Spielbericht 10/11 5.Spieltag: SV Linx - SV Waldhof

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche

5.Spieltag: SV Linx – SVW 1:3 (0:1), 25.08.2010, 18.15 Uhr, Hans-Weber-Stadion

Schiedsrichter: Petersen (Leinfelden-Echterdingen) / Assistenten: Altendorfer (Bonlanden), P.Salver (Stuttgart), Zuschauer: 900

Linx: Bleich – Braun, Schlieter, Huber, Azeroual – M’Bela (78.Pfisterer), Krumpa, Loison, Heinz - Kanyuk (50.Mätz), Salihu (22.Stoll) – Reserve: Bruder (Tor), Kastner, Ritter, Savane – Trainer: Dieter Wendling

SVW: Kolke – Fazlija, Geiger, Gjasula, Suszko – Laping, Myftari – Waldecker, Gmünder (88.Pinna) – Dautaj (89.Hach), Kyei (73.Suworow) – Reserve: Clauß (Tor), M.Dorn, Murphy, Malchow

Tore: 0:1 Waldecker (38., Rechtsschuss, Vorarbeit Suszko), 1:1 Schlieter (58.), 1:2 Geiger (62., Kopfball, Myftari), 1:3 Suworow (87., Kopfball)

Gelb: Azeroual – Fazlija, Gmünder, Laping


Fußball-Oberliga: Waldecker, Geiger, Suworow erzielen Treffer für die Blau-Schwarzen / Am Samstag Heimspiel gegen Aufsteiger Neckarrems

LINX. Nach der Heimniederlage gegen Kirchheim/Teck hat der SV Waldhof in der Fußball-Oberliga Wiedergutmachung betrieben. Dank einer erkennbaren Leistungssteigerung setzte sich das Team von Trainer Reiner Hollich gestern Abend beim SV Linx verdient mit 3:1 (1:0) durch und schaffte wieder den Anschluss an das obere Tabellenmittelfeld. Zum Finale der "englischen Woche" empfangen Kolke, Geiger und Co. am Samstag (15.30 Uhr) Aufsteiger VfB Neckarrems im Benz-Stadion.

Vor 900 Besuchern im Hans-Weber-Stadion, darunter etwa 200 mitgereiste SVW-Anhänger, gelangen Benjamin Waldecker (38.), Dennis Geiger (62.) und Dimitri Suworow (87.) die Treffer für die Blau-Schwarzen. Die Südbadener kamen in einer ausgeglichenen Partie durch Fabian Heinz zum zwischenzeitlichen Ausgleich (57.). "Dass es uns nach dem Ausgleich sofort gelungen ist zurückzuschlagen, war die Schlüsselszene. Das hat Dennis überragend gemacht", lobte Hollich seinen Innenverteidiger. Nach kurz gespielter Ecke des agilen Fisnik Myftari netzte der hochgewachsene Blondschopf eine Hereingabe von Fitim Fazlija in die Maschen.

"Es war genau die Phase, in der Linx immer mehr Druck aufgebaut hat. Danach haben wir uns sicher noch das ein oder andere Mal in Verlegenheit bringen lassen, aber nichts wirklich anbrennen lassen. Theoretisch können wir nach knapp 20 Minuten in Rückstand geraten. Da hat uns Markus Kolke mit einer schönen Parade im Spiel gehalten", analysierte Hollich. Was den Unterschied zur jüngsten Partie gegen Kirchheim ausgemacht habe? Hollich: "In Heimspielen wird von uns ein anderes Spiel gefordert. Vor allem nach vorne. Soweit sind wir im Moment noch nicht ganz."

Der SVW-Trainer hatte sein Team ein wenig umgestellt. Für den verletzten Daniel Herm (Schulter) rückte Fisnik Myftari im defensiven Mittelfeld an die Seite von Kapitän Marco Laping. Hans Kyei lief von Beginn an im Angriff auf. Suworow nahm dafür zunächst auf der Bank Platz. Unter dem Strich blieben Torchancen in Abschnitt eins Mangelware. Bis Benjamin Waldecker mit seinem ersten Saisontreffer, einem satten Schuss aus 19 Metern, die blau-schwarzen Gemüter mit der 1:0-Führung beruhigte (38.). Kyei hätte kurz darauf sogar noch erhöhen können (41.), scheiterte aber an SVL-Keeper Dominic Bleich. Zuvor hatte Waldhof Glück (37.), ein Schuss von Cedrik Stzoll bereitete Kolke aber keine ernsthaften Probleme (37.).

Nach der Pause nahm das Spiel Fahrt auf. Linx gelang der Ausgleich nach einem Abstauber von Heinz (57.). Der SVW schlug aber kurz darauf zurück. Erst durch Geiger (62.), dann sorgte der eingewechselte Suworow nach schöner Linksflanke von Giancarlo Pinna per Kopfstoß für den Endstand. rod/robo

© Mannheimer Morgen – 26.08.2010


SV Linx verliert gegen Waldhof Mannheim

900 Zuschauer sehen gutes Oberligaspiel

Der SV Linx hat es vor einer tollen Kulisse von 900 Zuschauern wieder nicht geschafft, dem SV Waldhof Mannheim einen Punkt abzuknöpfen. Verdient hätte es das aufopferungsvoll kämpfende Wendling Team gehabt aber wenn man beste Chancen nicht nutzt der Gegner dagegen einskalt verwandelt, kommt man um die erste Heimniederlage nicht herum. Friedlich blieb es auch auf den Zuschauerrängen, denn abgesehen von Freudengesängen der Gästefans blieb alles ruhig im Hans-Weber-Stadion, die Polizei hatte einen geruhsamen Einsatz.

Die 900 Zuschauer sind trotz der Niederlage voll auf ihre Kosten gekommen.

Pech hatte der SV Linx, denn Valon Salihu schied bereits in der 22. Minute wegen einer Schulterverletzung aus. Für Ihn kam Cedric Stoll und der Wirbelwind hatte die Linxer Führung gleich zweimal auf dem Fuß. Zunächst zeigte er nach Loison Zuspiel und gewonnenem Zweikampf gegen Dennis Geiger zeigte er vor Schlussmann Markus Kolke Nerven und schob dem Gästekeeper den Ball in die Arme. Eine Minute späterstand Stoll erneut im Mittelpunkt als er nach Rechtsflanke von Paul M`Bela zum Kopfball kam aber nicht die erforderliche Körpergröße hatte. Der hinter ihm postierte Fabian Heinz wäre in besserer Position gestanden. Gerade hatte man Hoffnung geschöpft, ein frühes Tor zu erzielen, ging der Schussnach hinten los. Benjamin Waldecker hämmerte den Ball (38.) unhaltbar für SVL-Keeper Bleich zur Gästeführung in den linken Torwinkel. Beinahe hätte der Gast die Gunst des Jubels genutzt aber als Hans Kyei frei vor dem Keeper auftauchte, warf sich Dominic Bleich rettend auf den Ball. Die 1:0 Pausenführung der Gäste war etwas glücklich aber ganz im Sinne der Gästefans, die ihre Mannschaft unermüdlich antrieben. Der Gast setzt auch nach dem Wechsel sein schnelles Kombinationsspiel fort. Dieter Wendling reagierte und brachte für den etwas zu verspielten Laszlo Kanyuk Torjäger „Nicki“ Mätz. Ein Wechsel mit Signalwirkung denn nach Doppelfehler der SVWM- Abwehr legten Paul M`Bela für Fabian Heinz quer, der (55.) goldrichtig stehend zum 1:1 Ausgleich einschob. Die Antwort der Gäste ließ nicht lange auf sich warten. Nach Rechtsflanke köpfte Abwehrspieler Dennis Geiger (60.) zur erneuten Gästeführung ein. Cedric Stoll, alleine auf Schlussmann Kolke zulaufend und Paul M`Bela per Kopfball vergaben den erneuten Ausgleich für Linx. Der SV Linx blieb weiterhin am Drücker zeigte schnell Kombinationen, hatten aber Glück, dass Gästestürmer Dautaj aus der Drehung um Zentimeter verzog. Die Linxer stemmten sich gegen die drohende Niederlage, riskierte alles, war aber geschlagen als der eingewechselte Dimitri Suworow im dritten Versuch (87.) zum 3:1 einköpfte. Zuvor hatte Jochen Krumpa auf der Linie gerettet. Am Ende hat der SV Linx für gutes Spiel zwar Sympathien gewonnen wurde aber deutlich unter Wert geschlagen.

Dieter Wendling – Trainer SV Linx „Es ist mir zwar nicht recht, dass wir verloren haben aber wir haben unsere Chancen nicht genutzt und konnten nach dem schweren Programm nicht an die Leistungsgrenze gehen“. Reiner Hollich – Trainer SVW Mannheim „Ich habe um die Spielstärke der Linxer gewusst und wir sind zuweilen auch unter Druck geraten aber wir haben immer die richtige Antwort zur richtigen Zeit gehabt“, so ein glücklicher Gästecoach Reiner Hollich. Günter Sebert - Spielleiter SVW Mannheim „Für war es ein wichtiger Sieg nach der blamablen Heinmiederlage gegen den VfL Kirchheim“.

© www.svlinx.de



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln