Klaus Link

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klaus Link
Klaus Link.jpg

Spielerinformationen
Voller Name Klaus Link
Geburtstag 5. Juni 1948
Geburtsort DeutschlandDeutschland Deutschland
Größe 180 cm
Position Abwehr
Vereinsinformationen Karriereende
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
07/1966 - 06/1970
07/1970 - 06/1971
07/1971 - 06/1973
07/1973 - 06/1976
DeutschlandDeutschland VfB Lübeck
DeutschlandDeutschland Rot-Weiß Essen
DeutschlandDeutschland SV Röchling Völklingen
DeutschlandDeutschland Chio Waldhof 07
106 (3)
2 (0)
58 (3)
79 (1)

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
 Stand: 15. Mai 2020

Fehler entdeckt?
Dann schicken Sie hier eine Korrektur ab.

Vorlage:Infobox Fußballspieler/Veraltete Parameter

Klaus Link (* 5. Juni 1948 (71 Jahre)), ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Karriere

VfB Lübeck

Link spielte mit dem VfB Lübeck von 1966/67 bis 1969/70 vier Spielzeiten in der zweitklassigen Regionalliga Nord und absolvierte für die Grün-Weißen von der Lohmühle 106 Regionalligaspiele mit drei Toren. Er debütierte unter Trainer Heinz Lucas und erreichte mit Trainer Kurt Krause und Mitspielern wie Manfred Bomke, Horst Wenzel, Claus Schygulla, Hans-Jürgen Wittfoht, Siegfried Bronnert, Otto Hartz, Helmut Hosung und Rainer Waberski 1969 die Vizemeisterschaft im Norden und damit den Einzug in die Bundesliga-Aufstiegsrunde. Dort kam er auf weitere drei Einsätze.

Rot-Weiss Essen

Zur Saison 1970/71 nahm er das Angebot des Bundesligisten Rot-Weiss Essen an und wechselte an die Hafenstraße zu den Rot-Weißen. In der Saison 1970/71 stand er im Kader neben Hermann Erlhoff, Heinz Stauvermann und Peter Czernotzky. Bereits am 1. Spieltag gab er sein Debüt als er in der 68. Spielminute eingewechselt wurde. Im Spiel gegen Hannover 96 kam er für Heinz Koch, beim Stand von 0:0. Nach Treffern für RWE von Walter Hohnhausen und dem Niederländer Willi Lippens gewann Essen 2:0. Bei seinem zweiten Einsatz in der Bundesliga, es war der 18. Spieltag, also das Rückspiel gegen H96 drehte sich das Blatt, diesmal war der Sieger Hannover (Endstand 3:1). Die Männer von der Hafenstraße stiegen als Tabellenletzter ab. Link verließ Essen und ging zum Röchling Völklingen.

Röchling Völklingen

Die drei nächsten Jahre spielte er in der Regionalliga Südwest. Im ersten Jahr wurde die Vizemeisterschaft hinter Borussia Neunkirchen gefeiert. In der anschließenden Aufstiegsrunde absolvierte Link alle acht Spiele, über die volle Spielzeit. Es ging unter anderem gegen seinen alten Verein RWE, der in der Weststaffel ebenfalls Vizemeister geworden war. Beide Partien gingen mit 1:2 verloren. Auch die weiteren Spiele gegen den FC St. Pauli und die Kickers Offenbach konnten nicht erfolgreich absolviert werden, lediglich ein Sieg gegen den Wacker 04 Berlin stand zu Buche. Somit verblieb Link mit seinem Club in der zweitklassigen Regionalliga. Im zweiten Jahr, 1972/73, wurde man unter Trainer Helmuth Johannsen wieder Vizemeister, diesmal hinter dem 1. FSV Mainz 05. In der Aufstiegsrunde reichte es nicht zum Aufstieg, Link hatte an der Seite von Mitspielern wie Jürgen Stars, Hans-Werner Kremer, Klaus Hommrich, Lothar Weschke, Horst Berg, Robert Pötzschke und Jürgen Fuhrmann aber wieder alle acht Spiele bestritten. Für Völklingen bestritt er 53 Spiele in denen er drei Tore schoss. Insgesamt kam er auf 19 Einsätze in den Bundesliga-Aufstiegsrunden 1969, 1972 und 1973.

Chio Waldhof Mannheim

Die Saison 1973/74 stand unter dem besonderen Zeichen, dass es das letzte Jahr für die zweitklassige Regionalliga war, da der DFB die Einführung der 2. Bundesliga für das nächste Jahr beschlossen hatte. Link schloss sich dem SV Waldhof Mannheim in der Regionalliga Süd an. Er belegte unter Trainer Philipp Rohr und an der Seite der Mitspieler Günter Sebert und Wolfgang Böhni den siebten Rang und war damit für die neu geschaffene 2. Fußball-Bundesliga qualifiziert. In den nächsten beiden Jahren absolvierte der Defensivspieler 79 Spiele in der 2. Bundesliga und erzielte ein Tor für die Blau-Schwarzen vom Alsenweg.

Insgesamt wird Link mit 2 Spielen in der Bundesliga, 188 (6) Regionalliga, 19 BL-AR und 79 (1) Spielen in der 2. Bundesliga geführt.

privat

Seine Lebensstationen führten ihn vom Fußballprofi über den Banker und Insolvenzverwalter zum Leiter des „Altenpflegezentrums Osthofen“ – und dort hat er im Singen eine weitere Berufung gefunden.

Vereinsspiele

Liga Jahr Verein Spiele Tore
Regionalliga Süd 1973-1974 SV Chio Waldhof 24 0
2.Bundesliga Süd 1974-1975 SV Chio Waldhof 26 0
2.Bundesliga Süd 1975-1976 SV Chio Waldhof 28 1
DFB-Pokal 1975-1976 SV Chio Waldhof 1 0

Weblinks



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln