SC Freiburg II-SV Waldhof 28.0209

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche


SC Freiburg II 1:0 (0:0) SV Waldhof Mannheim 07
Logo SC Freiburg.png 20.Spieltag
Samstag, 28. Februar 2009, 14 Uhr, Möslestadion

Endstand 1:0

Zuschauer: 500
Schiedsrichter: Zacher (Nußdorf), Assistenten: Dreyer (Oberschneiding), Hummel (Betzigau)

SV Waldhof
Startelf (Spielsystem 4-4-2):

M.Müller - Sirigu, Bouziane, Sereinig, Barth - Mehring, Williams, Höfler, Matter - Hornig, Glockner - Trainer: Markus Sorg

Einwechslungen:

Scored after 75 minutes 75' Caligiuri für Hornig
Scored after 86 minutes 86' Gallus für Mehring

Reserve: Rittenauer (Tor), Bettmer, Borrozzino, Dell'Era, Waslikowski

Startelf (Spielsystem 4-1-3-2):

Tsiflidis - Fazlija, Adiele, Kirschner, Schwall - Babatz - Wittke, Jüllich, Rummenigge, Gajda - Ismaili - Trainer: Alexander Conrad

Einwechslungen:

Scored after 61 minutes 61' Speranza für Gajda
Scored after 69 minutes 69' Melunovic für Rummenigge
Scored after 81 minutes 81' Kyei für Jüllich

Reserve: Strauch (Tor), Örüm, Pakel


Scored after 47 minutes 47' 1:0 Mehring

Yellow card.png Sirigu
Yellow-Red card.png Glockner (70., wiederholtes Foulspiel)


Yellow card.png Adiele, Babatz

Beste Spieler: n.b.


Bericht:


Nach 0:1-Fehlstart beim SC Freiburg II herrscht beim SV Waldhof große Ernüchterung / Spieler selbstkritisch - „Dürfen keine Alibis suchen“


Freiburg. "Das passt zu diesem Wochenende", kommentierte ein enttäuschter Teammanager Kenan Kocak die 0:1 (0:0)-Niederlage des SV Waldhof beim SC Freiburg II. Am Freitag war Kocak in einen Verkehrsunfall verwickelt worden und sein Fahrzeug erlitt fast einen Totalschaden. Kein Totalschaden, aber dafür ein schwerer Rückschlag waren die drei verlorenen Punkte für den Mannheimer Fußball-Regionalligisten im Breisgau.

"Wir hatten uns den Rückrundenauftakt anders vorgestellt. Um es noch nach ganz oben zu schaffen, wollten wir gleich mit diesem Spiel einen Lauf starten", sagte ein enttäuschter Trainer Alexander Conrad. "Wir wollten von innen heraus die Chance packen, die vielleicht nicht mehr da ist, doch auf dem Platz haben wir keine Reaktion gezeigt", erklärte der Hesse. Die fehlende Einstellung war auch der Hauptkritikpunkt von Kocak und dem Sportlichen Leiter Günter Sebert. "Wenn man in 90 Minuten alles versucht hat, dann ist eine Niederlage zwar auch nicht gut, aber man muss sich in dieser Hinsicht wenigstens nichts vorwerfen lassen", meinte Waldhofs Ehrenspielführer. Kocak ergänzte: "Einen schlechten Tag kann man einem Spieler zugestehen, doch man muss zumindest Kampf, Einsatz und Laufbereitschaft von der ersten Minute an erwarten können."

Immerhin gaben sich die Spieler nach dem Abpfiff selbstkritisch. "Wenn man keine Chancen herausspielt, kann man auch hier in Freiburg nicht gewinnen", meinte Ermin Melunovic, der trotz seines Bruches an der rechten Hand mit einer Spezialmanschette spielte. Auch Giovanni Speranza ließ keine Ausreden gelten. "Man hat von Beginn an nicht sehen können, dass wir dieses Spiel unbedingt gewinnen wollten." Angesprochen auf die Verletztenmisere und die nicht optimale Vorbereitung entgegnete der 26-Jährige: "Wir dürfen uns jetzt keine Alibis suchen. Heute hat die allgemeine Leistung nicht gestimmt."

Lob für Jüllich und Kirschner Ausdrücklich in Schutz nahm Coach Conrad seine beiden Youngster in der im Schnitt mit 23,9 Jahren jüngsten Startelf dieser Saison. "Nico Jüllich und Norbert Kirschner haben ihre Sache gut gemacht." Besonders ärgerlich fand der Trainer die Tatsache, dass nicht einmal eine zahlenmäßige Überlegenheit genutzt werden konnte. In der 71. Minute hatte der Freiburger Andreas Glockner nach zwei Fouls die Ampelkarte gesehen. Das Siegtor von Maximilian Mehring (47.) war einer der wenigen Höhepunkte in einer niveauarmen Partie.

Schon Mitte der ersten Halbzeit machten einige Waldhöfer Zuschauer ihrem Unmut Luft und verunglimpften Trainer und Spieler. Besser verhielt sich eine Gruppe jugendlicher Fans, die nach dem Spiel das Team am Mannschaftsbus empfing und ihm Mut zusprach. "Dann gewinnen wir halt am Freitag gegen Fürth", lautete der Tenor. rod

Quelle: Mannheimer Morgen – 02.03.2009



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln