Spielbericht 16/17 1.Spieltag: Stuttgarter Kickers - SV Waldhof Mannheim

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche


Stuttgarter Kickers 2:3 (0:3) SV Waldhof Mannheim 07
Stuttgarter Kickers Logo.png 1.Spieltag
Freitag, 5. August 2016, 19.30 Uhr, Gazi-Stadion auf der Waldau

Endstand 2:3

Zuschauer: 4.720
Schiedsrichter: Schlager (Rastatt-Niederbühl), Assistenten: Weickenmeier (Mühlheim), Maier (Offenburg)

SV Waldhof
Startelf (Spielsystem 4-4-2):

Königshofer – Scioscia, Schulz, Celiktas, Scepanik – Abruscia, Blank, Thermann, Malone – Pfeiffer, Tunjic – Trainer: Alfred Kaminski

Einwechslungen:

Scored after 46 minutes 46' Koch für Scepanik
Scored after 78 minutes 78' Sene für Thermann
Scored after 87 minutes 87' Barth für Blank

Reserve: Kolbe (Tor), Tedesco, Soyudogru, Küley

Startelf (Spielsystem 4-4-2):

GängM.Seegert, Fink, Schultz, AminIbrahimaj, Gärtner, Nag, SommerHebisch, Koep – Trainer: Gerd Dais

Einwechslungen:

Scored after 82 minutes 82' Korte für Ibrahimaj
Scored after 87 minutes 87' Ederson für Nag

Reserve: Scholz (Tor), M.Müller, Rodriguez-Schwarz, Kiefer, Ramaj

Es fehlten: di Gregorio (Reha nach Kreuzbandriss), Marx (Grippe), Weis, Cetin, Strifler, Förster, B.Müller, Popovits, Oikonomou, Burgio, N.Seegert, Köroglu (alle verletzt, geschont oder nicht berücksichtigt)

Scored after 53 minutes 53' 1:3 Tunjic (Foulelfmeter M.Seegert an Scioscia)
Scored after 70 minutes 70' 2:3 Scioscia

Yellow card.png Scioscia, Koch, Schulz

Scored after 1 minutes 1' 0:1 Gärtner (Linksschuss, Vorarbeit Hebisch)
Scored after 3 minutes 3' 0:2 M.Seegert (Linksschuss, -)
Scored after 10 minutes 10' 0:3 Hebisch (Linksschuss, Ibrahimaj)

Yellow card.png M.Seegert, Gärtner, Sommer

Beste Spieler: Scioscia - Ibrahimaj, Gärtner

Berichte:

Waldhof muss nach Blitzstart zittern

Von unserem Redaktionsmitglied Alexander Müller

Fußball-Regionalligist SV Waldhof ist mit einem 3:2 (3:0)-Erfolg bei den Stuttgarter Kickers in die neue Saison gestartet. Schon nach zehn Minuten stand es 3:0 für die Mannheimer, die gegen Ende der Partie allerdings um den Auftaktsieg bangen mussten. Stuttgart. Am Tag, bevor mit dem Auftaktspiel bei den Stuttgarter Kickers endgültig eine neue Zeitrechnung beim SV Waldhof eingeläutet wurde, hatte der nach Sandhausen gewechselte Meistertrainer noch einmal demonstrativ seine Verbundenheit zu Blau-Schwarz gezeigt: "Hallo liebe Freunde und Waldhöfer, morgen ist der Start in der Regionalliga-Südwest. Ich wünsche unserem SV Waldhof ALLES GUTE für die kommende Saison!!", schrieb Kenan Kocak auf seinem Facebook-Profil: "Ich werde den SV Waldhof immer im Herzen tragen und dessen Weg ganz genau weiterhin verfolgen."

Sollte Kocak das erste Pflichtspiel in der Fußball-Regionalliga Südwest unter seinem Nachfolger Gerd Dais am Livestream angeschaut haben, er dürfte seinen Augen nicht getraut haben. Innerhalb der ersten zehn Minuten demontierten völlig entfesselte Waldhöfer den Drittliga-Absteiger mit drei Toren - nach diesem historischen Blitzstart stand nach einer wackeligen zweiten Halbzeit ein 3:2 (3:0)-Sieg für den SVW. "Die Zuschauer haben ihr Kommen sicher nicht bereut, es war ein spannendes Spiel. Für uns ist es mit den drei Toren optimal losgegangen, dann haben wir es leider versäumt, in der ersten Halbzeit das eine oder andere Tor nachzulegen", beurteilte Kocaks Nachfolger Gerd Dais die Premiere seiner Mannschaft. "Die letzten 20 Minuten war es dann Einbahnstraßen-Fußball auf unser Tor. Es war ein schwieriges Spiel gegen einen Absteiger aus der Dritten Liga, wir fahren allerdings glücklich mit drei Punkten nach Hause", freute sich Dais über den Auftaktsieg.

Bei seinem Pflichtspiel-Debüt als SVW-Trainer setzte er auf ein 4-4-2-System und schickte insgesamt fünf Neuzugänge auf den Rasen. Im Tor stand Christopher GängMarkus Scholz saß auf der Bank – links verteidigte der afghanische Nationalspieler Hassan Amin. Zentral assistierte der baumlange Ex-Kaiserslauterner Michael Schultz dem neuen Kapitän Michael Fink, und im Angriff setzte der 52-Jährige im Gazi-Stadion mit Benedikt Koep und Nicolas Hebisch gleich auf zwei frische Gesichter.

Hebisch gleich ein Aktivposten

Der aus Magdeburg gekommene Hebisch war auch sofort an zwei der Tore in einer unglaublichen Anfangsphase beteiligt. Es war gerade angepfiffen, da bediente der gebürtige Berliner Sebastian Gärtner, der mit einer feinen Einzelaktion nach nur 37 Sekunden zur Führung traf. Kurz danach beförderte Marcel Seegert den Ball nach einer Ecke zum 2:0 ins Netz (3.). Die 700 in die Landeshauptstadt gereisten SVW-Fans feierten noch diesen Treffer, als ihr Team schon das dritte Tor nachlegte: Ali Ibrahimaj setzte sich - gegen eine allerdings auch völlig vogelwilde Kickers-Defensive - problemlos am rechten Flügel durch und fand am kurzen Pfosten Hebisch, der zum 3:0 einschoss (10.). Das Mannheimer Überfall-Kommando hatte in furioser Weise zugeschlagen - und der Frust der desolaten Kickers entlud sich in etlichen nicht mit einer Gelben Karte bestraften Fouls, was Dais verständlicherweise mächtig auf die Palme brachte. Eine Rudelbildung an der Seitenlinie ging zum Glück glimpflich aus (26.). Der SVW hatte die Partie über eine funktionierende Schaltzentrale mit Gärtner und Morris Nag völlig im Griff, die Stuttgarter kamen nur zu zwei Halbchancen. Ibrahimaj hätte bei seiner Schussmöglichkeit sogar auf 4:0 erhöhen können (44.). "Die ersten zehn Minuten waren ganz gut, über die anderen 35 Minuten müssen wir noch mal reden", sagte der neue Geschäftsstellenleiter Markus Kompp mit einem breiten Grinsen in der Pause.

Auch er musste im zweiten Abschnitt noch einmal zittern: Ein kleiner Schubser von Marcel Seegert gegen Maurizio Scioscia ließ noch einmal den Funken der Hoffnung bei den Kickers keimen - Mijo Tunjic verwandelte den fragwürdigen Foulelfmeter zum 1:3 (53.). Aber die Mannheimer ließen sich durch den Anschlusstreffer nicht aus der Ruhe bringen.

Heiße Schlussphase

Durch die Innenverteidiger Fink und Schultz besaß der Meister bei den unzähligen Flanken, Ecken und Hereingaben der Schwaben fast immer die wichtige Lufthoheit. Nur ihre Kontergelegenheiten spielten die Waldhöfer in Person von Jannik Sommer und Ibrahimaj häufig ein wenig ungenau zu Ende. Zur Strafe bekam der SVW noch einmal eine heiße Schlussphase präsentiert, nachdem Scioscia aus dem Rückraum einen Gewaltschuss zum 2:3 ins Netz feuerte (71.). Tunjic vergab sogar die Riesenchance zum Ausgleich, als er beim Abschluss ausrutschte (78.).

Quelle: Mannheimer Morgen – 05.08.2016




SV Waldhof startet mit Sieg in die Saison +++ Kickers überrannt +++ Am Ende noch gezittert

Das Lob kam prompt vom gegnerischen Trainer. "Waldhof hat uns vorgemacht, wie man als Spitzenmannschaft auswärts agiert", meinte Kickers-Coach Alfred Kaminski. Am ersten Spieltag entführte der SV Waldhof mit einem 3:2 (3:0) - Erfolg die ersten drei Punkte der Saison aus dem Gazi-Stadion. Vier Stammspieler aus der letzten Saison, dazu zwei Akteure, die nicht regelmäßig zum Einsatz kamen und fünf Neuzugänge bot SVW-Trainer Gerd Dais in Stuttgart auf.

Was Gerd Dais vom Anpfiff weg sah, war auch für ihn neu

"Ich habe ja im Fußball schon so einiges erlebt, aber das war noch nicht dabei", meinte er. Drei Tore schossen die Mannheimer nach nicht einmal zehn Minuten. Das Spiel war gerade 32 Sekunden alt, da führten die "Waldhof-Buben" schon mit 1:0. Neuzugang Nico Hebisch hatte von der rechten Seite aufgelegt und Sebastian Gärtner konnte ungestört mit Verzögerung einschieben (1.). Ein Auftakt nach Maß. Der SVW legte sofort nach. Nach einem Eckball war Marcel Seegert zur Stelle und traf zum 0:2 (3.). Auch die dritte Chance der Partie führte zum Erfolg. Hebisch, zuvor Vorlagengeber, traf diesmal selbst und machte sich fast schon zum "Man of The Match" (10.).

Der Ex-Magdeburger zeigte sich nach der Partie gut informiert

"Die Waldhof-Fans und die Magdeburger sind ja freundschaftlich verbunden", meinte er. Den Ausschlag, zu Waldhof zu wechseln, gab für ihn jedoch die bessere sportliche Perspektive als z. B. RW Essen, welches auch Interesse an einer Verpflichtung hatte. Auch in den verbleibenden 35 Minuten der ersten Halbzeit blieb die Kickers-Abwehr gelinde gesagt sehr anfällig. Seegerts Kopfball ging jedoch knapp am Kasten vorbei (14.) und Ibrahimaj scheiterte an Keeper Lukas Königshofer (44.). Pech hatten an diesem Tag übrigens die "Kollegen" vom Rhein-Neckar-Fernsehen. Als sie 20 Minuten nach Spielbeginn eintrafen, waren halt schon alle Waldhof-Tore gefallen. So einseitig wie die erste war auch die zweite Halbzeit. "Uns war klar, dass die Kickers jetzt eine Leistungssteigerung an den Tag legen werden", wusste Dais, dass noch ein hartes Stück Arbeit bevorstand. Und tatsächlich. Nach dem Seitenwechsel hatten die Hausherren den besseren Start.

In der 2. Halbzeit wurde es nochmals eng

Nach einer leichten Berührung von Seegert an Maurizio Scioscia entschied Referee Daniel Schlager sehr großzügig auf Strafstoß. Der Ex-Elversberger Mijo Tunjic schickte Gäng in die falsche Ecke und verwandelte zum 1:3 (53.). Jetzt wurden die Kickers in der Offensive stärker, eröffneten den Gästen aber auch den Raum für Konter. Doch die Waldhöfer machten vielleicht im Gefühl des sicheren Sieges zu wenig daraus. Die Quittung folgte prompt, Sciuscia traf aus dem Hinterhalt zum 2:3 (70.). "Die letzten 20 Minuten waren fast Einbahnstraßenfußball", musste Dais danach noch bange Minute überstehen. "Wir haben da auch zu viele Standards gegen uns zugelassen", meinte Innenverteidiger Michael Schultz, dessen Kopfballstärke nun zur Geltung kam. So rettete sich Waldhof ins Ziel.

Dais lobte hinterher einen "Top-Teamgeist." "Jeder hat für jeden gekämpft", strahlte auch Morris Nag, der zum "elitären Kreis" derjenigen Spieler gehört, die verletzungsfrei durch die Vorbereitung kamen. "Es war ein überzeugender Sieg mit einer überragenden ersten Halbzeit von uns. Für mich selbst lief die Vorbereitung optimal. In diesem Jahr möchte ich nun den nächsten Schritt gehen", fiebert er bereits dem ersten Heimspiel am kommenden Freitag gegen die U23 aus Hoffenheim entgegen.

Quelle: Sportkurier - 06.08.2016




Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln