Spielbericht 11/12 34.Spieltag: SC Pfullendorf - SV Waldhof

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche

34.Spieltag: SC Pfullendorf - SVW 3:1 (1:0), Freitag, 18.05.2012, 18.30 Uhr, Geberit-Arena

Schiedsrichter: Färber (Augsburg), Assistenten: Berg (Landshut), Darandik (Altdorf), Zuschauer: 575

Pfullendorf: Willibald - Falkenmayer, Kozar, Hepp, Straub - Schreyeck, Braun - M.Stark, Biggel (83.Tolentino) - Kuczkowski (79.Teever), Dicklhuber - Reserve: Grundler (Tor), Werne, Saccone - Trainer: Adnan Sijaric

SVW: Adolf (67.Lutz) - Scheuring, Malchow, Colak, Murphy - Gjasula - Fazlija, Reith, Wagner - Reule, Ilhan - Reserve: Herm, Dautaj, Rabihou - Trainer: Reiner Hollich

Tore: 1:0 Falkenmayer (36., Foulelfmeter), 1:1 Wagner (48.), 2:1 Braun (54.), 3:1 Dicklhuber (62., Foulelfmeter)

Gelb: Hepp, Biggel - Malchow, Reule (5.), Gjasula


Fußball: Beim 1:3 des letzten Aufgebots in Pfullendorf sogar verletzte Spieler auf der Auswechselbank / Waldhof am Ende der Kraft

Von unserem Mitarbeiter Ronny Ding

Pfullendorf. Vorbei. Die Saison 2011/12 der Regionalliga Süd ist Geschichte. Mit 39 Punkten bei 10 Siegen, 9 Unentschieden und 15 Niederlagen landet der SV Waldhof auf dem 12. Tabellenplatz. Zum Abschluss verloren die Waldhöfer mit 1:3 (0:1) beim SC Pfullendorf. Mit einem Sieg hätte der SVW noch einen Tabellenplatz gut machen können, doch dies interessierte am Ende keinen mehr. Als Entschuldigung darf gelten, dass Reiner Hollich erneut mit großen Personalproblemen zu kämpfen hatte und nur mit Mühe eine Mannschaft zusammenbekam. So mussten sich verletzte U 23- Spieler auf die Bank setzen, um das Spiel nicht am grünen Tisch zu verlieren. In Nürnberg ging es los "Unser Verletzungspech war extrem groß, so dass wir nicht unzufrieden sein dürfen", resümierte Trainer Reiner Hollich die abgelaufene Saison. "Ab dem dritten Spieltag, als wir bis zur letzten Minute in Nürnberg mit 3:2 führten und uns oben hätten festsetzen können, begannen für uns die Personalprobleme. Es fehlte der Konkurrenzdruck innerhalb der Mannschaft und einige Akteure bekamen nicht die notwendigen Ruhepausen. Wenn man nicht aus dem Vollen schöpfen kann, muss man auch die Erwartungen etwas herunterschrauben", meinte der Coach. Zum Spiel: Für Vllaznim Dautaj, der sich gegen Kassel einen Innenbandanriss zuzog und pro forma auf der Bank Platz nahm, rückte überraschend Cihad Ilhan in die Startelf. Amadou Rabihou blieb ebenfalls auf der Bank. Massih Wassey mußte seine fünfte gelbe Karte abbrummen. Waldhof erwischte den besseren Start. Es dauerte fast eine halbe Stunde, bis auch die Linzgauer am Spiel teilnahmen. Die Führung resultierte aus einem Strafstoß, den Fitim Fazlija an Kevin Dicklhuber verursachte. Michael Falkenmayer ließ sich nicht lange bitten und versenkte das Spielgerät zum 1:0 (36.).

Waldhof antwortete direkt nach der Pause, als Martin Wagner nach einem schönen Spielzug mit einem trockenen Schuss ausglich (48.). Der SC hatte fortan jedoch mehr zuzusetzen und antwortete schnell. Eine Rechtsflanke bugsierte Thomas Scheuring ins eigene Tor (54.) und acht Minuten später verursachte der Rechtsverteidiger den zweiten Elfmeter des Spiels. Kevin Dicklhuber verwandelte zum 3:1 (62.). Der eingewechselte Michael Lutz im Tor des SV Waldhof, dem Hollich bei seinem ersten Saisonspiel gleichzeitig sein Abschiedsspiel schenkte, verhinderte mit guten Paraden eine noch höhere Niederlage. Außer Lutz werden noch mindestens zehn Feldspieler den Verein verlassen. "Was neu kommt, ist auch eine Frage der Finanzen. Was die erzielten Tore betrifft, landen wir im unteren Drittel der Liga", fiel Hollich die fehlende Kaltschnäuzigkeit seiner Offensive besonders auf. "Obwohl wir in der Viererkette viel improvisieren mussten, war dagegen die Abwehr eine der Besseren der Liga", will Hollich mit dem Großteil seiner Verteidiger weiterarbeiten. Dies betrifft namentlich Dennis Geiger, Jure Colak und Thomas Scheuring.

Quelle: Mannheimer Morgen, Samstag, 19.05.2012



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln