Spielbericht: 28. Spieltag 15/16 SV Waldhof Mannheim - SC Freiburg II

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche


SV Waldhof Mannheim 07 3:0 (1:0) SC Freiburg II
SV Waldhof Mannheim.png 28.Spieltag
Samstag, 16. April 2016, 14 Uhr MESZ, Carl-Benz-Stadion

Endstand 3:0
Ecken 17:1
Chancen 14:5

Zuschauer: 5.302
Schiedsrichter: Falcchicio (Konstanz), Assistenten: Vielberth (Reutlingen), Lalka (Schönaich)

Logo SC Freiburg.png
Startelf (Spielsystem 4-2-3-1):

BrollStrifler, M.Seegert, Fink, MühlbauerBalitsch, di GregorioIbrahimaj, Förster, SommerBurgio – Trainer: Kenan Kocak

Einwechslungen:

Scored after 64 minutes 64' Korte für Sommer
Scored after 68 minutes 68' Nag für di Gregorio
Scored after 85 minutes 85' Sabah für Burgio

Reserve: Cetin (Tor), Neupert, N.Seegert, Sökler

Es fehlten: Scholz (Außenmeniskusriss im Knie), Mombongo (5.Gelbe Karte), Haag, Gärtner, M.Müller, Ramaj, Zahn, Celik, Jannik Marx, Mar.Schilling, Max.Schilling (alle nicht berücksichtigt, geschont oder verletzt)

Startelf (Spielsystem 5-4-1):

Fuhry – T.Müller, Schöttgen, Schuster, Föhrenbach, Faller – Schleusener, Hofgärtner, Falahen, Kath – Kleindienst – Trainer: Martin Schweizer

Einwechslungen:

Scored after 80 minutes 80' Brünker für Kleindienst
Scored after 80 minutes 80' Dorn für Falahen
Scored after 90 minutes 90' Hingerl für Hofgärtner

Reserve: Bundschuh (Tor), Kinoshita, Lickert, Weiss

Scored after 43 minutes 43' 1:0 di Gregorio (Rechtsschuss, Vorarbeit di Gregorio)
Scored after 63 minutes 63' 2:0 Ibrahimaj (Rechtsschuss, di Gregorio)
Scored after 69 minutes 69' 3:0 Korte (Linksschuss, -)

Yellow card.png M.Seegert, di Gregorio


Yellow card.png Schleusener

Beste Spieler: Strifler, Ibrahimaj – Schuster, Hofgärtner

Bericht:


Mit Anlauf zum nächsten Dreier

Von Thorsten Hof

Eine Halbzeit lang tat sich der SV Waldhof gegen die dichte Defensive des SC Freiburg II schwer, doch am Ende setzte sich der Tabellenführer der Fußball-Regionalliga Südwest vor 5.300 Fans letztlich klar mit 3:0 (1:0) durch.

Es bleibt dabei: Der Weg zur Meisterschaft in der Fußball-Regionalliga Südwest führt in dieser Saison nur über den SV Waldhof. Auch beim 3:0 (1:0) gegen die Bundesliga-Reserve des SC Freiburg wurden die Mannheimer ihrer Favoritenrolle letztlich gerecht, - die Partie war aber durchaus enger, als es das Endergebnis auf den ersten Blick vermuten lässt.

Das hatte vor allem damit zu tun, dass die Freiburger sich wie so so viele Teams im Carl-Benz-Stadion zunächst einmal ausschließlich auf die Defensive konzentrierte. Eine Fünfer-Kette und davor nochmals ein Vierer-Riegel tief in der eigenen Hälfte sollte bei Mannheimer Ballbesitz das eigene Gehäuse absichern. Davor zog lediglich Tim Kleindienst als einzig auszumachende Offensivkraft seine Kreise. "Das ist normalerweise nicht unser Stil, aber wir wollten den Waldhof so vor eine besondere Situation stellen", begründetet SC-Trainer Martin Schweizer die taktische Variante. Schon allein mit Blick auf den verbleibenden Raum taten sich die Waldhöfer da natürlich schwer. In die Spitze kamen kaum Bälle, viele Zuspiele waren zu lang. "Da waren wir zu Beginn etwas zu statisch und haben den Ball zu lange geführt, anstatt schneller zu passen", monierte Waldhof-Trainer Kenan Kocak. Immerhin probierte es der Tabellenführer aber auch aus der Distanz. Marcel Seegert, versuchte sich ebenso wie Philipp Förster, Freiburg antwortete mit Kleindiensts VolleyAbnahme und Tobias Müller, bei dessen Schuss Waldhof-Keeper Dennis Broll erstmals zupacken musste (16.). Nennenswertere Chancen konnte sich danach aber keine Mannschaft mehr erspielen, auch der SVW war eigentlich nur durch zwei Förster-Freistöße torgefährlich, die aber beide zu hoch angesetzt waren. (17./27.). Als sich dann die meisten der 5.300 Fans schon mit einer torlosen ersten Halbzeit abgefunden hatten, fiel den die Blau-Schwarzen nach der vorangegangenen Mühsal die Führung dann fast etwas in den Schoß: In Folge einer nicht gänzlich geklärten Freistoß-Flanke von Förster versuchte es Jonas Strifler aus dem Hintergrund und nachdem sein Schuss an den Pfosten abgefälscht wurde, stand Daniel di Gregorio goldrichtig - 1:0 (43.). "Das war so etwas wie der Dosenöffner", meinte Kocak.

Der zweite Durchgang begann dann mit all dem, was in Halbzeit eins vermisst wurde. Mit einer starken Reaktion klärte Freiburgs Torwart Konstantin Fuhry den Kopfball von Jannik Sommer (47.), aber auch Freiburg, das nun seine Beton-Defensive etwas auflöste, war plötzlich präsent. So musste Waldhof-Keeper Broll bei einem Konter des Drittletzten beweisen, dass er mehr als nur Ersatz für den verletzten Markus Scholz ist. Allein gegen Florian Kath hielt er den Vorsprung fest (54.), nur eine Minute später tauchte der 22-Jährige bei Kleinschmidts Kopfball in die linke untere Ecke. Dass man sich gegen die Breisgauer nicht zu sicher fühlen sollte, dürfte spätestens jetzt bei jedem Waldhöfer angekommen sein. "Da hat uns Dennis im Spiel gehalten", hatte Kocak ein Sonderlob für seinen Keeper parat und durfte mitansehen, wie sein Team zum zweiten Mal zum richtigen Zeitpunkt traf. Unmittelbar nach den Freiburger Gelegenheiten war es Ali Ibrahimaj, der von rechts in den SC-Strafraum zog und den Ball zum 2:0 unter die Latte drosch (2:0) - es war der erste Treffer des Mittelfeldspielers für den SVW.

"Ab da hatten wir dann wieder Kontrolle", bilanzierte Kocak, der sich dann auch noch über das 3:0 von Gianluca Korte freuen durfte. Der eingewechselte Mittelfeldspieler hob den den Ball sehenswert über SC-Keeper Fuhry (71.). Burgio hatte sogar noch das 4:0 auf dem Fuß (79.), doch das wäre wohl des Guten zu viel gewesen.


Quelle: Mannheimer Morgen – 16.04.2016



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln