Hans Mayer

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hans Mayer
Hans Mayer.jpg
Spielerinformationen
Voller Name Hans Mayer
Geburtstag 05. Juli 1914
Geburtsort Mannheim, DeutschlandDeutschland
Sterbedatum 09. Mai 1974
Sterbeort Mannheim, DeutschlandDeutschland
Position Abwehr
Vereine in der Jugend
07/1929 - 06/1931 DeutschlandDeutschland SV Waldhof Mannheim
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
07/1934 - 06/1948
07/1948 - ??
DeutschlandDeutschland SV Waldhof Mannheim
DeutschlandDeutschland VfR Mannheim
155 (1)
Stationen als Trainer
DeutschlandDeutschland FC Dossenheim
DeutschlandDeutschland FV Philippsburg
DeutschlandDeutschland SC Käfertal

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
 Stand: 17. Juli 2019

Fehler entdeckt?
Dann schicken Sie hier eine Korrektur ab.

Hans Mayer (* 5. Juli 1914 (105 Jahre); † 9. Mai 1974), war ein deutscher Fußballspieler.

Karriere

Der gebürtige Käfertaler Mayer war ein Abwehrspieler des SV Waldhof Mannheim, dem er von 1929 bis 1948 angehörte. Er spielte zunächst zwei Jahre in der A-Jugend, bevor er zu den Aktiven aufrückte. Zunächst musste er sich jedoch überwiegend mit der Ersatzbank begnügen, da es auf der rechten Seite mit Walz und Pennig erfahrene Konkurrenz gab.

Nach der Umschulung zum Abwehrspieler gehörte er dann zur "Ersten Elf" des Waldhof. Er bestritt von 1935 bis 1945 in der Gauliga Baden, in einer von zunächst 16, später auf 23 Gauligen zur Zeit des Nationalsozialismus als einheitlich höchste Spielklasse im Deutschen Reich, Punktspiele, die Spielzeiten 1939/40, 1941/42 und 1943/44 in der Gruppe Nordbaden.

Am Ende seiner Premierensaison gewann er mit seiner Mannschaft die Gaumeisterschaft, wie auch in der Folgesaison und 1939. In der Saison 1939/40, in der die Gauliga Baden in drei Gruppen aufgeteilt war, ging er mit seiner Meisterschaft als Meister aus der Gruppe Nordbaden hervor, wie auch aus der sich anschließenden Endrunde um die Gaumeisterschaft Baden. Diese beiden Erfolge vermochte seine Mannschaft auch am Ende der Saison 1941/42 und 1943/44 zu wiederholen. 1945 gewann er mit seiner Mannschaft letztmals die Meisterschaft im Gau Baden.

Aufgrund der regionalen Erfolge kam er in den jeweiligen Endrunden um die Deutsche Meisterschaft zum Einsatz. Die Meisterschaft wurde in vier Gruppen zu jeweils vier Mannschaften ausgetragen, von denen die Gruppensieger die beiden Halbfinalspiele bestritten. Er bestritt 1935/36 alle sechs Spiele der Gruppe D, debütierte am 5. April 1936 beim 2:0-Sieg über den CfR Köln im ersten Gruppenspiel und schied mit seiner Mannschaft als Drittplatzierter aus dem Wettbewerb aus, wie auch 1936/37 als er in fünf Gruppenspielen eingesetzt wurde. Sein letztes Endrundenspiel bestritt er am 10. Mai 1942 bei der 1:7-Niederlage im Qualifikationsspiel beim 1. FC Kaiserslautern.

In dem 1935 neu geschaffenen Pokalwettbewerb für Vereinsmannschaften um den Tschammerpokal, kam er in fünf aufeinanderfolgenden Jahren ab 1935 in insgesamt 22 Spielen zum Einsatz. Sein Debüt gab er am 22. September 1935 in Mannheim beim 5:1-Sieg über Wormatia Worms. Nach drei weiteren Spielen schied er mit dem SV Waldhof Mannheim am 24. November 1935 im Halbfinale mit 0:1 gegen den späteren Pokalsieger 1. FC Nürnberg aus dem Wettbewerb aus. Ins Finale zog er dennoch ein, nämlich am 8. Januar 1939 in seinem letzten Pokalspiel seiner Karriere. Bis dahin hatte er alle sieben vorausgegangenen Spiele, einschließlich der zwei notwendig gewordenen Wiederholungsspiele der Halbfinalbegegnung mit dem SC Wacker Wien bestritten. Der Einzug ins Finale wurde nach dem torlosen Unentschieden nach erneuter Verlängerung per Losentscheid zugunsten seiner Mannschaft entschieden. Das am 28. April 1940 im Berliner Olympiastadion ausgetragene Finale endete mit der 0:2-Niederlage gegen den 1. FC Nürnberg.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs bestritt er ab dem 4. November 1945, mit dem Start der neugeschaffenen Oberliga Süd, eine von zunächst drei, später auf fünf Staffeln erweiterte höchste deutsche Spielklasse, bis Saisonende 1947/48 Punktspiele in dieser.

Hans Mayer war ein Abwehrspieler, der mit viel Kampf und Einsatzbereitschaft agierte. Dabei überschritt er aber nie die Grenze des Erlaubten und wurde in seiner aktiven Zeit nie des Feldes verwiesen.

Zum Ligakonkurrenten VfR Mannheim gewechselt, absolvierte er seine letzten Punktspiele als aktiver Fußballspieler in der Saison 1948/49, die er mit seiner Mannschaft als Zweitplatzierter abschloss.

In der Alt-Herrenmannschaft war Mayer noch viele Jahre als "Spielertrainer" aktiv. Für seine Verdienste um den SV Waldhof erhielt er die goldene Vereinsnadel sowie den Ehrenbrief.

Der zweifache Familienvater arbeitete als Werkmeister bei Daimler-Benz, bis er im Alter von 59 Jahren in Mannheim verstarb.

Erfolge

Vereinsspiele

Liga Jahr Verein Spiele Tore
Gauliga Baden 1934-1935 SV Waldhof Mannheim 4 0
Gauliga Baden 1935-1936 SV Waldhof Mannheim 18 0
Deutsche Meisterschaftsrunde 1935-1936 SV Waldhof Mannheim 5 0
Tschammerpokal 1935-1936 SV Waldhof Mannheim 5 0
Gauliga Baden 1936-1937 SV Waldhof Mannheim 13 0
Deutsche Meisterschaftsrunde 1936-1937 SV Waldhof Mannheim 5 0
Tschammerpokal 1936-1937 SV Waldhof Mannheim 3 0
Gauliga Baden 1937-1938 SV Waldhof Mannheim 13 0
Tschammerpokal 1937-1938 SV Waldhof Mannheim 2 0
Gauliga Baden 1938-1939 SV Waldhof Mannheim 16 0
Tschammerpokal 1938-1939 SV Waldhof Mannheim 6 0
Gauliga Baden 1939-1940 SV Waldhof Mannheim 9 0
Tschammerpokal 1939-1940 SV Waldhof Mannheim 8 0
Gauliga Baden 1940-1941 SV Waldhof Mannheim 13 0
Gauliga Baden 1941-1942 SV Waldhof Mannheim 15 0
Gauliga Baden 1942-1943 SV Waldhof Mannheim 11 0
Gauliga Baden 1943-1944 SV Waldhof Mannheim 3 1
Gauliga Baden 1944-1945 SV Waldhof Mannheim 6 0
Oberliga Süd 1945-1946 SV Waldhof Mannheim
Oberliga Süd 1946-1947 SV Waldhof Mannheim 27 0
Oberliga Süd 1947-1948 SV Waldhof Mannheim

Trainer

Nach seiner aktiven Laufbahn machte er den B-Trainerschein. Damit war er über 12 Jahre beim FC Dossenheim, FV Philippsburg und SC 1910 Käfertal tätig.

Bilder

Weblinks

Literatur

  • Andreas Ebner: Als der Krieg den Fußball fraß“. 2016, ISBN 978-3-89735-879-9


Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln