SC Fortuna Köln

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
SC Fortuna Köln
Vereinswappen des SC Fortuna Köln
Verein
Name Sport-Club Fortuna Köln e. V.[1]
Sitz Köln, Nordrhein-Westfalen
Gründung 21. Februar 1948
Farben Rot-Weiß
Mitglieder 1.200 (1. Juli 2017)[2]
Präsident Hanns-Jörg Westendorf
Website verein.fortuna-koeln.de
Fußballunternehmen
Name Fortuna Köln
Spielbetriebsgesellschaft mbH
Stimmen­verteilung Fortuna Köln e. V.
Michael W. Schwetje
Geschäftsführer Michael W. Schwetje
Website fortuna-koeln.de
Erste Mannschaft
Trainer Tomasz Kaczmarek
Spielstätte Kölner Südstadion
Plätze 11.748[3]
Liga 3. Liga
2017/18 8. Platz
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Alternativ

Der Sport-Club Fortuna Köln e. V. ist ein Fußball- und Handballverein. Der Fußballverein ist nach dem 1. FC Köln der erfolgreichste der Rheinmetropole. Nach einer einzigen Saison in der Fußball-Bundesliga 1973/74 war er 26 Jahre lang Zweitligist. Seit dem Aufstieg mit der Regionalligameisterschaft 2013/14 spielt die Fortuna in der 3. Liga.

Geschichte

Der SC Fortuna Köln wurde am 21. Februar 1948 durch Fusion der Vereine Bayenthaler SV, Sparkassen-Verein 1927 Köln und SV Victoria Köln gegründet. Alle drei Vereine waren vor dem Zweiten Weltkrieg nicht allzu erfolgreich. Lediglich der SV Victoria 1911 kam 1943 ins Achtelfinale der deutschen Meisterschaft. 1976 erfolgte noch die Eingliederung des FC Alter Markt Köln.

Die Gründung des SC Fortuna Köln acht Tage nach der des 1. FC Köln war ein weiterer Versuch, aus mehreren Stadtteilmannschaften eine erfolgreiche Gesamt-Kölner Mannschaft zu bilden. In den 1950er und 1960er Jahren gelang es dem Verein im Gegensatz zum 1. FC Köln jedoch nicht, erstklassig zu spielen. Dies änderte sich ab 1967 durch das vor allem auch finanzielle Engagement des damaligen Präsidenten Jean Löring. 1973 gelang schließlich der Aufstieg in die 1. Bundesliga. Am Ende der Saison 1973/74 war man jedoch wieder abgestiegen, und zwar in die neu gegründete 2. Bundesliga.

Seit der Saison 2014/15 spielt Fortuna Köln wieder im Profibereich – in der 3. Liga. Der Klassenerhalt gelang am 36. Spieltag trotz einer deutlichen Niederlage bei Holstein Kiel. In einer ziemlich ausgeglichenen Liga war die Abstiegsgefahr 2015/16 für die Fortuna etwas früher gebannt; am Ende belegte sie diesmal Platz 11. Im folgenden Jahr gelang der Klassenerhalt wieder am zweitletzten Spieltag. Sowohl 2016 als auch 2017 verpasste die Mannschaft jeweils durch Niederlagen im Finale des Mittelrhein-Pokals knapp den Einzug in den DFB-Pokal.

Die Saison 2017/18 gestaltete die Fortuna als ihre bisher erfolgreichste in der 3. Liga. Über die gesamte Hinrunde hinweg war sie nie schlechter als Rang 4 platziert. Nach einer Serie von acht sieglosen Spielen zum Saisonende wurde der Aufstieg jedoch deutlich verpasst.

Statistik gegen Waldhof

Logo Vs.png SC Fortuna Koln.png

Bisherige Bilanz gegen SC Fortuna Köln

Begegnungen G U V Tore + - Yellow card.png Yellow-Red card.png Red card.png Eigentor.png
Ligaspiele 18 5 7 6 23:24 -1 73 1 2 2
Pokalspiele 0 0 0 0 0:0 0 0 0 0 0
Testspiele 1 1 0 0 2:1 1 0 0 0 0
gesamt 19 6 7 6 25:25 0 73 1 2 2

Spielberichte und Details gegen Waldhof Mannheim


Weblinks

 Commons: SC Fortuna Köln – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln