Jörg Kirsten

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jörg Kirsten
Spielerinformationen
Voller Name Jörg Kirsten
Geburtstag 18.Oktober 1967
Geburtsort Deutschland Deutschland
Größe 177 cm
Spitzname Jockel
Position Angriff
Vereinsinformationen Karriereende
Vereine in der Jugend

07/1985 - 12/1987
01/1988 - 06/1990
Deutschland BSG Rotation Leipzig
Deutschland BSG Chemie Leipzig
Deutschland BSG Chemie Böhlen
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
07/1990 - 06/1991
07/1991 - 06/1992
07/1992 - 06/1995
07/1995 - 06/1997
07/1997 - 06/1998
07/1998 - 06/1999
07/1999 - 06/2001
07/2001 - 06/2002
07/2004 - 06/2007
07/2007 - 06/2009
Deutschland Sachsen Leipzig
Deutschland FC Wismut Aue
Deutschland SV Waldhof Mannheim
Deutschland FSV Zwickau
Deutschland LR Ahlen
Deutschland Waldhof Mannheim
Deutschland FC Erzgebirge Aue
Deutschland SG Sonnenhof Großaspach
Deutschland TSV Pfaffenhofen
Deutschland FV Elsenz

29 (20)
100 (37)
61 (23)
19 (3)
26 (12)
53 (17)
35 (38)

? (46)
Stationen als Trainer
07/2007 - 07/2009 Deutschland FV Elsenz

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
 Stand: 18. Juli 2020

Fehler entdeckt?
Dann schicken Sie hier eine Korrektur ab.

Vorlage:Infobox Fußballspieler/Veraltete ParameterVorlage:Infobox Fußballspieler/Veraltete Parameter

Jörg Kirsten (* 18. Oktober 1967 (53 Jahre)) ist ein ehemaliger deutscher Fussballspieler.

Karriere

Spieler

Kirstens frühere Stationen als Spieler waren Chemie Leipzig, Chemie Böhlen und Sachsen Leipzig. Von dort wechselte er zu Wismut Aue, dem heutigen FC Erzgebirge Aue. 1992 wurde er von Trainer Klaus Toppmöller zusammen mit René Hecker und Tom Stohn von den Sachsen an den Alsenweg geholt. Dort entwickelte er sich schnell zum Torjäger und Publikumsliebling. 37 Treffer in 100 Spielen standen für den Stürmer zu Buche. Dennoch legte ihm 1995 Uli Stielike wie einigen anderen Spieler nahe, den Verein zu verlassen. Der schon sicher geglaubte Bundesligaaufstieg wurde daraufhin im Endspurt kläglich verspielt.

Kirsten wechselte zurück in seine säschsische Heimat zum FSV Zwickau. Über den LR Ahlen kam er 1998 jedoch nochmals für ein Jahr zum SV Waldhof zurück. Mit seinen 12 Toren war er maßgeblich am Wiederaufstieg der Elf von Uwe Rapolder in die 2.Bundesliga beteiligt. Nach dem Aufstieg urteilte die Presse: "Famoser Beginn der Waldhof-Legende. Gegen Ende setzte Trainer Rapolder auf andere."[1]

Doch Kirsten zog es schnell wieder zurück nach Sachsen, diesmal wieder zu seinem Ex-Club FC Erzgebirge Aue, der damals noch in der Regionalliga Nord spielte. Doch wiederum nur zwei Jahre später ging es die umgekehrte Richtung wieder zurück nach Baden-Württemberg. Dort schloß er sich dem damaligen Landesligisten SG Sonnenhof Großaspach an, für den er auf Anhieb Torschützenkönig wurde.

Bis zum Saisonende 2007 schnürte Jockel für den Unterländer Bezirksligisten TSV Pfaffenhofen die Stiefel. Über den dortigen Trainer Savo Bozic kam der Kontakt zum FV Elsenz zustande.

Trainer

Ab Juli 2007 war Jockel Kirsten Spielertrainer in der Kreisklasse B beim FV Elsenz, wo er selbst noch spielte und auch Tore erzielte.[2] Unter ihm mauserte sich die Elf vom Seewald zum Spitzenteam und scheiterte - nicht zuletzt durch seine Tore - nur knapp am Aufstieg. Nach 2 Jahren trennten sich die Wege wieder.[3]

Bilder

Vereinsspiele

Liga Jahr Verein Spiele Tore
2.Bundesliga Süd 1992-1993 SV Waldhof Mannheim 38 10
2.Bundesliga Süd 1993-1994 SV Waldhof Mannheim 37 15
DFB-Pokal 1993-1994 SV Waldhof Mannheim 1 0
2.Bundesliga Süd 1994-1995 SV Waldhof Mannheim 25 12
DFB-Pokal 1994-1995 SV Waldhof Mannheim 2 0
Regionalliga 1998-1999 SV Waldhof Mannheim 26 12

Einzelnachweise

  1. "Rheinpfalz" vom 22.5.1999, Lokalsport, "Die Spieler in der Einzelkritik"
  2. FV Elsenz angelt sich Jörg Kirsten stimme.de vom 13.1.2007, abgerufen am 28. Oktober 2019
  3. FV Elsenz trennt sich von Jörg Kirsten stimme.de vom 25.2.2009, abgerufen am 28. Oktober 2019

Weblinks



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln