Spielbericht 10/11 32.Spieltag: Kehler FV - SV Waldhof

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche

32.Spieltag: Kehler FV - SVW 1:1 (0:0), Samstag, 07.05.2011, 15.30 Uhr, Rheinstadion

Schiedsrichter: Stellmach (Vellberg), Assistenten: Osmanagic (Stuttgart), Weissert (Stetten), Zuschauer: 1.300

Kehl: Hauser - Kaiser, Leifer, Bouziane, Walter - Kaltenbach, Kateb, Maisonneuve (25.Anstett), Berger (26.Berger) - Imbs, Zimmerer (70.Assenmacher) - Reserve: Muhr (Tor), Markowski, Zulum, Sax, Savane, Carus-Lacolade - Trainer: Bora Markovic

SVW: Kolke - Hartmann (75.Waldecker), Geiger, Krause, Murphy - Malchow - Fazlija, Grujicic, Gmünder - Reule, Kyei (75.Suworow) - Reserve: Adolf (Tor), Suszko, Myftari, Gebhardt - Trainer: Reiner Hollich

Tore: 0:1 Reule (58.), 1:1 Kaltenbach (71.)

Gelb: n.b.


Ein Remis, das für SVW-Ansprüche zu wenig ist

Von Roland Bode

Der SV Waldhof verpasst beim 1:1 in Kehl die große Chance, auf Spitzenreiter FC Nöttingen aufzuschließen.

In der Fußball-Oberliga hat der SV Waldhof den unerwarteten 1:2-Patzer von Spitzenreiter FC Nöttingen gegen den FSV Hollenbach nur zum Teil zur Aufholjagd im Aufstiegskampf genutzt. Mit einem 1:1 (0:0) beim Kehler FV mussten sich die Blau-Schwarzen gestern begnügen, verkürzten den Rückstand auf den am nächsten Wochenende spielfreien Liga-Primus aber auf vier Punkte. Die Elf von Trainer Reiner Hollich erwartet dann im Heimspiel die Stuttgarter Kickers II und könnte bei einem Sieg bis auf einen Zähler an die Nöttinger heranrücken.

Vor 1130 Besuchern im Rheinstadion, unter ihnen rund 700 mitgereiste SVW-Anhänger, brachte Daniel Reule den seit elf Spielen ungeschlagenen Tabellenzweiten nach der Pause mit seinem zweiten Saisontreffer in Führung (58.). Daniel Kaltenbach gelang in einer Phase, in der die Hollich-Elf auf die Entscheidung drängte, der letztlich verdiente Ausgleich (71.).

Erwartungsgemäß begann Hollich in der Offensive mit Daniel Reule. An der Seite von Hans Kyei ersetzte der den verletzten Vllaznim Dautaj (Muskelfaserriss), der die Partie von zu Hause über den Live-Ticker verfolgen musste. Letztlich ärgerte sich der erfahrene Übungsleiter aber über die zu sorglos verschenkten Punkte.

"Wir hatten einige Ausfälle, die ich nicht akzeptieren kann. Der Ausgleich war Folge einer kollektiven Unachtsamkeit in unserer Abwehr. Wir haben viel zu planlos nach vorne gespielt, ohne die nötige Ordnung, und einfach versäumt, den Sack vorzeitig zuzumachen", war Hollich spürbar angefressen: "Wenn wir Pech haben, können wir dieses Spiel am Ende sogar verlieren. Die Mannschaft und jeder Einzelne muss sich in dieser Phase darüber bewusst sein, dass es in erster Linie um den Verein geht. Ein drittes Mal wird uns Nöttingen wohl keine Steilvorlage mehr geben, vorbeizuziehen. Gegen die Kickers müssen wir uns erheblich steigern. Sonst wird das nichts", schimpfte der Coach und legte nach: "Ich dachte, dass die 1:2-Niederlage von Nöttingen für jeden Motivation genug ist, alles zu geben. Davon habe ich leider überhaupt nichts gesehen."

Waldhof kämpfte. In diesem Punkt machte Hollich seinem Team keinen Vorwurf. An die spielerische Leistung der Vorwoche konnten Krause, Kyei und Co. aber nicht anknüpfen. Zu viele Fehler schlichen sich gegen die vor allem in der ersten Halbzeit sehr lauffreudigen Platzherren ein: "Wir hatten eine klare taktische Marschroute. In Deutschland sollten sich die Spieler, wie in anderen Ländern üblich, daran gewöhnen, dass das Trainerwort ein Machtwort ist. Wenn jeder auf dem Platz macht, was er will, kommt man eben nicht weit", tobte der Chefcoach.

Quelle: Mannheimer Morgen - 08. Mai 2011


Fußball-Oberliga: Kehler FV - SV Waldhof Mannheim 1:1 (0:0)

KFV kämpft nach Rückstand bravourös und hat kurz vor Schluss durch Yannick Imbs fast noch den Sieg vor Augen

In einem spannenden Spiel, vollgepackt mit Spielwitz, kämpferischem Einsatz und hoher Laufbereitschaft auf beiden Seiten, knüpftte Fußball-Oberligist Kehler FV dem hohen Favoriten SV Waldhof Mannheim durch ein 1:1 vor 1300 Zuschauern im Rheinstadion einen Punkt ab.

09.05.2011 - Kehl (id). »Ich bin stolz auf meine Mannschaft«, sagte Kehls Trainer Bora Markovic nach dem 1:1-Unentschieden über den Tabellenzweiten Waldhof Mannheim zufrieden. Für die Kehler, die schon früh wechseln mussten, weil die angeschlagenen Alexandre Maisonneuve und Frank Berger doch noch nicht richtig einsatzbereit waren, war es ein wichtiger Zähler Richtung Klassenerhalt. Die noch fehlenden drei oder vier Punkte sollten in den letzten sechs Saisonspielen kein Problem sein. Keine richtige Freude an dem Unentschieden hatte dagegen Waldhof-Trainer Reiner Hollich: »Wir haben zu viel mit hohen Bällen agiert und das spielerische Element wiederholt vernachlässigt«, ärgerte sich Hollich, dass der Ex-Bundesligist die Gunst der Stunde nicht nutzen konnte, nachdem Spitzenreiter Nöttingen bereits am Freitagabend zu Hause gegen Hollenbach mit 1:2 verloren hatte. Immerhin wurde der Rückstand auf den Tabellenführer um einen Zähler auf vier Punkte verkürzt. Das Spiel begann mit hohem Tempo. Kehl hatte bereits nach sechs Minuten die Führung vor Augen. Ein Kopfball von Dominic Kaltenbach strich aber knapp am entfernten Pfosten vorbei. In der 12. Minute stockte den Kehler Zuschauern dagegen der Atem, als Hans Kyei mit einem Schuss aus 15 Metern in der KFV-Abwehr hängen blieb und auch Christian Gmünder mit dem Nachschuss kein Glück hatte. Erstmals entwischte Kehls Torjäger Yannick Imbs nach einer Viertelstunde seinem Bewacher, fand aber in Gästeschlussmann Kolke seinen Meister. Glück hatten die Gastgeber in der 37. Minute: Einen Super-Freistoß von der rechten Spielhälfte setzte Christian Gmünder ans linke Lattenkreuz - die bis dahin wohl größte Chance in Halbzeit eins.

Kaltenbach trifft zum 1:1

Zu Beginn der zweiten Halbzeit gleich wieder eine Mannheimer Chance: Hans Kyei setzte aus halbrechter Position den Ball knapp am Kehler Gehäuse vorbei. In der 58. Minute dann die völlig verdiente Führung für den SV Waldhof, der rund 750 Zuschauer aus Mannheim mitgebracht hatte. Nach einer Hereingabe von Christian Grujicic stand Daniel Reule völlig frei da und köpfte den Ball unhaltbar zum 0:1 in die Maschen der Kehler. Der KFV ließ sich in der Folge aber nicht hängen, hielt dagegen und wurde belohnt. Nach einem Freistoß von Stefan Laifer von halbrechts aus 20 Metern und einer Kopfballverlängerung stand Dominic Kaltenbach (71.) völlig frei im Fünfmeterraum und erzielte das 1:1. Ein Remis war für Waldhof zu wenig, deshalb warfen die Gäste alles nach vorne - und eröffneten dem KFV Raum zu Kontern. Viktor Anstett (82.) und Yannick Imbs (89.) konnten aber Riesenchancen nicht nutzen, genauso wie der Mannheimer Daniel Reule (87.).

Quelle: Kehler FV - Offizielle Homepage



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln