SK Rapid Wien

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
SK Rapid Wien
Vereinswappen
Verein
Name Sportklub Rapid Wien
Sitz Wien-Hütteldorf
Gründung 22. Juli 1897
(als Erster Wiener Arbeiter-Fußball-Club)
8. Jänner 1899
(als Sportclub „Rapid“)
Farben Grün und Weiß
Mitglieder 16.565 (11. November 2019)[1]
Präsident Martin Bruckner[2]
Fußballunternehmen
Name SK Rapid GmbH
Gesellschafter 100 %: Verein
Geschäftsführung Christoph Peschek
Zoran Barišić
Website skrapid.at
Erste Mannschaft
Trainer Dietmar Kühbauer
Spielstätte Allianz Stadion
Plätze 28.345
Liga Bundesliga
2018/19 7. Platz
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Der Sportklub Rapid, kurz SCR (1899–1978 Sportclub „Rapid“ (SCR)), ist ein österreichischer Fußballklub. Er spielt in der Bundesliga und ist im Allianz Stadion im Wiener Stadtteil Hütteldorf beheimatet. Der Verein trägt die Farben Grün und Weiß.

Der Sportklub Rapid wurde im Jahre 1897 als „1. Wiener Arbeiter Fußballklub“ ins Leben gerufen. Den Namen Rapid übernahm der Klub bereits am 8. Jänner 1899; die ursprünglich blau-roten Farben wurden sechs Jahre später durch die heutigen ersetzt. Der Verein errang bisher 32 österreichische Meistertitel und ist damit Rekordmeister. Außerdem konnte er international mit dem Sieg im Mitropapokal 1930 und 1951 sowie mit dem zweimaligen Erreichen des Finales des Europapokals der Pokalsieger 1985 und 1996 bedeutende Erfolge feiern. 1938 und 1941, zur Zeit des Nationalsozialismus, wurde Rapid zudem Deutscher Pokalsieger bzw. Deutscher Fußballmeister. Seit der ersten österreichischen Meisterschaftssaison 1911/12 spielt der Verein immer erstklassig. Die Profifußballabteilung wurde zum 1. Juli 2016 aufgrund eines Wartungserlasses des Finanzministeriums in die SK Rapid GmbH ausgegliedert,[3] deren einziger Gesellschafter der Verein ist.[4]

Der Verein darf als 32-maliger Österreichischer Meister im Vereinswappen drei Sterne führen; für zehn Meistertitel wird je ein Stern vergeben.

Die Handballsektion konnte sich mit vier österreichischen Meisterschaften einen Namen machen.

Literatur

  • Roland Holzinger: Rapid – Die Chronik 1899–1999, Buschek, 1999, ISBN 3-901331-17-4
  • Karl P. Koban, Johann Skocek, Wolfgang Weisgram: Hundert Jahre Rapid, Döcker, 1999, ISBN 3-85115-258-1
  • Peter Klöbl, Peter Linden: Rapid Wien. 100 Stars in grün-weiß, 1999, ISBN 3-85431-187-7
  • Dieter Chmelar: Rapid, der Klub, der keinen kaltläßt, 1984
  • Franz Binder: Die unendliche Grün-weiße Geschichte, 1992

Weblinks

 Commons: SK Rapid Wien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Players of SK Rapid Wien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Eckdaten & Erfolge. In: skrapid.at
  2. Referenzfehler: Es ist ein ungültiger <ref>-Tag vorhanden: Für die Referenz namens orf3056231 wurde kein Text angegeben.
  3. Die SK Rapid GmbH – Profibetrieb ausgegliedert!, skrapid.at, 30. Juni 2016, abgerufen am 17. März 2017.
  4. Siehe die SK Rapid GmbH auf firmenabc.at, abgerufen am 17. März 2017.
Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel.
Qsicon lesenswert.png Dieser Artikel wurde am 31. Juli 2006 in dieser Version in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen.


Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln