Spielbericht 03/04 1.Spieltag 1899 Hoffenheim U23 - SV Waldhof

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche


TSG 1899 Hoffenheim II 1:1 (0:0) SV Waldhof Mannheim 07
Logo TSG Hoffenheim.png 1.Spieltag
Dienstag, 2. September 2003, 19 Uhr MESZ (Nachholspiel), Dietmar-Hopp-Stadion

Endstand 1:1

Zuschauer: 4.150
Schiedsrichter: Kammerer (Karlsruhe)

SV Waldhof
Startelf (Spielsystem 3-4-1-2):

Hillenbrand - Redlich, Duric, M.Söder - Maag, Welz, Faulstich, Welker - Gaber - Throm , Baumgärtner - Trainer: Roland Dickgießer

Eingewechselt:

Scored after 64 minutes 64' Mayer für Baumgärtner
Scored after 88 minutes 88' Unser für Throm
Scored after 90 minutes 90' O.Söder für Gaber

Reserve: n.b.

Startelf (Spielsystem 4-4-2):

Ferhatovic - Waldecker, Mackert, Szabo, Reuter - Asaeda, A.Göhring, V.Göhring, Hammer - Atik, Rubio-Sanchez - Trainer: Viktor Olscha

Eingewechselt:

Scored after 56 minutes 56' Ekoto-Ekoto für Hammer
Scored after 64 minutes 64' Gaudino für Rubio-Sanchez
Scored after 76 minutes 76' Erdogan für Szabo

Reserve: Karlein (Tor), Egger, Klaus, Özbek

Scored after 53 minutes 53' 1:0 Welz (Foulelfmeter Waldecker an Throm)

Yellow card.png Throm
Yellow-Red card.png Redlich (66., wiederholtes Foulspiel), Faulstich (88., wdh. Regelwidrigkeit)


Scored after 87 minutes 87' 1:1 Waldecker (87., Vorarbeit Ekoto-Ekoto)

Yellow card.png Szabo, Waldecker

Beste Spieler: n.b.

Bericht:

Der SV Waldhof bleibt in der Oberliga Baden-Württemberg weiter ungeschlagen. Beim Aufsteiger TSG 1899 Hoffenheim II musste sich die Elf von Trainer Viktor Olscha allerdings mit einem 1:1 (0:0) begnügen und somit ihren Spitzenplatz an den FC Nöttingen abgeben. "Wir waren heute sichtlich müde", gab sich Olscha auch auf Grund der schwachen ersten Hälfte seiner Truppe mit dem einen Punkt zufrieden. "Jetzt müssen wir schauen, dass wir uns bis Samstag schnellstmöglichst erholen", richtete er den Blick bereits auf die kommende Partie zu Hause gegen den SSV Ulm 1846.

Auf Grund des großen Zuschauerandrangs begann das Derby mit einer viertelstündigen Verspätung. Olscha schickte den 19-jährigen Christopher Hammer, der sein erstes Spiel von Beginn an machte, auf der linken Außenbahn ins Rennen. Ekoto-Ekoto blieb draußen, Atik rückte in die Spitze. Die 1500 mitgereisten Waldhöfer brachten mit einer Banderole ("Liebe und Leidenschaft kann man nicht kaufen") zum Ausdruck, was sie vom Hoffenheimer Höhenflug halten. Der SVW bemühte sich vom Anpfiff weg, das Heft in die Hand zu nehmen, doch die TSG-Reserve verlegte sich zunächst nur aufs Zerstören. Und das gelang der Elf von Roland Dickgießer hervorragend: Die Waldhöfer hatten enorme Probleme im Spielaufbau und verzeichneten erst nach einer halben Stunde ihre erste Chance, als Rubio-Sanchez an einer Atik-Hereingabe vorbeischlitterte. Mit Viktor Göhrings Freistoß aus 35 Metern hatte TSG-Keeper Hillenbrand keine Probleme (35.). Das war's aber auch schon, die Waldhöfer wirkten platt.

Nach der Pause kamen die Platzherren wie verwandelt aus der Kabine und entwickelten plötzlich Druck. Die Führung für Hoffenheims "Zweite" lag in der Luft und ließ auch nicht lange auf sich warten. Als Waldecker TSG-Torjäger Throm von den Beinen holte, deutete der Schiedsrichter sofort auf den Punkt, und Hoffenheims Kapitän Welz ließ Ferhatovic keine Chance (53.). Olscha reagierte: Er löste die Viererkette auf und brachte drei weitere Offensivkräfte, doch erst, nachdem Redlich vom Platz geflogen war (66.), wurde der SVW gefährlich. Die TSG war nun stehend K.o., Ekoto-Ekoto und Atik scheiterten in der Drangperiode knapp. Aber als Ekoto-Ekoto ein Kopfballduell gegen Welker für sich entschied, fiel der Ball dem freistehenden Waldecker vor die Füße, der eiskalt mit dem Außenrist vollstreckte (87.). "Heute hat man gesehen, dass wir eine junge Mannschaft und noch nicht clever genug sind", sagte Waldhofs Routinier Maurizio Gaudino. "Aber wir haben Moral gezeigt und dürfen mit dem Punkt zufrieden sein."

Quelle: Mannheimer Morgen v. 03.09.2003



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln