Spielbericht: 37. Spieltag 17/18 SV Waldhof Mannheim - TSV Steinbach

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche


SV Waldhof Mannheim 07 1:1 (0:1) TSV Steinbach
SV Waldhof Mannheim.png 37.Spieltag
Samstag, 5. Mai 2018, 14 Uhr MESZ, Carl-Benz-Stadion

Endstand 1:1

Zuschauer: 5.884
Schiedsrichter: Schlosser (Stahlhofen), Assistenten: Behrens (Neunkhausen), S.Müller (Burgschwalbach)

TSV Steinbach 1921eV.gif
Startelf (Spielsystem 4-2-3-1):

ScholzMeyerhöfer, Conrad, Schultz, Amindi Gregorio, Ma.SchusterDeville, Diring, G.KorteKoep – Trainer: Bernhard Trares

Einwechslungen:

Scored after 19 minutes 19' Hebisch für Koep
Scored after 46 minutes 46' Sommer für G.Korte
Scored after 85 minutes 85' Mi.Schuster für Diring

Reserve: Gäng (Tor), Nennhuber, Celik, Tüting

Es fehlten: R.Korte, Weippert (beide Reha bzw. Aufbautraining nach Kreuzbandrissen), Ivan (nach Abschlußtraining leicht angeschlagen), Mayer, Rothenstein, Tzimanis, Sprecakovic, Weis, Dogan (alle geschont, verletzt oder nicht berücksichtigt)

Startelf (Spielsystem 3-1-4-2):

Löhe – Bremer, Heister, Strujic – T.Müller – Marquet, Bisanovic, Trkulja, Wegner – Bektashi, Candan – Trainer: Matthias Mink

Einwechslungen:

Scored after 53 minutes 53' Tahiri für Wegner
Scored after 74 minutes 74' Celani für Bektashi
Scored after 89 minutes 89' Kranitz für Strujic

Reserve: Bibleka (Tor), Felek

Scored after 59 minutes 59' 1:1 Hebisch (Rechtsschuss, Vorarbeit Schultz)

Yellow card.png Koep, di Gregorio (15.), Meyerhöfer

Scored after 4 minutes 4' 0:1 Marquet

Yellow card.png Wegner, Strujic

Beste Spieler: G.Korte, Diring

Bericht:


Waldhof feiert Relegationseinzug: „Jetzt geht es erst richtig los!“

Um 16.47 Uhr erhoben sich die knapp 6.000 Zuschauer im Carl-Benz-Stadion von ihren Sitzen. Nachdem die Nachricht vom 2:2-Ausgleich des FSV Frankfurt im Parallelduell gegen den SC Freiburg II die Runde gemacht hatte, herrschte Feierstimmung in Blau und Schwarz. Das 1:1 gegen den TSV Steinbach reichte dem SV Waldhof, um zum dritten Mal in Folge in die Aufstiegsspiele zum Aufstieg in die 3. Liga einzuziehen. Die Freiburger können den SVW bei fünf Punkten Rückstand am letzten Spieltag nicht mehr von Platz zwei verdrängen. Gegner am 24. und 27. Mai wird der KFC Uerdingen oder Viktoria Köln sein. Die Meisterfrage entscheidet sich in der West-Staffel erst in der nächsten Woche.

Nicolas Hebisch (59.) hatte die frühe Steinbacher Führung von Sascha Marquet (4.) ausgeglichen, die starken Mannheimer hätten bei einer Vielzahl weiterer hochkarätiger Chancen aber einen Sieg verdient gehabt. Doch das Remis gegen die Mittelhessen geriet in der Freude über die erneute Teilnahme an den Aufstiegsspielen ohnehin zur Nebensache. „Wir sind glücklich, fest in der Relegation zu sein. Das war immer unser Ziel“, sagte Waldhof-Trainer Bernhard Trares: „Aber wir werden null Spannungsabfall haben, sondern jetzt geht es erst richtig los!“

Der SVW-Coach baute auf Rückkehrer Gianluca Korte, der sich nach muskulären Problemen unter der Woche fit gemeldet hatte. Im Sturm bekam Benedikt Koep zunächst den Vorzug vor Nicolas Hebisch, der beim 2:2 in Hoffenheim gleich mehrere Großchancen hatte liegenlassen. Neben Abwehrchef Kevin Conrad verteidigte Michael Schultz, Andreas Ivan fehlte angeschlagen. Die Partie ging denkbar schlecht los für den SVW: Nachdem Michael Schultz die Führung gegen Steinbachs Schlussmann Frederic Löhe vergeben hatte (3.), lag der Ball auf einmal auf der Gegenseite im Netz. Der TSV hatte schnell über die rechte Seite gekontert, Fatih Candan bediente in der Mitte Sascha Marquet, der den Ball zum 0:1 einschoss (4.). Das war natürlich erst einmal ein richtiger Schuss vor den Bug hinein in die vorzügliche Stimmung im Benz-Stadion. Der nächste Dämpfer war das frühe Aus für Koep, der wegen einer Knieblessur Hebisch weichen musste (19.). Er wurde sofort zu Untersuchungen in die Klinik gefahren. „Er hat eine Schwellung und musste ein MRT machen lassen. Es ist aber wohl nicht Schlimmeres“, sagte Trares, der davon ausgeht, dass Koep spätestens in den K.o.-Duellen wieder dabei ist. Den Wachrüttler sandte kurz danach Korte ab, dessen 30-Meter-Flatterball an die Latte klatschte und danach von Löhes Rücken fast über die Linie getrudelt wäre (21.). Die Mannheimer waren gegen defensiv eingestellte Gäste jetzt drückend überlegen. Ein blitzsauber ausgespielter Waldhof-Angriff über Diring, Amin und Deville wurde von Hebisch per Kopf knapp über die Latte gesetzt (34.), di Gregorio in aussichtsreicher Position nach einer Ecke geblockt (36.). Das leidige Thema Chancenverwertung bleibt der Trares-Elf erhalten: Nach der sechsten Ecke köpfte Schultz freistehend knapp vorbei (45.). „Waldhof hatte schon richtig gute Einschussmöglichkeiten“, erkannte auch Steinbachs Trainer Matthias Mink.

Hebisch brauchte zwei Anläufe, um en überfälligen Ausgleich zu erzielen. In der 52. Minute setzte er sich erstklassig im Steinbacher Strafraum gegen zwei Gegenspieler durch, verpasste das Tor aber um Zentimeter. Mehr Glück hatte der Berliner, als er in eine scharfe Hereingabe von Schultz einfach den Fuß hineinhielt – der Jubel nach dem 1:1 erschütterte das Stadion (59.). „Es ist Wahnsinn, was da von den Rängen kam“, staunte auch Coach Trares. Mit dem Wissen, dass auch ein Remis mit 99-prozentiger Wahrscheinlichkeit für die Relegation gereicht hätte, ging der SVW in der Schlussphase nicht mehr volles Risiko. Nach Hassan Amins Flanke hatte Maurice Deville dennoch den Siegtreffer auf dem Fuß, zielte aber aus kurzer Distanz drüber. Die Feierlichkeiten nach Abpfiff fielen trotzdem ausschweifend aus.

Quelle: Mannheimer Morgen – 05.05.2018



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln