Günter Träutlein

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
Günter Träutlein
Günter Träutlein 64 65.jpg
Spielerinformationen
Voller Name Günter Träutlein
Geburtstag 1. Juli 1943
Geburtsort DeutschlandDeutschland
Position Angriff
Vereinsinformationen karriereende
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
bis 06/1963
07/1963 - 06/1972



DeutschlandDeutschland Olympia Neulußheim
DeutschlandDeutschland SV Waldhof Mannheim
DeutschlandDeutschland VfL Neckarau
DeutschlandDeutschland SV Altlußheim
DeutschlandDeutschland TSG Rheinau

171 (73)



1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
 Stand: 28. April 2020

Fehler entdeckt?
Dann schicken Sie hier eine Korrektur ab.

Vorlage:Infobox Fußballspieler/Veraltete Parameter

Günter Träutlein (* 1. Juli 1943 (77 Jahre)) ist ein ehemaliger deutscher Fussballspieler.

Karriere

Günter Träutlein wurde 1963 mit Olympia Neulußheim Meister der A-Klasse Süd und stieg in die 2. Amateurliga auf. Der beidfüssige und kopfballstarke Vollblutmittelstürmer, der damals auch von namhaften anderen Vereinen umworben war, entschied sich für ab Juli 1963 für den SV Waldhof Mannheim als neuer Arbeitsgeber. Dort stürmte er von 1963 - 1972 in der zweithöchsten Fußballliga in Deutschland - in der Regionalliga-Süd und spielte fünf Jahre an der Seite von Waldhof-Legende Günter Sebert. Zwischen 1963 und 1972 erzielte der Stürmer in 171 Ligaspielen 73 Tore für den SV Waldhof Mannheim. Mit den Blau-Schwarzen stieg er 1970 in die 1. Amateurliga Nordbaden ab und scheiterte ein Jahr später in der Aufstiegsrunde gegen die SpVgg Ludwigsburg. "Das war eine schöne Zeit auf dem Waldhof, die ich nicht missen wollte. Wir waren ein tolles Team, der Verein war professionell und gut geführt und auch außerhalb des Fußball-Platzes hatten wir unseren Spaß und die Kameradschaft wurde großgeschrieben", erinnert sich Träutlein gerne an die Waldhof-Zeit.[1]

Träutlein stand 1971 bis 1973 in der Auswahlmannschaft des Landesverbandes Nordbaden. In der Saison 1971/72 gelang unter Trainer Fips Rohr mit der nordbadischen Auswahl der Sieg im Länderpokal. Am 11. Mai 1972 fand in Weinheim das Finale gegen Niedersachsen statt, das vor 6.000-Zuschauern mit einem 2:1-Erfolg endete. Zur Auswahl gehörten neben Träutlein u.a. Wolfgang Poly, Gernot und Volker Rohr vom VfL Neckarau sowie Günter Sebert, Bernd Bartels und Karl-Heinz Harm vom SV Waldhof.

Günter Träutlein musste mit dem Wechsel zum Waldhof seine damalige Arbeitsstelle als Baggerfahrer bei der Firma Langlotz aufgeben und bekam einen Arbeitsplatz bei Bopp & Reuther als Armaturenprüfer zugewiesen, den er bis zu seiner Pensionierung ausübte.

Bilder

Vereinsspiele

Liga Jahr Verein Spiele Tore
Regionalliga Süd 1963-1964 SV Waldhof Mannheim 15 5
Regionalliga Süd 1964-1965 SV Waldhof Mannheim 32 20
Süddeutscher Pokal (Qualifikation für DFB-Pokal) 1964-1965 SV Waldhof Mannheim 3 ?
Regionalliga Süd 1965-1966 SV Waldhof Mannheim 20 12
Süddeutscher Pokal (Qualifikation für DFB-Pokal) 1965-1966 SV Waldhof Mannheim 3 ?
Regionalliga Süd 1966-1967 SV Waldhof Mannheim 1 0
Regionalliga Süd 1967-1968 SV Waldhof Mannheim 16 8
Regionalliga Süd 1968-1969 SV Waldhof Mannheim 28 4
Süddeutscher Pokal (Qualifikation für DFB-Pokal) 1968-1969 SV Waldhof Mannheim 2 ?
Regionalliga Süd 1969-1970 SV Waldhof Mannheim 26 7
Süddeutscher Pokal (Qualifikation für DFB-Pokal) 1969-1970 SV Waldhof Mannheim 1 ?
1.Amateurliga Nordbaden 1970-1971 SV Waldhof Mannheim ? ?
1.Amateurliga Nordbaden 1971-1972 SV Waldhof Mannheim 28 17
Aufstiegsspiele 1971-1972 SV Waldhof Mannheim 5 0

Einzelnachweise

  1. Waldhof-Erinnerungen werden wach waldhof-forum.de vom 12.7.2011, abgerufen am 8. Juli 2020

Weblinks



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln