Spielbericht 11/12 8. Spieltag SC Freiburg II - SV Waldhof

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche


SC Freiburg II 3:0 (0:0) SV Waldhof Mannheim 07
Logo SC Freiburg.png 8.Spieltag
Samstag, 17. September 2011, 14 Uhr, Möslestadion

Endstand 3:0

Zuschauer: 500
Schiedsrichter: Schmitt (Rockenhausen), Assistenten: Beringer (Ludwigshafen-Oppau), Schütz (Westhofen)

SV Waldhof
Startelf (Spielsystem 4-2-3-1):

Schwolow - Lorenzoni, Höhn, Endres, O.Sorg - Lais, Albutat - Bickel, Laprevotte , Schmid - Brandstetter - Trainer: Xaver Zembrod

Einwechslungen:

Scored after 46 minutes 46' Gallus für Laprevotte
Scored after 70 minutes 70' Tedesco für Bickel
Scored after 81 minutes 81' Lienhard für Albutat

Reserve: Lissek (Tor), Bouziane, Hezel, Zangl

Startelf (Spielsystem 4-1-3-2):

Adolf - Scheuring, Malchow, Heinrich, Murphy - Hock - Fazlija, Grujicic, Wagner - Rabihou, Dautaj - Trainer: Reiner Hollich

Einwechslungen:

Scored after 46 minutes 46' Herm für Hock
Scored after 76 minutes 76' Suworow für Rabihou
Scored after 80 minutes 80' Reith für Fazlija

Reserve: D.Broll (Tor), Geiger


Scored after 9 minutes 9' 1:0 Schmid
Scored after 31 minutes 31' 2:0 Brandstetter
Scored after 50 minutes 50' 3:0 Bickel

Yellow card.png Laprevotte


Yellow card.png Fazlija, Wagner, Grujicic

Beste Spieler: n.b.


Berichte:


SV Waldhof verliert die Punkte und die Fassung

Von Roland Bode

In der Fußball-Regionalliga kommt der SV Waldhof beim SC Freiburg II mit 0:3 unter die Räder.

Das Freiburger Möslestadion bleibt für den SV Waldhof weiter eine uneinnehmbare Festung. Mit 0:3 (0:2) unterlagen die Blau-Schwarzen gestern der U-23-Auswahl des SC Freiburg und blieben so auch beim sechsten Versuch, im Breisgau zu punkten, ohne Erfolg.

Trainer Reiner Hollich war schon vor dem Anpfiff gezwungen, einige personelle Veränderungen in der Startelf vorzunehmen. Nicht nur der rotgesperrte Daniel Reule fehlte im Angriff. Auch Innenverteidiger Dennis Geiger musste wegen eines Virus', den er sich unter der Woche zuzog, passen. Für ihn wechselte Oliver Malchow von der defensiven Mittelfeldposition in die Innenverteidigung. Christopher Hock übernahmen dessen Part in der Zentrale.

Die rund 200 mitgereisten SVW-Anhänger, die größten Teils mit einem Ergänzungszug der Deutschen Bahn nach Südbaden anreisten, hatten nur wenig Grund zur Freude am Spiel ihrer Mannschaft. Bereits nach zehn Minuten spielten die Gastgeber die umformierte Waldhof-Defensive schwindelig. Nutznießer war Jonathan Schmid, der das Leder zur 1:0-Führung an Rainer Adolf vorbei setzte. Waldhof erarbeitete sich durchaus Chancen, agierte insgesamt im Spiel nach vorne aber zu ideenlos. Die Platzherren kontrollierten mit der beruhigenden Führung im Rücken das Geschehen und legten vor der Pause nach. Eine hohe Rechtsflanke nahm Freiburgs Simon Brandstetter gekonnt an und ließ Adolf erneut keine Chance (33.). Für den Endstand sorgte nach dem Seitenwechsel Christian Bickel, der einen Konter über die linke Außenbahn aus kurzer Distanz abschloss (50.). Damit war die Messe früh gelesen. Irgendwie symptomatisch für das Waldhof-Spiel, dass Vllaznim Dautaj drei Minuten vor Spielende einen vom eingewechselten Michael Reith herausgeholten Elfmeter über die Querlatte setzte (87.).

"Ich bin im Moment stinksauer", äußerte kurz nach Spielende Klaus Hafner, Präsidiumsmitglied Sport. "Da muss sich etwas tun. Auch in Sachen Disziplin. Jetzt warten wir das Heimspiel am nächsten Freitag gegen Bayern Alzenau noch ab. Sollte da keine Reaktion kommen, muss es ernsthafte Gespräche geben", kündigte Hafner an. Und weiter: "Sicher sind die ständigen Umstellungen auch für den Trainer nicht glücklich. Aber wir haben vor der Saison etliche Spieler verpflichtet, von denen es durchweg hieß, es seien Verstärkungen. Davon kann ich bisher nichts erkennen. Nach der Leistung sehe ich unsere Mannschaft im fiktiven Abstiegskampf." Bekanntlich gibt es nach Saisonende keinen Absteiger in der Liga. Die Jubelstimmung vom Sommer ist längst gewichen. Es droht ein kühler Herbst am Alsenweg.

Quelle: Mannheimer Morgen – 18.09.2011


Drei Tore und hochverdienter Dreier

Hochverdient mit 3:0 (2:0) hat der SC Freiburg II am Samstag am achten Spieltag der Regionalliga Süd den SV Waldhof Mannheim bezwungen. Vor 500 Zuschauern in der Freiburger Fußballschule trafen Jonathan Schmid (9.), Simon Brandstetter (31.) und Christian Bickel (50.) für die Gastgeber.

Als „ambitionierten Aufsteiger" hatte Trainer Xaver Zembrod vor der Partie die Gäste erwartet. Ambitioniert tritt jedoch in der Regel auch das junge Freiburger Team auf, auch in den Partien, in denen am Ende das Resultat nicht so ausgefallen war wie gewünscht. Am Samstag war dies beim dritten Freiburger Saisonsieg wieder der Fall und vor allem das Resultat einer „sehr konzentrierten und sehr engagierten Leistung aller auf dem Platz", wie Co-Trainer Uwe Staib sagte.

Ein frühes Ergebnis davon war, dass Jonathan Schmid zum dritten Mal in Folge ein früher Führungstreffer gelang. Nach einem schönen Pass von Christian Bickel in den Lauf von Schmid vollendete der Franzose einmal mehr abschlusssicher. Auch danach spielten die Gastgeber konsequent nach vorne und ließen gleichzeitig kaum gefährliche Szenen vor dem eigenen Tor zu. Ein Freistoß durch Dautaj, der knapp am rechten Torwinkel vorbei ging, war eine der wenigen Gelegenheiten der Waldhöfer vor der Pause - und auch im gesamten Spiel.

Denn nach einer halben Stunde zeigte der SC II erneut eine von vielen besonders gelungenen Kombinationen an diesem Tag. Bickel hatte wieder Schmid mit einem Pass auf die Reise geschickt, dessen Hereingabe schoss Simon Brandstetter zum zweiten SC-Treffer ein. Die Freiburger kamen in der Folge zu weiteren guten Gelegenheiten, das nächste Tor ließ wenige Minuten nach dem Wiederanpfiff Bickel folgen. Die sehenswerte Vorarbeit hatte der zur zweiten Hälfte eingewechselte Gabriel Gallus geleistet, der bei seinem Dribbling gleich mehrere Gegenspieler aussteigen ließ.

„Das war heute eine richtig gute Leistung der gesamten Mannschaft. Was zuletzt manchmal nicht funktioniert hat, hat heute geklappt, vor allem sind die letzten Pässe durchgekommen und unsere Tore waren allesamt sehr schön herausgespielt", sagte Uwe Staib. Deshalb wollte der Co-Trainer an diesem Nachmittag auch nicht groß damit hadern, dass „die Chancen da waren, um auch höher zu gewinnen." Denn auch die Mannheimer kamen noch zu Möglichkeiten, das Ergebnis aus ihrer Sicht ansehnlicher zu gestalten. Nach einem Freistoß landete der anschließende Kopfball an der Querlatte des von Alexander Schwolow gehüteten SC-Tores (67.). Der Schlussmann konnte sich dazu noch das ein oder andre Mal selbst auszeichnen. Und nach einem Foul von Nicolai Lorenzoni im Strafraum zwei Minuten vor dem Schlusspfiff, schoss Dautaj den anschließenden Foulelfmeter über das Tor. Somit war dieser Erfolg für den SC II, der zunächst auf den zehnten Tabellenplatz vorrückte, nicht nur hoch verdient und hocherfreulich, das Spiel war auch eine gute Vorbereitung auf die kommende Partie. In der ist der SC Freiburg II am Sonntag, den 25. September, um 14 Uhr beim aktuellen Tabellenführer SG Sonnenhof Großaspach zu Gast. (Dirk Rohde)

Quelle: Offizielle HP SC Freiburg



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln