Spielbericht 10. Spieltag 15/16 SV Waldhof Mannheim - Kickers Offenbach

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche


SV Waldhof Mannheim 07 0:2 (0:0) Kickers Offenbach
SV Waldhof Mannheim.png 10.Spieltag
Sonntag, 27. September 2015, 14 Uhr MESZ , Carl-Benz-Stadion

Endstand 0:2

Zuschauer: 11.575
Schiedsrichter: R.Kempter (Sauldorf), Assistenten: Döring (Brigachtal-Klengen), Herrmann (Baden-Baden)

Logo Kickers Offenbach.png
Startelf (Spielsystem 4-2-3-1):

Scholz - Marco Müller, M.Seegert, Fink, Mühlbauer - Balitsch, di Gregorio - Sommer, Förster, P.Haag - Celik - Trainer: Kenan Kocak

Einwechslungen:

Scored after 57 minutes 57' M.Sökler für Celik
Scored after 63 minutes 63' Zahn für P.Haag
Scored after 72 minutes 72' Straub für Mühlbauer

Reserve: Broll (Tor), Neupert, Sabah, Lindner

Es fehlten: Burgio (Trainingsrückstand nach Blinddarm-OP), Ibrahimaj (leichter Muskelfaserriss im Hüftbeuger), N.Seegert (Leistenbeschwerden), Y.Haag, Nag, J.Marx, Mar.Schilling, Max.Schilling, Cetin (alle 2.Mannschaft, verletzt oder nicht berücksichtigt)

Startelf (Spielsystem 4-2-3-1):

Endres - Korb, Franke, Maier, Theodosiadis - Gjasula, Schwarz - Röser, Gebers, Dobros - Markus Müller - Trainer: Rico Schmitt

Einwechslungen:

Scored after 72 minutes 72' Maslanka für Theodosiadis
Scored after 88 minutes 88' Yao für Dobros

Reserve: Sebald (Tor), Scheu, von der Burg, Dudda, J.-H.Marx

Yellow card.png Celik, Scholz, M.Seegert, Förster, Sommer, di Gregorio


Scored after 50 minutes 50' 0:1 Theodosiadis (Foulelfmeter Scholz an Röser)
Scored after 66 minutes 66' 0:2 Dobros

Yellow card.png Gjasula, Theodosiadis, Franke

Beste Spieler: Balitsch, Förster - Gjasula, Röser


Bericht:


SV WALDHOF NACH 0:2-NIEDERLAGE GEGEN KICKERS OFFENBACH: „Das wirft uns nicht um“

Mannheim. Daniel di Gregorio sank sofort nach Abpfiff auf den Rasen und schlug die Hände über dem Kopf zusammen. Die erste Niederlage dieser Saison in der Fußball-Regionalliga war eine der äußerst schmerzhaften Sorte. So viel vorgenommen, so viele Fans im Stadion, so eine großartige Stimmung - und am Ende stand für den SV Waldhof ein bitteres 0:2 (0:0) im Südwest-Klassiker gegen Kickers Offenbach auf der Anzeigetafel. "Es ist schwer, nach so einer Niederlage Worte zu finden", meinte di Gregorio nach einer Partie auf Augenhöhe, die am Ende die größere Abgezocktheit der Offenbacher entschied. Tore von Alexis Theodosiadis (50., Foulelfmeter) und Niko Dobros (66.) schlugen vor der Saison-Rekordkulisse von 11 575 Zuschauern den SVW, der in der Tabelle auf Rang drei abrutschte. "Viel Aufwand, wenig Ertrag", bilanzierte Waldhofs Abwehrchef Michael Fink: "In der ersten Halbzeit waren wir die bessere Mannschaft und haben es versäumt, in Führung zu gehen. Die beiden Gegentore waren vermeidbar." Die Erwartungen an das atmosphärisch bundesligareife Topspiel der Vierten Liga waren groß - und sie wurden fußballerisch ein wenig enttäuscht. "Spielerisch war es sicher nicht das absolute Top-Niveau", sagte OFC-Trainer Rico Schmitt. Der SV Waldhof hatte in der immerhin intensiven und temporeichen Begegnung zwar deutlich mehr Feldanteile, offenbarte aber Probleme in der Spieleröffnung, im Zentrum hatte der nach Gelbsperre zurückgekehrte di Gregorio anfangs nicht seinen besten Tag erwischt.

Kritik an Schiedsrichter Kempter

In der Offensive fehlten wie schon beim 0:0 in Kassel die Leichtigkeit und letzte Zielstrebigkeit – Antonyos Celik (14.) und Philipp Förster (18.) wirkten bei ihren Halbchancen schlicht nicht konsequent genug. Offenbach zeigte bis auf einen Kopfball nach Freistoßflanke von Marcel Gebers, den SVW-Keeper Markus Scholz stark parierte (6.), bis zur Pause nur wenig Esprit nach vorne. "Waldhof hat sehr druckvoll gespielt, wir mussten zu Beginn vor allem die Lücken schließen", gab Gästecoach Schmitt zu, der seinen 47. Geburtstag feierte. Als Förster auf Celik durchsteckte, hätte das 1:0 für den Waldhof fallen können, doch OFC-Schlussmann Daniel Endres entschärfte erst den Schuss und dann auch noch den folgenden Kopfball von Jannik Sommer (37.). "Wir müssen solche Chancen dann auch verwerten", kritisierte SVW-Trainer Kenan Kocak. Stattdessen ging es nach dem Seitenwechsel in die andere Richtung los. Obwohl Waldhofs Torhüter Scholz beteuerte, er habe Roeser nicht berührt, zeigte Schiedsrichter Robert Kempter auf den Punkt - den Elfmeter verwandelte Theodisiadis zum 0:1. Und nach diesem "Türöffner" (Schmitt) legten die Kickers nach: Nach einer feinen Einzelaktion zirkelte Dobros den Ball zur Vorentscheidung ins lange Eck. Ein zu verteidigendes Gegentor, das Kocak "maßlos ärgerte. Es war wieder ein langer Ball, nach dem wir das Mittelfeld hätten verdichten müssen. Ein elementarer Abwehrfehler." Und der Waldhof-Trainer sollte noch einen weiteren Grund bekommen, sich aufzuregen: Nachdem der eingewechselte Steffen Straub wohl knapp innerhalb des Strafraums gefoult worden war, pfiff Kempter Freistoß statt Elfmeter. "Das waren Entscheidungen, die zum heutigen Tag gepasst haben", meinte Kocak nur vielsagend. Aber nachhaltigen Schaden soll die unnötige Niederlage gegen den Rivalen nicht anrichten beim so stark gestarteten Waldhof-Team. "Das wirft uns nicht um. Wir werden weiter hart arbeiten und es nächste Woche besser machen", betonte Fink. Freiburg II, Steinbach, Worms und Pirmasens heißen die nächsten Aufgaben für den SVW. "Wenn man oben mitspielen will, muss man gegen die vermeintlich leichteren Gegner gewinnen", gab di Gregorio zu Protokoll. Und auch Trainer Kocak blickte, nachdem der erste Frust verarbeitet war, in markigen Worten wieder voraus: "Jetzt haben wir einen auf die Fresse bekommen und müssen sehen, dass wir wieder aufstehen und uns berappeln. Wir werden die Niederlage aufarbeiten und nächste Woche in Freiburg wieder anfangen zu gewinnen." (alex)

Quelle: Mannheimer Morgen – 27.09.2015



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln