KSV Hessen Kassel - SV Waldhof Mannheim 23.08.2008

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
KSV Hessen Kassel 2:1 (1:0) SV Waldhof Mannheim 07
KSV Hessen Kassel 2.Spieltag
Samstag, 23. August 2008, 14 Uhr MESZ, Auestadion

Endstand 2:1

Zuschauer: 5.000
Schiedsrichter: Bandurski (Essen), Assistenten: Erbs (Holzheim), Pelgrim (Bocholt)

Waldhof Mannheim
Startelf:

Lamczyk - Möller, Schönewolf, Latifi, Streubert - Gaede, Keim - Tornieporth, Wölk, Ochs - Bauer - Trainer: Mirko Dickhaut

Einwechslungen:

Scored after 82 minutes 82' Busch für Wölk
Scored after 88 minutes 88' Lenz für Bauer
Scored after 90 minutes 90' Petrukhin für Tornieporth

Reserve: Wolf (Tor), Bravo-Sanchez, Heussner, Stadel

Startelf:

Tsiflidis - Gajda, Crone, Adiele, Schwall - Laping, Babatz - Wittke, Rummenigge, Ismaili - Herdling - Trainer: Alexander Conrad

Einwechslungen:

Scored after 74 minutes 74' Speranza für Gajda
Scored after 79 minutes 79' Melunovic für Rummenigge
Scored after 87 minutes 87' Nico Jüllich für Wittke

Reserve: Strauch (Tor), Geissinger, Kirschner, Myftari

Tor 1:0 Ochs (41.)
Tor 2:0 Bauer (61.)

Yellow card.png Gaede, Schönewolf, Keim

Tor 2:1 Wittke (66.)

Yellow card.png Babatz

Yellow-Red card.png Laping (90., wiederholtes Foulspiel)

Red card.png Herdling (74., Tätlichkeit an Latifi)

Bericht:

8 Tage nach dem 1:4-Debakel gegen TSV 1860 München II gab es auch beim heutigen Auswärtsspiel gegen KSV Hessen Kassel nichts zu holen. Dabei begann das Spiel für den SV Waldhof verheißungsvoll.

Nach 13 Minuten tanzte Kevin Wittke seinen Gegenspieler Latifi im Strafraum aus. Sein Schuss landete allerdings nur an der Latte. Im direkten Gegenzug hatte Kassel seine bis dahin größte Chance, doch der Kopfball von Thorsten Bauer wurde noch von der Torlinie gekratzt. Wiederum nur eine Minute später wehrte Torhüter Lamczyk einen Schuss des quirligen Emin Ismaili ab.

Erst nach 20 Minuten ging das Offensiv-Spektakel beider Mannschaften zu Ende. In der 38. Minute kam der SVW zu seiner bis dahin größten Chance, doch Latifi konnte in höchster Not noch retten. Wenige Minuten vor der Pause fiel dann wie aus heiterem Himmel der Treffer für die Hessen. Nach einem Stellungsfehler der Waldhof-Hintermannschaft kam der Ball zum völlig freien Ochs, der sich die Chance nicht nehmen ließ und zum 1:0 vollstreckte (41.).

Nach der Pause hatte der Gastgeber die 1. Chance, doch Bauer brachte eine Flanke von Ochs nicht im Tor unter (56.). Doch nur 5 Minuten später machte es Bauer besser und erhöhte auf 2:0. Der Frust bei den mitgereisten Fans saß tief, doch der SVW kam nochmal zurück. In der 66. Minute konnte Kevin Wittke auf 2:1 verkürzen. Im Gegenzug erzielte Kassel das 3:1, doch Schiedsrichter Bandurski entschied zum Glück auf Abseits. Der SVW machte nun ordentlich Druck, doch das Spiel schien nach 70 Minuten endgültig entschieden, als Angreifer Kai Herdling nach einem Tritt gegen Latifi mit Rot des Feldes verwiesen wurde. Wider Erwarten behielt der SVW die Oberhand. Kevin Wittkes Kopfball verfehlte das Tor nur knapp (71.). In den Schlussminuten konnte die Mannschaft von Alexander Conrad nichts aus der sichtbaren Verunsicherung der Kasseler machen. In der Nachspielzeit kassierte Marco Laping noch die gelb-rote Karte, nachdem er seinen Gegenspieler weggeschubst hatte. Die letzte Chance des Spiels hatte auch der SV Waldhof, doch Lamczyk konnte den Freistoß parieren. Es war ein offenes Spiel, das am Ende eigentlich keinen Sieger verdient hatte. Wenn man den Waldhöfern einen Vorwurf machen kann, dann ist es wieder die mangelnde Chancenverwertung, die verdeutlicht, dass die Vereinsführung auf der Angriffsposition spätestens nach dem Abgang von Matteo Monetta noch nachbessern muss. Am kommenden Samstag kommt es nun zum Kellerduell gegen die 2. Mannschaft des SC Freiburg, die überraschend mit 1:3 gegen Greuther Fürth II unterlag.

Pro-Waldhof



Alle Bilder sind von kurpfalzonkel.de Vielen Dank für die Bereitstellung der Bilder. Weitere Bilder findet Ihr hier



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln