Marius Todericiu

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marius Todericiu

Marius Todericiu (1999-2000)
Spielerinformationen
Geburtstag 17. Juni 1970
Geburtsort Braşov, RumänienRumänienRumänien
Nationalität RumänienRumänienRumänien, DeutschlandDeutschlandDeutschland
Sterbedatum 8. August 2019
Größe 194 cm
Position Torwart
Vereine in der Jugend
RumänienRumänien FC Braşov
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
07/1993 - 06/1995
07/1995 - 06/1996
07/1996 - 12/1996
01/1997 - 06/1998
07/1998 - 06/2000
07/2000 - 12/2001
01/2002 - 12/2002
01/2003 - 06/2004
07/2004 - 06/2006
DeutschlandDeutschland Kickers Offenbach
DeutschlandDeutschland 1. FC Schweinfurt 05
DeutschlandDeutschland FSV Salmrohr
DeutschlandDeutschland SC Weismain
DeutschlandDeutschland SV Waldhof Mannheim
IsraelIsrael Hapoel Ironi Rishon Lezion
DeutschlandDeutschland 1. FC Schweinfurt 05
DeutschlandDeutschland TSV Crailsheim
DeutschlandDeutschland SV Waldhof Mannheim
36 (0)
3 (0)
9 (0)
28 (0)
49 (0)

0 (0)
34 (0)
30 (0)
Stationen als Trainer
07/2006 - 06/2009
/07/2009 - 10/2010
11/2010 - 06/2014
07/2014 - 06/2015
DeutschlandDeutschland SV Waldhof Mannheim (TW)
DeutschlandDeutschland SV Darmstadt 98 (TW)
DeutschlandDeutschland VfR Mannheim (TW)
DeutschlandDeutschland SV Waldhof Mannheim (TW)

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
 Stand: 13. März 2020

Fehler entdeckt?
Dann schicken Sie hier eine Korrektur ab.

Marius Todericiu (* 17. Juni 1970 (50 Jahre) in Brason, Rumänien; † 8. August 2019) ), war ein deutsch-rumänischer Fußballspieler.

Karriere

Im Frühjahr 1993 kam der rumänische Torwart Marius Todericiu vom FC Brasov zu den Offenbacher Kickers in die damals drittklassige Oberliga Hessen. Der Aufstieg wurde in der Folge knapp verpasst.[1]

1994/95 hielt Marius für die Hessen in der neu eingeführten Regionalliga Süd, aber am Saisonende stand der Abstieg in die Viertklassigkeit.

Nach dem Abstieg wechselte Todericiu zum Bayernligisten 1. FC Schweinfurt 05. Nach einem kurzen Engagement beim FSV Salmrohr schloss er sich im Januar 1997 dem SC Weismain in der Regionalliga Süd an. Im April 1997 wirkte er bei dem "Jahrhundertspiel" drs SC Weismain mit, in dem dieser im innerfränkischen Duell auf den Bundesligaabsteiger 1. FC Nürnberg traf. 15.000 Zuschauer sahen die Niederlage des Außenseiters.[2]

Im Juli 1998 kam Marius ablösefrei an den Alsenweg und stieg mit der Truppe 1999 in die 2. Bundesliga auf. Nach dem Aufstieg urteilte die Presse: "Ihn hatte niemand auf der Rechnung. Verlieh der Mannschaft neue Stabilität. Ein toller Torhüter und ein feiner Kerl.".[3] Er wurde in 49 Partien als Torwart eingesetzt.

Im Juni 2000 wechselte Marius für ein Jahr nach Israel zu Hapoel Rishon Le Zion, bevor er im Januar 2003 wieder in Deutschland beim 1. FC Schweinfurt 05 spielte. 2004 kam Todericiu erneut ablösefrei, diesmal vom Oberliga-Vizemeister TSV Crailsheim zum Oberligisten SV Waldhof Mannheim zurück. Bis 2006 wurde Marius Todericiu noch 30 mal in der Oberliga Baden-Württemberg eingesetzt und arbeitete ab 2006 als Torwart-Trainer unserer Blau-Schwarzen.

Zur Saison 2009/2010 wechselte er als Torwarttrainer zum SV Darmstadt 98. Von November 2010 bis Juni 2014 übte er diese Funktion beim VfR Mannheim aus. Danach kam Marius Todericiu wieder für eine Saison als Torwarttrainer an den Alsenweg zurück.

Leider verstarb Marius Todericiu schon im Alter von 49 Jahren.

Bilder

Vereinsspiele

Liga Jahr Verein Spiele Tore
2. Bundesliga 1988-2000 Waldhof Mannheim 49 0
Oberliga Baden-Württemberg 2004-2007 Waldhof Mannheim 30 0

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Marius Todericiu muench76.bplaced.net, abgerufen am 12. März 2020
  2. Weismains Jahrhundertspiel anpfiff.info vom 19.4.2008, abgerufen am 12. März 2020
  3. "Rheinpfalz" vom 22.5.1999, Lokalsport, "Die Spieler in der Einzelkritik"

Weblinks



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln