Spielbericht 06/07, 27.Spieltag, Bahlinger SC - SV Waldhof

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche

Statistik:

27.Spieltag: Bahlinger SC 2:5 (1:1), Samstag, 14.04.2007, Kaiserstuhlstadion

Schiedsrichter: Jugel (Senden), ab 33.Eggle (Nersingen) Assistenten: Kohler (Ulm), Zuschauer: 550

Bahlingen: Neumann - Kerek, Hermel, Sulu, Haas (75.Berisha) - Schlegel, Stuckart (45.Pfahler), Blanco Carvalho, Kocur - Nowicki, Schwehr - Reserve: Winski (Tor), Wachonski - Spielertrainer: Lars Hermel

SVW: Gäng - Dausel, Hajri, Crone, Bodnar - Schilling - Groß, Wittke (85.Marschlich), Katins (63.Schwall) - Ropic, Göbig (63.Myftari) - Reserve: Tsiflidis (Tor), Kocak, Anicic, Nsowah - Trainer: Steffen Menze

Tore: 0:1 Wittke (30., Foulelfmeter an Göbig), 1:1 Blanco Carvalho (37.), 2:1 Stuckart (56.), 2:2 Schwehr (66., Eigentor), 2:3 Crone (77., Vorarbeit Wittke), 2:4 Ropic (86., Groß), 2:5 Ropic (89.)

Gelb: Blanco-Carvalho, Sulu, Kerek - Groß, Crone

Bes.Vorkommnis: Schiedsrichter Jugel konnte wegen Verletzung die Partie nicht mehr weiterleiten (33.), Schiedsrichter-Assistent Eggle leitete nach 15-minütiger Spielunterbrechung die Partie weiter.


Spielanalyse:

Personal: Der Bahlinger SC änderte nach der 2:4-Auswärtsniederlage beim SSV Ulm 1846 nur auf einer Position die Mannschaft, indem Nowicki für Oswald agierte. Waldhof begann mit drei Änderungen gegenüber der 0:1-Heimniederlage gegen die zweite Mannschaft der Stuttgarter Kickers: Für Asaeda, Anicic und Schwall spielten Wittke, Ropic und Katins.

Taktik und Spielverlauf: Waldhof, wieder mit einem offensiveren 4-4-2-System agierend, hatte bereits in der 7. Minute die erste Gelegenheit des Spiels: Göbig wurde nach einem klugen Zuspiel von Ropic auf die Reise Richtung Bahlinger Tor geschickt, doch der junge Angreifer wurde von Sulu noch abgeblockt und am Torschuss gehindert. Beim darauf folgenden Eckball von Wittke hatten die 24 (!) mitgereisten SVW-Anhänger den Torschrei schon auf den Lippen, als Crone ins lange Eck einköpfte. Es wäre ein Auftakt nach Maß gewesen, doch der insgesamt kleinliche Schiedsrichter Jugel – der später noch von sich reden machte – wollte ein Foulspiel gesehen haben. Doch der SVW-Express rollte weiterhin auf das BSC-Tor. Die Gastgeber - ebenfalls im klassischen 4-4-2-System - konnten sich kaum aus der eigenen Hälfte befreien und verbuchten in der ersten halben Stunde keine einzige Torchance. Ropic hatte sich auf der linken Angriffsseite clever durchgesetzt, doch seine maßgenaue Flanke auf den einschussbereiten Wittke am zweiten Pfosten wurde von Haas noch weggespitzelt (19.). Nur zwei Minuten später hätte Göbig beinahe einen Befreiungsschlag des Bahlinger Torhüters Neumann ins gegnerische Tor gelenkt (21.). Ein 20-Meter-Schuss von Ropic wurde kurze Zeit später eine sichere Beute des Bahlinger Schlussmanns (26.). In der 30. Minute war es dann endlich soweit: Zuerst ahndete Schiri Jugel ein Handspiel von BSC-Spielertrainer Hermel im Strafraum nicht, in der sich anschließenden Situation, als Göbig nicht unbedingt elfmeterreif weggestoßen wurde, zeigte der Unparteiische dann aber auf den Punkt – eine Konzessionsentscheidung, die insgesamt aber in Ordnung geht. Nachdem sich Bodnar die Kugel schnappte, wurde er von Waldhof-Coach Menze zurückgepfiffen, so dass Wittke zum Strafstoß anlief und zum 0:1 sicher verwandelte. Ein Knackpunkt in der Partie dann wenige Augenblicke später: Schiedsrichter Jugel, der sich kurz zuvor schon von den Waldhof-Betreuern behandeln ließ, musste das Spielfeld mit einer Zerrung verlassen. Linienrichter Eggle leitete fortan die Partie und ein Bahlinger Zuschauer wurde als dritter Mann an die Seitenlinie gestellt. Mit dieser 15-minütigen Spielunterbrechung kam ein Bruch ins Waldhof-Spiel und die Gastgeber übernahmen schlagartig das Kommando. Und es dauerte nur vier Minuten, als es im SVW-Gehäuse einschlug: Schwehr hatte eine Unsicherheit in der Waldhöfer Innenverteidigung – Crone ließ sich vier Meter vor dem eigenen Tor den Ball sehr leicht abjagen – ausgenützt und zum Ausgleich eingenetzt (37.). Göbig auf Waldhöfer (39.) und Kocur (45.) auf Bahlinger Seite mit einem Schlenzer an den Außenpfosten hatten vor der Pause noch Torchancen.

Nach dem Seitenwechsel blieben die Gastgeber am Drücker und kamen in der 56.Minute zum Führungstreffer. Stuckart war problemlos durch die Mannheimer Innenverteidigung marschiert und ließ Gäng im SVW-Tor keine Chance. Die nächste Waldhof-Niederlage bahnte sich an, denn von den Blau-Schwarzen kam nach dem Seitenwechsel bis dahin nichts mehr. Doch dann kam aber der Auftritt von Sascha Ropic: In der 66.Minute kam der Angreifer durch einen Pressschlag mit dem Bahlinger Keeper Neumann wieder an den Ball und seinen Querpass entlang der Torlinie vollstreckte der Bahlinger Schwehr ins eigene Tor. In der 77. Minute schlief die komplette Abwehr der Bahlinger, Wittke schnappte sich einen langen Ball, legte ihn quer in die Mitte und Crone „scheppelte“ den Ball zur Waldhöfer Führung ins Netz. Als die Gastgeber in den Schlussminuten alles auf eine Karte setzten, offenbarten sich für die Menze-Elf Konterchancen: Zuerst legte Groß clever auf den mitgelaufenen Ropic ab (2:4 - 86.), dann marschierte der Angreifer allein auf den gegnerischen Torhüter zu und verwandelte souverän zum 2:5-Endstand (88.).

Fazit: Verdienter Sieg für den SV Waldhof, der allerdings um ein, zwei Tore zu hoch ausfiel.

Spieler des Spiels: Sascha Ropic. Sorgte mit seinem Doppelpack am Ende der Partie für die ersten Stürmer-Tore im Jahre 2007.

Stimmen zum Spiel: SVW-Trainer Steffen Menze: "Der Sieg ist vielleicht ein Tor zu hoch ausgefallen ist. Auch wenn wir uns voll auf die neue Runde konzentrieren, in der es darum geht, die Qualifikation für die neue Regionalliga zu schaffen, so wollen wir doch in den verbleibenden Saisonspielen die Begeisterung der Leute entfachen."


Quelle: waldhof-archiv.de / Sonntag aktuell - 15.04.2007



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln