Spielbericht 15/16 BFV-Pokal - Achtelfinale: FSV Buckenberg - SV Waldhof

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche


SV Waldhof Mannheim 07 7:0 (1:0) FSV Buckenberg
SV Waldhof BFV-Pokal Achtelfinale
Dienstag, 18. August 2015, 19.30 Uhr MESZ, Carl-Benz-Stadion

Endstand 7:0

Zuschauer: 1.230
Schiedsrichter: Schroeter (Eberbach), Assistenten: Hepp (Eberbach), Reuter (Heidelberg)

Logo FSV Buckenberg.jpg
Startelf (Spielsystem 4-2-3-1):

Broll - Müller, Neupert, Sabah, Mühlbauer - Lindner, di Gregorio - Mar.Schilling, Nag, P.Haag - Zahn - Trainer: Kenan Kocak

Einwechslungen:

Scored after 57 minutes 57' Straub für Mühlbauer
Scored after 61 minutes 61' Marx für di Gregorio
Scored after 63 minutes 63' Max.Schilling für Müller
Scored after 65 minutes 65' Sökler für Mar.Schilling
Scored after 79 minutes 79' Ibrahimaj für Nag

Reserve: Cetin (Tor), Fink, Balitsch, Förster, Sommer, Burgio

Es fehlten: N.Seegert (Leistenbeschwerden), M.Seegert, Scholz, Y.Haag, Ratei (alle geschont, verletzt oder nicht berücksichtigt)

Startelf:

Abram - V.Kärcher, Haladaj, Zobel, Krämer, Friese, Magdas, Wandschura, H.Kärcher, Bullert, Schwarz - Trainer: Norbert Volsitz

Einwechslungen:

Scored after 54 minutes 54' Becker für Haladaj
Scored after 60 minutes 60' Kuhn für Schwarz
Scored after 66 minutes 66' R.Volsitz für Wandschura
Scored after 71 minutes 71' Colak für Zobel
Scored after 74 minutes 74' M.Deutschmann für Friese

Reserve: Czech (Tor), E.Deutschmann

Scored after 16 minutes 16' 1:0 Di Gregorio
Scored after 47 minutes 47' 2:0 Mühlbauer
Scored after 53 minutes 53' 3:0 Zahn
Scored after 70 minutes 70' 4:0 Straub
Scored after 74 minutes 74' 5:0 Sabah
Scored after 80 minutes 80' 6:0 Zahn
Scored after 87 minutes 87' 7:0 Marx

Yellow card.png keiner

Yellow card.png Bullert

Beste Spieler: di Gregorio, Mühlbauer, Sabah

Bericht:

Die wichtigste Erkenntnis für Waldhof-Coach Kenan Kocak war: Söki is back.

"Ich bin froh, dass er wieder spielen kann", nahm der Trainer zur Kenntnis, wie der letztjährige treffsicherste Stürmer des SVW, Marcel Sökler, bei seiner Einwechslung in der 65. Minute mit tobendem Applaus des Publikums empfangen wurde.

Das Spiel war da schon längst entschieden und der Schwarzwälder blieb auch ohne eigenen Treffer, weil er bei seiner besten Chance in der 86. Minute scheiterte, doch dies störte niemanden unter den 1230 Zuschauern, auch wenn es ihm natürlich jeder gegönnt hätte.

Die Tore zum 7:0 (1:0)-Sieg im Achtelfinale des Krombacher Pokals gegen den FSV Buckenberg schossen andere

Daniel di Gregorio (16.), Christian Mühlbauer (47.), Benedikt Zahn (53., 80.), Steffen Straub (70.), Alban Sabah (74.) und Jannik Marx (87.) sorgten für einen kurzweiligen Abend im Carl-Benz-Stadion.

Erwartungsgemäß schonte Trainer Kenan Kocak zahlreiche Stammkräfte aufgrund des anspruchsvollen Programms in den nächsten Tagen und Wochen. Der Kreisligist aus dem Pforzheimer Stadtteil Buckenberg war natürlich auf Torsicherung bedacht, hatte aber die erste Ecke des Spiels. Diese brachte nichts ein. Im Gegenzug vergab Marius Schilling im Nachschuss die erste Chance des SVW (5.).

Der Bann war gebrochen, als Daniel Di Gregorio aus 20 Metern abzog und der Ball im langen Eck einschlug (16.)

Das war es dann aber auch schon an Torausbeute in der ersten Halbzeit. Der tapfere Achtligist, der auf sein Heimrecht aus organisatorischen Gründen verzichtet hatte, warf sich in die Schüsse und Schussversuche und verhinderte so einen höheren Rückstand. Zugute kam den Gästen auch, dass der SVW seine Möglichkeiten durch Schilling (36., 44.), di Gregorio (41.) und Patrick Haag (43.) zu unkonzentriert vergab.

Nach dem Wechsel war die Messe schnell gelesen, denn der SVW ging nun auf Torejagd. Neben Sökler gab auch Steffen Straub in der 57. Minute sein Comeback und führte sich mit einem direkt verwandelten Freistoß zum 4:0 gleich gut ein. Trotz des am Ende klaren 7:0 hatte sich der FSV Buckenberg sehr gut verkauft und konnte eine durchaus mögliche zweistellige Niederlage vermeiden.

Nicht verschwiegen werden soll, dass auch die Pforzheimer zweimal gefährlich vor dem Tor auftauchten. Tamas Magdas (15.) und Dennis Friese (47.) schossen jedoch über den Kasten. "Mir war klar, dass wir aufgrund der Aufstellung etwas schwer in das Spiel reinkommen, aber die Jungs haben das gut gemacht. Wir wollen den Pokal gewinnen und jetzt haben wir schon mal das Viertelfinale erreicht", resümierte Kocak.

Bereits am Freitag um 19.30 Uhr geht se für die Blau-Schwarzen schon wieder um Punkte, dann gastiert die SpVgg Neckarelz in Mannheim.

Quelle: sport-kuriermannheim.de – 19.08.2015



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln