Gauliga Baden 1942/43

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gauliga Baden 1942/43
Logo der Gauligen
Meister VfR Mannheim (4)
Mannschaften 10
Spiele 90  (davon 90 gespielt)  (davon 9 strafverifiziert)
Tore 440  (ø 5,43 pro Spiel)
(ohne strafverifizierte Spiele)
Zuschauer replace  (ø replace pro Spiel)
(ohne strafverifizierte Spiele)
Torschützenkönig Walter Danner (58)
Platzverweise 11  (ø 0.12 pro Spiel)
Gauliga Baden 1941/42
1. Klassen ↓

Die Gauliga Baden 1942/43 war die zehnte Spielzeit der Gauliga Baden im Fußball. Sie begann am 30. August 1942 und endete am 7. März 1943. Zum letzten Mal wurde die Gaumeisterschaft im eingleisigen Modus mit zehn Mannschaften ausgetragen. Bereits am ersten Spieltag deutete der VfR Mannheim mit einem 12:0-Kantersieg über Phönix Karlsruhe an, dass er in diesem Jahr die überragende Mannschaft der Spielklasse stellen würde. Die Blau-Weiß-Roten blieben ohne Punktverlust und schlossen die Runde mit einem sagenhaften Torverhältnis von 137:12 Treffern als Meister ab. Auch die Endrunde um die deutsche Meisterschaft begann für den VfR vielversprechend, im Viertelfinale musste man sich dann aber trotz Pausenführung dem Westmark-Meister FV Saarbrücken geschlagen geben. Da die die Gauliga Baden in der Folgesaison 1943/44 in drei Staffeln aufgeteilt wurde, gab es in dieser Spielzeit keine Absteiger.

Kreuztabelle

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

1942/43 VfR Mannheim VfTuR Feudenheim SV Waldhof Mannheim Freiburger FC VfB Mühlburg 1. FC Pforzheim FV Daxlanden VfL Neckarau FC Rastatt 04 FC Phönix Karlsruhe
VfR Mannheim 3:0 4:2 13:0 6:1 12:0 2:1 5:1 12:0 12:0
VfTuR Feudenheim 2:10 2:1 2:0 +0:0 +0:0 2:1 3:0 8:0 4:3
SV Mannheim-Waldhof 07 0:2 4:2 4:0 5:2 6:2 3:2 5:4 2:0 +0:0
Freiburger FC 0:9 +0:0 1:0 1:0 3:4 6:1 +0:0 1:0 +0:0
VfB Mühlburg 2:4 0:0 3:2 0:0+ 3:2 1:2 5:3 2:2 5:2
1. FC Pforzheim 2:9 2:2 5:2 4:3 1:1 2:3 2:1 4:1 5:3
FV Daxlanden 1:4 4:1 +0:0 6:2 1:3 6:3 2:1 3:0 0:1
VfL Neckarau 0:5 5:1 2:3 5:1 1:2 +0:0 4:0 0:0 8:0
FC Rastatt 04 0:8 2:3 3:0 1:8 3:1 2:3 3:1 0:3 1:1
FC Phönix Karlsruhe 0:17 2:3 2:4 4:0 1:4 3:3 2:0 1:2 1:2

Abschlusstabelle

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. VfR Mannheim  18  18  0  0 137:120 11,42 36:00
 2. VfTuR Feudenheim  18  10  2  6 035:370 0,95 22:14
 3. SV Waldhof Mannheim (M)  18  10  0  8 043:360 1,19 20:16
 4. Freiburger FC  18  9  0  9 026:530 0,49 18:18
 5. VfB Mühlburg  18  7  3  8 035:360 0,97 17:19
 6. 1. FC Pforzheim  18  7  3  8 044:600 0,73 17:19
 7. FV Daxlanden (N)  18  8  0  10 034:400 0,85 16:20
 8. VfL Neckarau  18  7  1  10 040:350 1,14 15:21
 9. FC Rastatt 04  18  4  3  11 020:610 0,33 11:25
10. FC Phönix Karlsruhe  18  3  2  13 026:700 0,37 08:28
Legende
Gaumeister
(M) Titelverteidiger
(N) Aufsteiger aus den 1. Klassen

Aufstiegsrunde

Durch die Erweiterung der Gauliga zur kommenden Spielzeit

Gruppe Nord

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. TSG Plankstadta
(Sieger 1. Klasse Staffel Mannheim 2)
 4  3  0  1 006:200 3,00 06:20
 2. SC Käfertalb
(Sieger 1. Klasse Staffel Mannheim 1)
 4  3  0  1 001:300 0,33 06:20
 3. TSV 02 Walldorfc
(Sieger 1. Klasse Staffel Neckar-Elsenz)
 4  0  0  4 001:300 0,33 00:80
Legende
Aufsteiger in die Gauliga Baden 1943/44
a Zog sich vom Spielbetrieb zurück.
b Bildete in der kommenden Spielzeit eine Kriegsspielgemeinschaft mit Phönix Mannheim (KSG Mannheim).
c Bildete in der kommenden Spielzeit eine Kriegsspielgemeinschaft mit dem VfB Wiesloch und dem SV Sandhausen (KSG Walldorf-Wiesloch).

Gruppe Mitte

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. Karlsruher FV
(Sieger 1. Klasse Staffel Mittelbaden)
 4  3  1  0 012:100 12,00 07:10
 2. VfR Pforzheim
(Sieger 1. Klasse Staffel Pforzheim)
 4  2  1  1 010:900 1,11 05:30
 3. FV Muggensturm
(Sieger 1. Klasse Staffel Oos-Murg)
 4  0  0  4 006:180 0,33 00:80
Legende
Aufsteiger in die Gauliga Baden 1943/44

Entscheidungsspiel um den zweiten Aufsteiger:
Da die Platzierungen in der Aufstiegsrunde nicht maßgebend waren, spielten die beiden noch nicht aufgestiegenen Vereine den zweiten Aufsteiger aus der Gruppe Mitte aus.

Datum Ergebnis


24. Oktober 1943 VfR Pforzheim 6:2 (2:1)  FV Muggensturm

Gruppe Süd

Datum Gesamt Hinspiel Rückspiel
16. Mai 1943/ 23. Mai 1943 SG Radolfzell 3:9 LSV Freiburg 2:0 1:9

Statistiken

Torschützen

Mit 58 Toren erreichte Walter Danner den Rekord für die meisten Tore in einer Saison der Gauliga Baden. Zudem gelang ihm fünfmal in einer Partie sechs Treffer zu erzielen.

Rang Spieler Verein Tore
1 Walter Danner VfR Mannheim 58
2 Anton Lutz VfR Mannheim 26
3 Willi Preschle VfL Neckarau 22
4 August Schwab VfR Mannheim 14
5 Erich Fischer 1. FC Pforzheim 13

Zuschauer

Quellen

  • Andreas Ebner: Als der Krieg den Fußball fraß: Die Geschichte der Gauliga Baden 1933-1945. Verlag Regionalkultur, 2016, ISBN 978-3-89735-879-9
  • Hardy Grüne: Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 1: Vom Kronprinzen bis zur Bundesliga. 1890 bis 1963. Deutsche Meisterschaft, Gauliga, Oberliga. Zahlen, Bilder, Geschichten. AGON-Sportverlag, Kassel 1996, ISBN 3-928562-85-1.
  • Hardy Grüne: Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 7: Vereinslexikon. AGON-Sportverlag, Kassel 2001, ISBN 3-89784-147-9.
  • Gauliga Baden 1942/43 bei http://www.claudionicoletti.eu


Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln