Spielbericht 12. Spieltag 14/15 Kickers Offenbach - SV Waldhof Mannheim

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche


Kickers Offenbach 1:0 (1:0) SV Waldhof Mannheim 07
Logo Kickers Offenbach.png 12.Spieltag
Sonntag, 19. Oktober 2014, 15.30 Uhr MESZ, Sparda-Bank-Hessen-Stadion

Endstand 1:0

Zuschauer: 9.529
Schiedsrichter: Petersen (Stuttgart), Assistenten: Kern (Sillenbuch), Wacker (Großerlach)

SV Waldhof Mannheim.png
Startelf (Spielsystem 4-2-3-1):

Endres - Korb, Modica, Schulte, Theodosiadis - Gjasula, Schwarz - Röser, Biggel, Cappek - Markus Müller - Trainer: Rico Schmitt

Einwechslungen:

Scored after 62 minutes 62' Pintol für Biggel
Scored after 73 minutes 73' Bäcker für Röser
Scored after 87 minutes 87' Vetter für Schwarz

Reserve: Menz (Tor), Wittke, von der Burg, Maier

Startelf (Spielsystem 4-1-4-1):

Krauss - Schulz, M.Seegert, Islamoglu, Mühlbauer - Radojewski - N.Seegert, di Gregorio, Förster, Nag - Sökler - Trainer: Kenan Kocak

Einwechslungen:

Scored after 67 minutes 67' Bari für N.Seegert
Scored after 75 minutes 75' Tewelde für Nag
Scored after 87 minutes 87' Neupert für Islamoglu

Reserve: Broll (Tor), Marco Müller, Mesfin, Brill

Es fehlten: Lindner (Außenbandriss im rechten Knie), Straub (Oberschenkelverhärtung), Brune (Kahnbeinbruch rechte Hand), Haag (Knöchelprobleme), C.Becker, Robinson, Kopf, Yazgan, Amiri, Mladenovic (alle nicht berücksichtigt, geschont oder verletzt)

Scored after 5 minutes 5' 1:0 Modica

Yellow card.png Gjasula, Schulte, Pintol, Vetter

Yellow card.png Bari

Beste Spieler: Endres, Modica - Mühlbauer, Nag

Bericht:


Enttäuschung beim SV Waldhof

Offenbach. Der SV Waldhof hat das brisante Regionalligaduell bei Kickers Offenbach mit 0:1 (0:1) verloren. 9.529 Besucher im Stadion am Bieberer Berg sahen bis zum Schlusspfiff ein packendes, temporeiches, von viel Kampf und Leidenschaft geprägtes Derby der beiden Traditionsvereine. In der fairen Begegnung gelang Offenbachs Giuliano Modica nach einer Eckball-Hereingabe von Alexandros Theodosiadis früh und per Kopf das Tor des Tages (5.). Mannheims Verteidiger Marcel Seegert fälschte den Kopfstoß noch unglücklich ab. Torhüter Markus Krauss war chancenlos. Nach 13 Spielen ohne Niederlage haben die Kickers nun Saarbrücken als Tabellenführer abgelöst. "Ich bin mit der gezeigten Leistung zufrieden und stolz auf die Jungs. Wir waren über fast 90 Minuten spielbestimmend. Dass wir so ein Spiel trotzdem verlieren, ist fast ein Skandal. Bei einer Standardsituation hat die Zuordnung nicht gestimmt und daraus resultiert das entscheidende Tor. Aber die junge Mannschaft muss und wird aus diesen Fehlern lernen", ist Mannheims Cheftrainer Kenan Kocak nicht Bange mit Blick auf die Zukunft.

Straub kurzfristig verletzt

Neben den verletzten Sebastian Lindner und Yanick Haag musste der 33-Jährige kurzfristig den Ausfall von Steffen Straub verkraften. Der linke offensive Mittelfeldmann zog sich eine Oberschenkelverhärtung zu.

Die Kickers erwischten den besseren Start - und gingen früh in Führung. Das gab dem Team von Trainer Rico Schmitt etwas mehr Ruhe. Doch mit zunehmender Spieldauer kämpften sich die Blau-Schwarzen in die Partie und besaßen beste Möglichkeiten. Etwa als der junge Morris Nag freistehend ein schönes Zuspiel von Daniel di Gregorio nur ans Außennetz setzte (24.), der agile Christian Mühlbauer aus der Distanz um Zentimeter das Gehäuse des starken Offenbacher Schlussmanns Daniel Endres verfehlte oder Lutz Radojewski mit einem 22-Meter-Knaller in Halbzeit zwei unglücklich an der Querlatte scheiterte (84.). "Selbst ein Unentschieden wäre nicht gerecht gewesen. Eigentlich müssen wir als Sieger den Rasen verlassen," haderte Radojewski: "Wir haben als Kollektiv ein Superspiel gemacht und stehen leider mit leeren Händen da. Das ist ganz bitter." Die rund eintausend mitgereisten SVW-Anhänger feierten ihr Team trotz der Niederlage für den beherzten und leidenschaftlichen Auftritt beim Erzrivalen.

Offenbachs Cheftrainer Schmitt zollte der Leistung der Blau-Schwarzen ebenfalls Respekt: "Wir wussten um die Qualität von Waldhof. An dem Spiel kann man sehen, wie eng alles in der Liga zugeht. Diesmal hatten wir das entscheidende Quäntchen Glück. Dennoch denke ich, unser Sieg ist verdient." Klaus Gjasula, einst als Mittelfeldspieler beim SVW aktiv, jetzt in Diensten der Hessen, sagte: "Wenn man den Spielverlauf betrachtet, wäre für Waldhof mehr drin gewesen. Ein Unentschieden wäre das gerechtere Ergebnis gewesen. Wir hätten sogar verlieren können." So wurde nach dem Abpfiff noch lange über die Punkteverteilung diskutiert. Am Ende aber stand für den SVW die erste Niederlage bei den Hessen seit 32 Jahren. (robo)


Quelle: „MM“ Sonntag aktuell - 19.10.2014



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln