Spielbericht 09/10 33.Spieltag: SV Waldhof Mannheim - Preußen Münster

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
SV Waldhof Mannheim 07 0:2 (0:0) Preußen Münster
Waldhof Mannheim 33. Spieltag
Samstag, 22. Mai 2010, 14:00 Uhr MESZ, Carl-Benz-Stadion

Endstand 0:2

Zuschauer: 3.425
Schiedsrichter: Foltyn (Mainz), Assistenten: Finke (Fulda), Kalbhenn (Büdingen)

SC Preussen Muenster Logo.png
Startelf:

KnödlerBöcher, Banouas, Laping (ab 77.(C)Kapitän der Mannschaft), HuckleGinterOppermann, Bauder, Jüllich, Schwall (C)Kapitän der MannschaftReule - Trainer: Walter Pradt

Einwechslungen:

Scored after 62 minutes 62' Burgio für Oppermann
Scored after 77 minutes 77' Kyei für Bauder
Scored after 77 minutes 77' Haag für Schwall

Reserve: Strauch (Tor), Hartmann, Rebholz

Startelf:

Buchholz – Lauretta, Grembowietz, Capretti (C)Kapitän der Mannschaft, Ma.Lorenz – Loose, Bakalorz, Matlik, Kara – Güvenisik, Pollok – Trainer: Marc Fascher

Einwechslungen:

Scored after 54 minutes 54' Westermann für Güvenisik
Scored after 71 minutes 71' Assauer für Loose
Scored after 85 minutes 85' Nimptsch für Pollok

Reserve: Schulze-Marmeling (Tor)

Yellow card.png keiner

Tor 0:1 Pollok (46)
Tor 0:2 Pollok (67.)

Yellow-Red card.png Lauretta (53., wiederholtes Foulspiel)

Bericht:


Sportlich ist der Klassenerhalt des SV Waldhof in der Fußball-Regionalliga so gut wie eingetütet. An eine Niederlage mit mindestens elf Toren beim Saisonfinale in Lotte und gleichzeitig durchweg punktender Konkurrenz im Abstiegskampf glaubt keiner wirklich. Spannender ist die Frage: Erhält der SV Waldhof für die Folgesaison die Lizenz? Nur bis zum 4. Juni bleibt Zeit, die nach dem Antragsverfahren vom März seitens des DFB erteilten Auflagen zu erfüllen. Es fehlt weiter ein Betrag im mittelhohen sechsstelligen Bereich. In informierten Kreisen wird die Chance auf Lizenzerteilung mit 50:50 beziffert.

"Das Budget für die Folgesaison ist in jedem Fall noch geringer als 2009/10. Man muss sich überlegen, wie es mit dem Verein weitergeht. Die erste Mannschaft ist das Aushängeschild eines jeden Klubs. Aber dauerhaft mit einem VW in der Formel I zu fahren, ist nicht der Weisheit letzter Schluss", meint Trainer Walter Pradt. Geschäftsleitung und Vereinsführung seien gefordert.

250 000 Euro offene Forderungen

Einen Vorwurf gegenüber den handelnden Personen erhob Pradt aber nicht: "Die eigentliche Katastrophe war die unnötige Insolvenz 2003. Die wurde sogar als heilig angepriesen. Tatsache ist aber, dass sich bis ins siebte Jahr danach nichts Grundlegendes geändert hat", so der Chefcoach. "Den Fans auf Dauer nur Mittelmaß oder weniger zuzumuten, ist unbefriedigend. Das Ziel muss sein, irgendwann wieder nach oben zu kommen."

Bestätigt wird er von Torhüter Kevin Knödler. Ob der 34-Jährige am Alsenweg bleibt, soll sich diese Woche entscheiden: "Waldhof ist eine der interessantesten Adressen, die ich in meiner Karriere erlebt habe. Die Fans, das Stadion, das Trainingsgelände, alles ist top. Ich würde gerne bleiben." Aber der Routinier weiß auch, dass dem Verein und vor allem seinem Sportlichen Leiter Günter Sebert die Hände gebunden sind.

Aus finanziellen Gründen müssten in vielen Fällen die ohnehin schon kulanten Monatsbezüge erneut gekürzt werden. Und bei den Mitgliedern des Business-Clubs hat sich die Summe an offenen Forderungen auf inzwischen 250 000 Euro angehäuft: "Es geht zwar nur um eine Minimaldifferenz. Aber letztes Jahr ist uns versprochen worden, dass sich die Situation nach dem Wegfall teuer Personalkosten zum Juni 2010 entspannt. Das hat jeder im Hinterkopf. Es wäre schade, wenn die junge Mannschaft auseinanderbricht. Wir sind eine große Familie", so Knödler, der auf Unterstützung aus der heimischen Wirtschaft hofft.

Mannheimer Morgen - 25. Mai 2010



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln