Klaus Gjasula

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klaus Gjasula

Klaus Gjasula (2011-12)
Spielerinformationen
Voller Name Klaus Gjasula
Geburtstag 14. Dezember 1989
Geburtsort Tirana, Albanien
Nationalität DeutschlandDeutschland AlbanienAlbanien
Größe 189 cm
Gewicht 76 kg
Spielberater SPORTMANAGEMENT-BREISGAU
Fuss beidfüßig
Status Amateur
Position Defensiv-Allrounder
Vertrag 30.06.2012
Marktwert unbekannt
Vereinsinformationen DeutschlandDeutschland MSV Duisburg U23
Trikotnummer 5
Vereine in der Jugend


bis 01/2008
01/2008 - 07/2008
DeutschlandDeutschland PSV Freiburg
DeutschlandDeutschland Freiburger FC
DeutschlandDeutschland Offenburger FV U19
DeutschlandDeutschland Freiburger FC U19
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
07/2008 - 07/2009
07/2009 - 06/2010
07/2010 - 06/2012
07/2012 - 06/2013
07/2013 - 12/2015
01/2016 - 06/2016
07/2016 - 06/2018
07/2018 - 06/2019
DeutschlandDeutschland Freiburger FC
DeutschlandDeutschland Bahlinger SC
DeutschlandDeutschland SV Waldhof Mannheim
DeutschlandDeutschland MSV Duisburg U23
DeutschlandDeutschland Kickers Offenbach
DeutschlandDeutschland Stuttgarter Kickers
DeutschlandDeutschland Hallescher FC
DeutschlandDeutschland SC Paderborn 07
0 0(0)
25 0(2)
50 0(4)
23 0(0)
86 0(5)
18 0(0)
58 0(8)
14 0(1)

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
 Stand: 14. Dezember 2015

Fehler entdeckt?
Dann schicken Sie hier eine Korrektur ab.

Vorlage:Infobox Fußballspieler/Veraltete ParameterVorlage:Infobox Fußballspieler/Veraltete Parameter

Klaus Gjasula (* 14. Dezember 1989 (29) in Tirana/Albanien) ist ein deutsch-albanischer Fußballspieler.

Spielerkarriere

Klaus Gjasula wurde in der albanischen Hauptstadt Tirana geboren. Im Alter von nur sieben Monaten wanderten seine Eltern mit ihm nach Deutschland aus. Der defensive Allroundspieler spielte in der Jugendmannschaft des SC Freiburg, bevor er im Juni 2010 über den Bahlinger SC zum SV Waldhof wechselte. Für die Breisgauer absolvierte der Mittelfeldspieler in der abgelaufenen Saison ? Spiele. Der jüngerer Bruder von Klaus ist Jürgen Gjasula (SC Freiburg, Kaiserslautern, St. Gallen, FC Basel)

Klaus Gjasula der R´n´B-Fan äußerte sich nach vier Monaten Waldhof angetan über seinen neuen Verein: "Ich kann mir durchaus vorstellen, länger in Mannheim zu spielen. Ich glaube es gibt keinen Verein in der Oberliga, der so ein tolles Stadion, so tolle Fans und so professionelle Bedingungen besitzt. Hier hilft jeder jedem. Das macht uns stark." Leider musste Klaus Gjasula schon Anfang Mai 2011 nach 25 Pflichtspielen bei denen er 2 Tore erzielt, mit einem Außenbandriss vorzeitig sie Saison abschließen. Gjasula bekam aber trotzdem erneut einen neuen Vertrag für die Regionalliga 2011/12. Insgesamt wurde er in 50 Pflichtspielen eingesetzt bei denen er 4 Tore erzielte bevor er im Juni 2012 zur zweiten Mannschaft des MSV Duisburg wechselte. Im Juli 2013 wechselte Gjasula bis Dezember 2015 zu Kickers Offenbach.

Im Januar 2016 wurde Gjasula für eine Ablösesumme von circa 50.000 Euro an den Drittligisten Stuttgarter Kickers verkauft.[1] Nachdem er mit den Kickers in die Regionalliga abgestiegen war, wechselte er im Sommer 2016 zum Halleschen FC.[2] Dort war er zwei Jahre Stammspieler in der 3. Liga.

Für die Saison 2018/19 sicherte sich der in die zweite Bundesliga aufgestiegene SC Paderborn 07 die Dienste des Mittelfeldspielers.[3]

Familie

Sein älterer Bruder Jürgen Gjasula (* 1985) ist ebenfalls Fußballspieler und stand zuletzt bei der SpVgg Greuther Fürth unter Vertrag. Die Familie selbst lebt immer noch in Freiburg.

Bilder

Siehe auch

Weblinks


  1. Gjasula verlässt den OFC auf hessenschau.de vom 3. Januar 2016, abgerufen am 24. Januar 2016
  2. Neuzugang fürs Mittelfeld: Herzlich Willkommen, Klaus Gjasula hallescherfc.de, am 1. Juni 2016, abgerufen am 9. Juli 2016
  3. Aufsteiger Paderborn holt Halle-Kapitän Gjasula: „Bringt alle Fähigkeiten mit“. (https://www.transfermarkt.at/aufsteiger-paderborn-holt-halle-kapitan-gjasula-bdquo-bringt-alle-fahigkeiten-mit-ldquo-/view/news/306461).


Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln