Markus Stegili

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche

Markus Stegili (27. Oktober 1965 (53 Jahre)) ist ein deutscher Fußballtrainer.

Markus Stegili.jpg

Karriere

Markus Stegili (47) spielte in der Jugend beim MFC Phönix Mannheim und wechselte mit 18 Jahren zum VfR Mannheim. In der Badischen Auswahl spielte er damals mit den späteren Bundesligaprofis Dieter Heimen, Oliver Kreuzer und Maurizio Gaudino zusammen. "Eine geile Zeit war das damals. Bei mir hat es leider nicht für nach oben gereicht", blickt Stegili jedoch mit einem Schmunzeln zurück.

Beim VfR Mannheim kam er überwiegend in der U 23 (Landesliga) zum Einsatz, aber auch in der Oberliga hatte er einige wenige Einsätze zu verzeichnen. TSV Wieblingen, TSV Neckarau - das waren die folgenden Stationen, des städtischen Angestellten. "Beim TSV Neckarau hatte ich eine schöne Zeit als Spieler, später als Spielertrainer. Dort lernten sich auch Stegili und Thomas von Aschwege kennen, der seinerzeit nach 10 Jahren beim VfR Bürstadt zum TSV Neckarau gewechselt war. "Schon da zeichnete sich ab, dass wir beide die gleiche Auffassung vom Fußball haben. Da gab es viele Parallelen, die wohl auch entscheidend waren, dass wir später als Trainerduo gearbeitet haben", blickt von Aschwege auf die Anfänge zurück.

Nach der Neckarauer Zeit wurde Stegili beim SV Waldhof Mannheim Co-Trainer neben Slavko Petrovic, aber nach bereits einem halben Jahr trennten sich die Wege. Stegili: "Da will ich nicht weiter nachkarten, das hatte einfach nicht gepasst." Am 17. November 2005 wurde er vom SV Waldhof "wegen den beruflichen Verpflichtungen von Herrn Stegili" , so die offizielle Begründung von Dr. Hans-Joachim Bremme, beurlaubt. Stegili erhielt aber bis zum 30. Juni 2006 weiter Bezüge. Dennoch klagte er gegen seinen Ex-Verein vor Gericht, da ihm laut mündlichen Absprachen mit Maurizio Gaudino auch noch Siegprämien zustünden. Auf Empfehlung des Mannheimer Amtsgericht zog Stegili die Klage aber wieder zurück, da keine offizielle Zusage von Seiten des Waldhof-Präsidiums vorlag.

Der Spaß und die Freude am Trainerjob blieben. Zunächst absolvierte Stegili die B-Lizenz auf der Sportschule Schöneck (2006) und nur zwei Jahre später machte er seinen Fußballlehrer (A-Schein) auf der Sportschule Köln-Hennef. "Ich habe da unheimlich viel gelernt und war froh, diese Lizenzen in so kurzer Zeit geschafft zu haben.

Danach hospitierte Stegili unter anderem beim damaligen Erstligisten Karlsruher SC unter Trainer Edgar Becker, danach auch beim Erstligisten Arminia Bielefeld, wo Uwe Rapolder Trainer war. "Da kannst du viel mitnehmen, bei solch erfahrenen Trainern."

2007 übernahm Markus Stegili den Trainerjob beim VfR Mannheim II (Kreisliga). Nach VfR II folgte der Kreisligist Spvgg. Wallstadt (als Nachfolger von Michael Köpper) - um dann 2012 wieder an die alte Wirkungsstätte, zum VfR Mannheim II zurückzukehren. Zur Zeit ist er auf Suche nach einer neuen Tätigkeit.



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln