Spielbericht 12/13: SV Waldhof Mannheim - SG Sonnenhof Großaspach

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche


SV Waldhof Mannheim 07 2:2 (2:1) SG Sonnenhof Großaspach
SV Waldhof Mannheim.png 25.Spieltag
Sonntag, 10. März 2013, 14 Uhr, Carl-Benz-Stadion

Endstand 2:2

Zuschauer: 2.447
Schiedsrichter: Christ (Münchweiler), Assistenten: Bauer (Seesbach), Biehl (Rötsweiler)

SG Sonnenhof.png
Startelf:

AdolfStiller, Geiger (C)Kapitän der Mannschaft, Colak, HuckleBrucia, Zeric, Fall, WagnerHess, Dautaj – Trainer: Reiner Hollich

Eingewechselt:

73. Franzin für Hess
77. Kochendörfer für Zeric
88. Maciejak für Brucia

Reserve: D.Broll (Tor), Sahin, Malchow, Wassey

Startelf:

Knett – S.Ismaili, Grab (C)Kapitän der Mannschaft, Schuster, Kienast – Fiand, Hägele, Schaschko, Binakaj – Szimayer, Weiß – Trainer: Rüdiger Rehm

Eingewechselt:

57. Rizzi für Binakaj
63. Grupp für Weiß
80. Fischer für Grab

Reserve: Kunz (Tor), Kuhn, Lang, Marschlich

Tor 1:0 Colak (11., Kopfball, Vorarbeit Wagner)
Tor 2:0 Hess (42., Rechtsschuss, Handelfmeter Kienast)

Yellow card.png Stiller, Fall

Tor 2:1 Weiß (45.+2)
Tor 2:2 Geiger (85., Eigentor)

Yellow card.png Knett, S.Ismaili, Fiand
Red card.png Kienast (41., Handspiel auf der Torlinie)

Beste Spieler: n.b.

Bericht:


Fußball-Regionalliga: Trotz 2:0-Führung und Überzahl kommt der SV Waldhof nur zu einem 2:2 gegen die SG Sonnenhof Großaspach

Hollich kritisiert Körpersprache

Von unserem Mitarbeiter Roland Bode

Das hat wehgetan: Der SV Waldhof hat beim Heimspieldebüt 2013 im Carl-Benz-Stadion mit dem 2:2 (2:1) gegen die SG Sonnenhof Großaspach zwei weitere wertvolle Punkte im Kampf um die Aufstiegsrelegation liegengelassen. Eine 2:0-Führung und 47 Minuten in Überzahl reichten vor 2447 größtenteils enttäuschten Besuchern nicht, die tapfer kämpfenden Schwaben zu bezwingen. Die erhoffte Wiedergutmachung für die 0:1-Niederlage gegen Kaiserslautern II fiel flach.

"Ausgeschlafen?!" begrüßte der SVW-Anhang mit einem riesigen Transparent das Team auf dem Rasen. Niederlagen gegen den Erzrivalen schmerzen doppelt. Fünf Minuten später war fast schon wieder alles vergessen, weil die Elf von Trainer Reiner Hollich flott begann und dafür schnell belohnt wurde. Ein Freistoß des starken Ajdin Zeric landete beim aufgerückten Patrick Huckle auf der linken Seite. Dessen maßgenaue Hereingabe fiel dem aufgerückten Innenverteidiger Jure Colak auf den Kopf. Der bugsierte das Leder mit aller Wucht aus kurzer Distanz zur frühen 1:0-Führung (12.) in die Maschen. Ein Auftakt nach Maß.

Hess erhöht, Weiss verkürzt

Es kam sogar noch besser. Hess erhöhte zwei Minuten vor der Pause per Handelfmeter auf 2:0. Einen Schuss von Vllaznim Dautaj konnte Aspachs David Kienast auf der Linie stehend nur mit dem Unterarm abwehren. Dafür gab es vom sicher leitenden Unparteiischen Tobias Christ (Münchweiler) die Rote Karte. Flach links unten verwandelte Hess den fälligen Strafstoß. Alles lief nach Plan. Dann folgte die Schüsselszene: Eine Unachtsamkeit in der SVW-Deckung brachte Fabian Weiss auf halblinker Position frei stehend zum Schuss. Der fackelte nicht lange und traf für die Elf des früheren Waldhof-Profis und heutigen SG-Trainers Rüdiger Rehm in der Nachspielzeit des ersten Durchgangs zum moralisch wichtigen Anschlusstreffer.

"Das war Glück, dass uns dies so schnell gelungen ist. Zwar war meine Mannschaft in ihrem ersten Spiel nach der Winterpause zu Beginn etwas nervös. Danach hat sie aufopferungsvoll gekämpft und ist belohnt worden", befand Rehm. Dem eingewechselten Julian Grupp gelang sechs Minuten vor dem Abpfiff der bei den Gästen viel umjubelte Ausgleich. Wieder war die blau-schwarze Defensive nicht im Bilde und Torsteher Rainer Adolf ohne Chance. Dennis Geigers Rettungsversuch vor der Linie kam zu spät - 2:2.

Der SVW hatte zuvor versäumt, den Sack zuzumachen. Martin Wagner (53.) und Dautaj (67.) vergaben gute Möglichkeiten. Spätestens danach übernahmen die Gäste die Regie. Das musste auch Hollich einräumen: "Unsere Körpersprache hat nicht mehr gestimmt, wir hatten zu viele Ballverluste. Am Ende können wir sogar froh sein, nicht verloren zu haben." Erneut Grupp vergab in der Nachspielzeit nach einem Konter den Sieg für Großaspach. Waldhofs völlig frustrierter Patrick Huckle meinte: "Das ist ein Spiegelbild der ganzen Saison. Wir schaffen es nicht, unsere Chancen zu nutzen. Wir waren am Ende zu ängstlich. Das ist ungemein bitter. Aber wir stecken den Kopf nicht in den Sand."

© Mannheimer Morgen, Montag, 11.03.2013



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln