erkämpfte sich als rechter Verteidiger einen Stammplatz und wurde zu einem der besten Verteidiger Deutschlands. Allerdings konnte der gebürtige Mannheimer, je nach taktischer Marschroute, auch weiterhin als Offensivspieler eingesetzt werden. Fritz Rößling erlebte in den 13 Jahren seiner aktiven Zeit alle Höhen und Tiefen beim SV Waldhof mit. Zweimal stieg er mit den Blau-Schwarzen aus der Oberliga Süd in die Zweite Liga Süd ab, errang jedoch auch zweimal den Wiederaufstieg.

Zu seinen Höhepunkten gehörte wohl das 1:1 gegen den Deutschen Meister VfB Stuttgart am 20. August 1949 vor 40 000 Zuschauern im Ludwigshafener Südweststadion und das DFB-Pokal-Halbfinale am 7. März 1953 in Koblenz gegen Rot-Weiss Essen (2:3).

Zweimal schaffte der Waldhöfer Ehrenspielführer den Sprung in die B-Nationalmannschaft. Zweimal hieß der Gegner in Düsseldorf und Barcelona Spanien. Deutschland gewann jeweils mit 5:2. Daneben wurde der gelernte Drogist sechs Mal in die Regionalauswahl berufen. Im Spiel am 30. September 1953 standen sich dabei im Spiel gegen die Auswahl Süddeutschland mit Rößling und Paul Lipponer junior zwei Waldhöfer gegenüber.

Am 28. August 1960 trug Rößling das letzte Mal das Waldhof-Trikot. Insgesamt absolvierte er etwa 530 Spiele für seinen Verein, darunter etwa 350 Punktspiele. 1961 wurde er zum Ehrenspielführer ernannt.

Trainerkarriere

1967 war er Interimstrainer beim SV Waldhof Mannheim und löste Robert Körner ab. Danach arbeitete Rößling als Trainer und Betreuer der Amateurmannschaft des SV Waldhof bzw. im Jugendbereich des Vereins. 1970 bis 1972 war Rößling Trainer von Amicitia Viernheim. Im letzten Jahr trainierte er dabei auch Karl-Heinz Kiß, der zu seinem Heimatverein zurückgewechselt war.

Am 7. November 1984 erhielt Rößling den Ehrenbrief für 50 Jahre Mitgliedschaft beim SV Waldhof. Außerdem trug er den Ehrenring des Vereins.[1]

Am 29. November 2011 verstarb Fritz Rößling im Alter von 84 Jahren.


Bilder

Einzelnachweise

  1. Trauer um Fritz Rößling morgenweb.de vom 3. Dezember 2011, abgerufen am 14. Februar 2020

Weblinks



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln