Spielbericht 01/02 26.Spieltag: SV Waldhof - VfL Bochum

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche


SV Waldhof Mannheim 07 1:2 (1:2) VfL Bochum
SV Waldhof 26.Spieltag
Freitag, 8. März 2002, 19.00 Uhr MESZ, Carl-Benz-Stadion

Endstand 1:2

Zuschauer: 5.100
Schiedsrichter: Knut Kircher, Assistenten: Volker Raquet, Dr. Jochen Drees

Logo VfL Bochum.png
Startelf (Spielsystem 4-2-3-1):

Carsten Nulle - Matos Pereira Everaldo, Mounir Boukadida, Vilmar Santos, Mario Göttlicher - Sascha Licht, David Montero, Bernhard Trares, Stefan Zinnow - László Klausz, Selim Teber

Eingewechselt:

67. Pasieka für Boukadida
67. Bundea für Trares
67. Atik für Zinnow

Startelf (Spielsystem 4-2-3-1):

Rein van Duijnhoven - Meichelbeck, Thomas Reis, Hilko Ristau - Mirko Dickhaut, Sebastian Schindzielorz, Bemben, Colding - Dariusz Wosz - Thomas Christiansen , Paul Freier

Eingewechselt:

56. Toplak für Colding
78. Stickroth für Wosz
80. Toppmöller für Christiansen

Tor 1:0 Zinnow (22.)

Yellow card.png Boukadida

Tor 1:1 Christiansen (33.)
Tor 3:2 Wosz (35.)

Yellow card.png van Duijnhoven, Colding

Besondere Vorkommnisse: Rein van Duijnhoven hält Foulelfmeter von Laszlo Klausz (44.)


Bericht:

Der VfL Bochum hat das Gesetz der Serie gebrochen und erstmals in seiner Geschichte beim SV Waldhof Mannheim gewonnen. Matchwinner war dabei Keeper Rein van Duijnhoven, der in der ersten Halbzeit einen Foulelfmeter hielt und in der Folge sein Team mit einigen Glanztaten vor einem Gegentor bewahrte. Nach Rückstand durch Zinnow (22.) hatte Bochum innerhalb von drei Minuten durch Christiansen (33.) und Wosz (35.) die Wende geschafft.


Nach dem am letzten Wochenende ausgefallenen Spiel gegen Reutlingen konnte VfL-Coach Peter Neururer gegen Waldhof Mannheim wieder viele Genesene im Team begrüßen. Nur Delron Buckley ist weiter von der Grippe geplagt und trat die Reise nach Mannheim nicht mit an. Im Tor spielte wieder Rein van Duijnhoven, der seine Verletzung überstanden hat und damit zu seinem ersten Einsatz in diesem Jahr kam. Ebenso kehrten Kapitän Dariusz Wosz, Sebastian Schindzielorz und Hilko Ristau nach ihren Verletzungen wieder zurück in die erste Elf. Insgesamt hat die medizinische Abteilung des VfL in der vergangenen Woche ganze Arbeit geleistet und aus einem "Krankenhaus" wieder eine schlagkräftige Mannschaft gemacht.

Die Gäste aus Bochum hatten den etwas besseren Start in die Partie. Nach knapp drei Minuten wurde Slawo Freier kurz vor dem Mannheimer Strafraum gefoult. Den anschließenden Freistoß schoss Thomas Christiansen halbhoch in die Mauer, so dass der Gastgeber zunächst klären konnte. Die nächste Standardsiatuation für Bochum nur zwei Minuten später, diesmal schoss Kapitän Dariusz Wosz einen Freistoß von der rechten Seite aufs Tor, doch ein Mannheimer konnte per Kopf kären.

Nach sechs Minuten hatte auch der Bochumer Keeper Rein van Duijnhoven erstmals etwas zu tun, doch ein Freistoß von David Montero aus knapp 20 Metern war kein Problem für ihn. Drei Minuten später tauchte Selim Teber plötzlich im Bochumer Strafraum auf und schoss aus acht Metern auf das VfL-Tor, doch Rein van Duijnhoven konnte parieren. Dies bedeutete einen Startschuss für den SVW, denn die Mannheimer wurden nun stärker und befreiten sich aus der anfänglich etwas defensiven Haltung.

Die erste Torchance des Spiels hatte Thomas Christiansen auf Seiten der Gäste nach einer knappen Viertelstunde: Nach einem schönen Doppelpass mit Slawo Freier konnte Christiansen aus fünf Metern aufs Tor schießen, doch der Ball ging am Mannheimer Tor vorbei. Nur wenige Minuten später auch auf Seiten der Mannheimer die erste Torchance: Sascha Licht bediente Mounir Boukadida, der zunächst VfL-Keeper Rein van Duijnhoven anschoss und im Nachsetzen das Tor knapp verfehlte.

Mannheim erhöhte in den folgenden Minuten den Druck merklich und kam so in der 19. Spielminute zu einer weiteren Torchance, als David Montero nach einer Ecke im Fallen aufs Bochumer Tor schoss, Rein van Duijnhoven jedoch noch klären konnte. In der 22. Minute war es dann aber soweit: Es fiel das sich abzeichnende Tor für den Gastgeber - Stefan Zinnow wurde per Pass am Strafraum bedient und auch von Ristau nicht gebremst werden. Zinnow zog etwas nach links in den Bochumer Strafraum und traf mit dem linken Fuß ins rechte Eck des Bochumer Tores. VfL-Keeper Rein van Duijnhoven hatte keine Chance und musste im für ihn ersten Spiel des Jahres gleich nach 22 Minuten erstmals hinter sich greifen.

Bochum versuchte nun sich etwas vom Mannheimer Druck zu befreien, doch die Offensivbemühungen der Gäste blieben zu harmlos. Nach einer gespielten halben Stunde hätten die Waldhöfer sogar zum 2:0 nachlegen könne. Laszlo Klausz wird per Traumpass aus dem Mittelfeld am Bochumer Strafraum bedient, passt auf Vilmar Barbosa Santos, der scheitert jedoch freistehend an Rein van Duijnhoven.

Nun wurden die Bochumer langsam wach und starteten ihre Offensive. In der 33. Minute erzielte Thomas Christiansen mit dem 1:1-Ausgleich sein zehntes Saisontor, als er freistehend einschoss, nachdem er zwei Mannheimer hatte stehen lassen. Der Jubel der mitgereisten 250 Bochumer Fans war nocht nicht verhallt, da konnte sie gleich wieder jubeln. Nur zwei Minuten später erzielte Dariusz Wosz die Führung für die Gäste aus Bochum. Er wurde vom starken Paul "Slawo" Freier bedient, der auf der linken Seite drei Mannheimer Verteidiger aussteigen ließ. Der Bochumer Doppelschlag schockte die Gastgeber zunächst.

Doch kurz vor der Halbzeitpause noch einmal Aufregung bei den Bochumern. Schiedsrichter Knut Kircher entschied in der 44. Minute auf Elfmeter für Mannheim, nachdem Rein van Duijnhoven im Bochumer Strafraum Bernhard Trares gefoult haben soll. Der Bochumer Keeper erhielt zudem die gelbe Karte. Den anschließenden Foulelfmeter schoss Laszlo Klausz, jedoch hatte Rein van Duijnhoven einen guten Tag erwischt und parierte den Elfmeter hervorragend. Klausz verfehlte auch mit dem Nachschuss das Bochumer Tor. So konnte der VfL mit der knappen 2:1-Führung bei Waldhof Mannheim in die Halbzeitpause gehen. Kurz vor dem Pausenpfiff erhielt Dariusz Wosz für ein Foul an der Mittellinie seine 5. gelbe Karte und ist somit im nächsten Spiel in einer Woche gegen Schweinfurt gesperrt.

Die beiden Trainer schickten ihre Teams nach der Halbzeitpause unverändert in die zweiten 45 Minuten. Die erste Chance der zweiten Halbzeit hatte Bernhard Trares, er scheiterte aber aus fünf Metern aus spitzem Winkel am Bochumer Keeper. Das Bild zu Beginn der zweiten Hälfte klar; Bochum war zunächst vorschtig und versuchte seine kanppe 2:1-Führung zu verteidigen, die Mannheimer dagegen verstärkten ihre Offensivbemühungen und drängten weiter auf den Ausgleich. In der 55. Minute hatte diesen Bernhard Trares auf dem Fuss, doch er verfehlte das Bochumer Tor aus halb-rechter Position nur um Zentimeter.

Die Bochumer verstecken sich jedoch nicht und versuchten sich durch Angriffe vom Mannheimer Druck zu befreien. So in der 58. Minute, als Mirko Dickhaut aus der zweiten Reihe zum Schuss kam und am Mannheimer Schlussmann Carsten Nulle scheiterte. Das Spiel war nicht grade von hoher Qualität bis hierher und die Mannheimer Zuschauer äußerten mit "Wir woll euch kämpfen sehen" ihre Unzufriedenheit darüber. Die Waldhöfer drängten weiter auf den Ausgleich, doch die Offensivbemühungen waren meist harmlos.

Nach gut zwanzig Minuten etwas Entlastung für die Bochumer, doch zwei Ecken von Kapitän Dariusz Wosz brachten den Bochumern nichts Zählbares ein. Mannheims Trainer André Egli schöpfte in der 67. Minute gleich auf ein Mal sein komplettes Auswechselkontigent aus und brachte drei frische Spieler in die Partie. Damit wurde deutlich, dass die Waldhöfer unbedingt den Ausgleich erzielen wollten. Doch zunächst hielt die - wenn auch knappe - Führung der Bochumer.

Eine Viertelstunde vor Schluss scheiterte Thomas Christiansen zunächst nach Pass von Dariusz Wosz am Mannheimer Keeper Carsten Nulle und wird nur wenig später im Mannheimer Strafraum gefoult, doch der Schiedsrichter verweigert den Gästen einen Elfmeter. In der 79. Minute dann auch mal wieder eine Torchance für Mannheim: Sascha Licht schoss einen Freistoss aus 18 Metern halb-rechter Position auf VfL-Tor, doch der Bochum Schlussmann kann den Ball noch soeben mit den Fingerspitzen an den Pfosten lenken.

In der Schlussphase eines nun schwachen Spiels beider Mannschaften beschränkten sich die Bochumer auf die Verteidgung der Führung. Waldhof Mannheim versuchte noch einmal alles in der Offensive, doch auch bei ihnen schleichten sich Ungenauigkeiten und Fehler ein. Am Ende reichte es für den VfL zum einem verdienten aber auch glücklichen 2:1-Auswärtssieg bei Waldhof Mannheim.

Insgesamt reichten den Bochumern zwei starke Minute, in der sie per Doppelschalg das Spiel entschieden, und ein starker Rein van Duijnhoven zum Sieg, der kurz vor der Pause einen Elfmeter von Bernhard Trares hielt. Durch den dritten Sieg in Folge und den ersten in Mannheim überhaupt kann der VfL den Anschluss an die Aufstiegsränge halten. Durch das Nachholspiel gegen Reutlingen bleiben die Aufstieghoffnungen des VfL Bochum weiter erhalten.

Stimmen vom Spiel:


Andre Egli (Trainer SV Waldhof): "Außer den zwei Treffern habe ich nicht viel vom VfL gesehen. Eigentlich hätten wir zur Pause mit mindestens drei Toren Vorsprung führen müssen. Auch nach der Pause haben wir den Druck gehalten, aber leider ist uns hier kein Treffer mehr gelungen. Besonders leid tut mir Bernhard Trares, der ein tolles Spiel absolviert hat, doch leider vier Mal aus bester Position scheiterte. Ich finde, wir hätten heute mindestens einen Punkt verdient gehabt, da wir begeisternden Fußball gespielt haben."

Peter Neururer (Trainer VfL Bochum): "Jeder der hier Anwesenden kann sich wohl vorstellen, dass mir die Qualität des Spiels heute ausnahmsweise egal war. Wichtig ist nur, dass wir gewonnen haben und mit diesem Sieg eine kleine Serie starten konnten. Wir hatten zu Beginn große Möglichkeiten, in Führung zu gehen, doch durch einen individuellen Fehler sind wir in Rückstand geraten. Glücklicherweise haben wir dann durch zwei Tore innerhalb weniger Minuten die Wende geschafft. Auch danach haben wir sehr leidenschaftlich agiert und dadurch am Ende insgesamt verdient gewonnen. Vor allem muss ich mich aber bei unserem Teamarzt und bei unserem Physiotherapeuten bedanken. Sie haben in der vergangenen Woche hervorragende Arbeit geleistet und damit erst möglich gemacht, dass wir heute überhaupt eine schlagkräftige Formation aufbieten konnten."

Rein van Duijnhoven (Torwart VfL Bochum): "Ich habe heute einigermaßen schmerzfrei gespielt. Bei dem Foul, was zum Elfmeter geführt hat, habe ich weder den Spieler noch den Ball berührt. Es war für mich eindeutig kein Elfmeter. Der Schiedsrichter stand zwar schlecht, aber da muss sein Assistent eingreifen. Insgesamt bin ich natürlich super zufrieden. Wir haben uns den Sieg erkämpft. Am Ende waren nur die drei Punkte wichtig."

Dariusz Wosz (Torschütze und Kapitän VfL Bochum): "Der Sieg war wichtig. Wir haben wieder einen Rückstand aufgeholt und mit zwei Toren das Spiel entschieden. Ich hoffe, dass wir den Schwung jetzt für die nächsten beiden Heimspiele mitnehmen können."

Thomas Reis (Spieler VfL Bochum): "Wichtig ist, dass wir gewonnen haben. Es war kein schönes Spiel, aber das war heute egal. Nach dem Rückstand sind wir wieder gut ins Spiel gekommen. Wir haben uns heute den Weg geebnet, weiter nach oben zu kommen."

Hilko Ristau (Spieler VfL Bochum): "Heute war nur der Sieg wichtig, egal wie er zu Stande gekommen ist. Drei Punkte in Mannheim sind eine gute Leistung."

Quelle: VfL Bochum

Bilder



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln