Sascha Licht

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sascha Licht
Sascha Licht 2000 01.jpg
Spielerinformationen
Voller Name Sascha Licht
Geburtstag 27.September 1974
Geburtsort Neustadt bei Coburg, DeutschlandDeutschland Deutschland
Größe 174 cm
Position Angriff
Vereinsinformationen karriereende
Vereine in der Jugend

bis 1990
DeutschlandDeutschland VfL Neustadt 07
DeutschlandDeutschland DJK Viktoria Coburg
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
07/1990 - 06/1994
07/1994 - 06/1995
07/1995 - 12/1998
01/1999 - 06/2003
07/2003 - 06/2005
DeutschlandDeutschland 1.FC Nürnberg
DeutschlandDeutschland Dynamo Dresden
DeutschlandDeutschland SC Weismain
DeutschlandDeutschland Waldhof Mannheim
DeutschlandDeutschland Kickers Offenbach
1 (0)
1 (0)
79 (49)
99 (22)
18 (2)
Stationen als Trainer
07/2005 - 12/2009
07/2010 - 06/2013
07/2013 - 07/2014
06/2015 - 12/2015
01/2016 - 02/2018
DeutschlandDeutschland FC Germania Forst (Spielertrainer)
DeutschlandDeutschland FV Hambrücken (Spielertrainer)
DeutschlandDeutschland SV Hut Coburg
DeutschlandDeutschland TSV Ketschenbach
DeutschlandDeutschland TSV Dörfles-Esbach

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
 Stand: 16. Mai 2020

Fehler entdeckt?
Dann schicken Sie hier eine Korrektur ab.

Vorlage:Infobox Fußballspieler/Veraltete Parameter

Sascha Licht (* 27. September 1974 (45 Jahre) in Neustadt bei Coburg) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler und Trainer, der im rechten Mittelfeld spielt.

Karriere

Licht begann seine Karriere bei dem örtlichen Verein Vfl Neustadt bei Coburg. Später wechselte er zu Viktoria Coburg. Nach guten Leistungen kam er in die Jugend des 1. FC Nürnberg. In der Saison 1992/93 stand er das erste Mal im Bundesligakader des Vereins. Am 24. Spieltag der Saison gab er sein Bundesliga-Debüt nach einer Einwechselung gegen den FC Schalke 04.

Bis 1994 kam er auf keinen weiteren Einsatz in der Bundesliga und wechselte dann zu Dynamo Dresden. Dort wurde er in der Bundesliga-Saison 1994/95 ebenfalls nur einmal eingesetzt. Nach der Saison verließ Licht den Verein und wechselte zum damaligen Regionalligisten SC Weismain, wo er auf Anhieb Stammspieler und "wohl bester Spieler, der je das Weismainer Trikot trug"[1] wurde. Trotz guter Leistungen konnte Licht den Abstieg des Vereins in der Saison 1998/99 nicht verhindern.

Zwischen 1999 und 2003 spielte er dann in der 2. Bundesliga für den SV Waldhof Mannheim und kam dort auf 93 Zweitliga-Spiele und 20 Tore.

Zwischen 2003 und 2005 ging er dann nochmal in die Regionalliga Süd zu den Kickers Offenbach. Dort spielte er unter Trainer Hans-Jürgen Boysen mit dem späteren Waldhof-Trainer Steffen Menze zusammen. Nach 18 Regionalligaspielen beendete Sascha Licht 2005 seine Karriere.

Trainer

Seine erste Trainerstation war der FC Germania Forst, wo er als Spielertrainer tätig war. Dort schaffte er zunächst den Aufstieg in die Landesliga Mittelbaden. Im April 2008 warf er den SV Waldhof mit 6:4 nach Elfmeterschießen aus dem Verbandspokal. Vier Monate später machte es der SVW in Forst beim 0:4 dann besser. In der Saison 2008/09 stieg der Verein im 100-jährigen Jubiläumsjahr in die Verbandsliga Nordbaden auf. Licht war nur noch sporadisch als Spieler tätig und im Dezember 2009 folgte die Trennung.

Von 2010 - 2013 war Sascha Licht als Spielertrainer beim FV Hambrücken tätig und für die Saison 2013/14 Cheftrainer beim Kreisligisten SV Hut Coburg, mit dem er in die Kreisklasse abstieg. 3 Tage vor Beginn der neuen Saison erfolgte die Entlassung durch den Verein.[2]

Im Sommer 2014 folgte das Engagement in der Kreisklasse Coburg beim TSV Ketschenbach, mit dem er in die A-Klasse abstieg. Ab Juli 2016 stand er beim Klassenkonkurrenten TSV Dörfles-Esbach unter Vertrag, bis im Februar 2018 die Trennung erfolgte.[3]

Zwischendurch kehrte er ins Carl-Benz-Stadion zurück und spielte beim Abschiedsspiel von Balitsch - SVW gegen "Hanno & Friends" mit, bei dem viele bekannte Namen aufliefen.[4]

Einsätze

  • 1. Bundesliga: 2/0 Tore
  • 2. Bundesliga: 93/20
  • Regionalliga: 18/2

Privates

Sascha Licht hat eine Tochter und einen Sohn.

Spieler Interview

Bilder

Einzelnachweise

  1. HSV-Coach und Kreisligatitel obermain.de vom 17.7.2015, abgerufen am 16. Mai 2020
  2. SV Hut Coburg entlässt Trainer Sascha Licht fupa.net vom 30.7.2014, abgerufen am 16. Mai 2020
  3. Sascha Licht verlässt den TSV Dörfles-Esbach fussballn.de vom 26.2.2018, abgerufen am 16. Mai 2020
  4. Hanno Balitsch - Abschiedsspiel -"In diesem Stadion hat alles begonnen und in diesem Stadion hört alles auf." sport-kuriermannheim.de vom 10.6.2017, abgerufen am 16. Mai 2020

Weblinks




Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln