Spielbericht 09/10 16.Spieltag: Preußen Münster - SV Waldhof Mannheim

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
Preußen Münster 2:2 (0:2) SV Waldhof Mannheim 07
SC Preussen Muenster Logo.png 14. Spieltag
Dienstag, 15. November 2009, 19:00 Uhr MEZ, Preußenstadion, Münster

Endstand 2:2

Zuschauer: 3 108
Schiedsrichter: Malte Dittrich (Bremen)

Waldhof Mannheim
Startelf:

Tor: Buchholz
Abwehr: David Fall
Abwehr: Grembowietz
Abwehr: Özkara
Abwehr: Wissing
Mittelfeld: Nimptsch
Mittelfeld: Matlik
Mittelfeld: Bakalorz
Mittelfeld: Kara
Sturm: Ma. Lorenz
Sturm: Pollok

Auswechslungen:
Lauretta (41., Nimptsch)
Loose (41., Bakalorz)
Scherping (63., Ma. Lorenz)


Trainer: Schmidt


Startelf:

Tor: Kevin Knödler
Abwehr: René Schwall
Abwehr: Nassim Banouas
Abwehr: David Szabo
Abwehr: Eduard Hartmann
Mittelfeld: Patrick Haag
Mittelfeld: Niklas Ginter
Mittelfeld: Patrick Bauder
Mittelfeld: Michael Reith
Mittelfeld: Roger Pandong
Sturm: Daniel Reule

Auswechslungen:
Christoph Böcher (73., Michael Reith)


Trainer: Walter Pradt

Tor 1:2 Loose (57.)
Tor 2:2 Nassim Banouas(89., Eigentor)
Tor 0:1 Niklas Ginter (25. Min.)
Tor 0:2 Daniel Reule (29. Min.)
Yellow card.png Patrick Bauder
Bericht:

Waldhof lässt Chancen liegen

Pradt-Elf unterliegt Eintracht Trier mit 1:2


Von Roland Bode

In der Nachholpartie des 16. Spieltags der Fußball-Regionalliga West hat der SV Waldhof gestern Abend beim SC Preußen Münster einen respektablen Teilerfolg gelandet. Vor 3108 Besuchern im Preußenstadion erkämpfte sich das Team von Trainer Walter Pradt beim gerechten 2:2 (0:2)-Remis einen Punkt. Ärgerlich: Die Blau-Schwarzen gaben nach Toren von Niklas Ginter (25.) und Daniel Reule (29.) eine 2:0-Führung aus der Hand und kassierten bei den favorisierten Platzherren erst eine Minute vor Ende der Partie durch ein Eigentor von Neuzugang Nassim Banouas den Ausgleich. Für den SVW, der bereits am Freitag (19 Uhr) bei Bayer 04 Leverkusen II sein letztes Spiel in diesem Jahr austrägt, war es die sechste Partie l ohne Sieg in Folge.

Auf dem knochenhart gefrorenen Rasen an der Hammer Straße erwischten die ambitionierten Gastgeber zwar den besseren Start. Doch Waldhof steigerte sich von Minute zu Minute, kam durch Michael Reith (10./11), Daniel Reule (13.) und Roger Pandong (18.) zu vier Großchancen. Die couragierten Offensivbemühungen wurden erstmals belohnt, als Niklas Ginter, der den Gelb-gesperrten Christopher Hock vertrat, aus 35 Metern frech abzog und Preußen-Keeper David Buchholz mit einer sehenswerten Bogenlampe der Marke "Tor des Monats" überlistete. Nur vier Mal hatte sich der Zeiger auf der Uhr weiter gedreht, da machte der zuletzt glücklose Daniel Reule mit seinem sechsten Saisontreffer den "Doppelschlag" perfekt (29.). Nach klugem Zuspiel des agilen Pandong traf der 26-Jährige aus zehn Metern flach ins linke Eck. Die Platzherren taten sich schwer, diesen Rückschlag zu verarbeiten und kamen vor dem Seitenwechsel zu keinen nennswerten Chancen mehr. Glück hatte SVW-Kapitän René Schwall, dass er nach einem überzogenen Einstieg gegen den früheren Waldhöfer David Fall von Schiedsrichter Malte Dittrich (Bremen) nicht vorzeitig zum Duschen geschickt wurde.

Das Team von Trainer Roger Schmidt zeigte nach dem Seitenwechsel, warum es zu den stärksten der Liga zählt. Jetzt spielten die Grün-Schwarzen. Das Gehäuse von Kevin Knödler stand unter Dauerbeschuss. Glück hatte der Keeper zuerst, als ein Kara-Geschoss nur das Aluminium traf (52.). Kurz darauf war die Nummer eins des SVW dann doch chancenlos, als Julian Loose aus 16 Metern drauf hielt und mit einem satten Schrägschuss die "Adlerträger" mit dem Anschlusstreffer zurück ins Spiel brachte (57.). Pollak, Wissing, Scherping und Kara vergaben danach reihenweise beste Möglichkeiten. Der SVW, nun völlig in der Defensive, versuchte das Ergebnis über die Zeit zu retten. Doch David Fall macht diesem Vorhaben drei Minuten vor dem Ende einen Strich durch die Rechnung. Eine hohe Flanke erwischte SVW-Neuzugang Nassim Banouas beim Versuch zu klären unglücklich mit dem Hinterkopf. Im hohen Bogen flog die Kugel über Knödler hinweg ins Netz zum unter dem Strich verdienten Ausgleich (87.). "Wir hatten den Sieg so gut wie in der Tasche. Wer weiß, ob uns diese zwei Punkte am Ende der Saison nicht vielleicht fehlen", saß die erste Enttäuschung tief bei Waldhof-Trainer Walter Pradt.


Beste Spieler: David Szabo, Nassim Banouas


Quelle: Mannheimer Morgen



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln