Spielbericht 16/17 Relegation Hinspiel: SV Waldhof Mannheim - SV Meppen

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche


SV Waldhof Mannheim 07 0:0 SV Meppen
SV Waldhof Mannheim.png Drittliga-Aufstieg Relegation, Hinspiel
Sonntag, 28. Mai 2017, 14.40 Uhr MESZ, Carl-Benz-Stadion

Endstand 0:0

Zuschauer: 24.186
Schiedsrichter: Winkmann (Kerken), Assistenten: Pelgrim (Hamminkeln-Loikum), Schüller (Korschenbroich), 4.Offizieller: Waschitzki (Essen)

Sv meppen logo.png
Startelf (Spielsystem 4-4-2):

ScholzM.Müller, Nennhuber, M.Seegert, AminIbrahimaj, Fink, Kiefer, KorteHebisch, Koep – Trainer: Gerd Dais

Einwechslungen:

Scored after 58 minutes 58' Sommer für Korte
Scored after 63 minutes 63' Tüting für Kiefer

Reserve: Weis (Tor), Celik, Gärtner, Nag, Rothenstein

Es fehlten: Schultz (Kreuzbandriss), N.Seegert (Muskelfaserriss), B.Müller (Trainingsrückstand nach Meniskus-OP im rechten Knie), di Gregorio (Trainingsrückstand nach Knieschwellung und Kreuzbandriss), Gäng, Cetin, Tzimanis, Rodriguez-Schwarz (alle nicht berücksichtigt)

Startelf (Spielsystem 4-2-3-1):

Gommert – Jesgarzewski, Gebers, Vidovic, Vrzogic – Leugers, Posipal – Kleinsorge, Wagner, Born – Sembolo – Trainer: Christian Neidhart

Einwechslungen:

Scored after 68 minutes 68' Robben für Kleinsorge
Scored after 74 minutes 74' Kremer für Sembolo

Reserve: Gies (Tor), Geiger, Schepers, Schnier, Heerkes

Yellow card.png Amin, M.Seegert, Koep
Red card.png Nennhuber (85., Notbremse an Born)


Yellow card.png Leugers
Yellow-Red card.png Wagner (45., wiederholtes Foulspiel)

Beste Spieler: folgen

Bericht:


SV Waldhof lange in Überzahl

0:0 - SV Waldhof kann Vorteil nicht nutzen

Der SV Waldhof Mannheim trennt sich im ersten Duell für die dritte Liga gegen den SV Meppen mit 0:0. Das torlose Unentschieden verschafft den Waldhof-Buben aber eine gute Ausgangssituation für das Rückspiel. SVW-Trainer Gerd Dais zog ein positives Fazit vor dem Rückspiel am Mittwochabend in Meppen: "Mit dem 0:0 kann ich leben. Das ist eine gute Basis für das Rückspiel." Auch Mannheims Führungsspieler Marcel Seegert gab eine positive Prognose für die Partie in drei Tagen ab: "Wir klatschen sie weg!" Mit hohem Tempo und viel Druck auf das gegnerische Tor gingen beide Teams trotz großer Hitze das Projekt Drittliga-Aufstieg an. Meppen hatte in der ersten Hälfte durch Patrick Posipal die beste Chance für die Gäste. Seinen Kopfball klärte Mannheims Hassan Amin in der 23. Minute auf der Torlinie. Für Mannheim hatte Gianluca Korte nach schönem Solo in der 41. Minute die beste Möglichkeit. Sein Schuss ging aber nur an den Außenpfosten. Durch einen Platzverweis gegen den früheren Mannheimer Martin Wagner kurz vor der Halbzeit schwächten sich die Gäste selbst. Der Mittelfeldspieler kassierte innerhalb von einer Minute zwei Gelbe Karten.

Nach dem Wechsel erhöhten die Waldhöfer vor mehr als 24 186 Zuschauern nochmals den Druck. In der 55. Minute musste sich Meppens Schlussmann Benjamin Gommert ganz lang machen, um den Kopfball von SVW-Stürmer Benedikt Koep über die Latte zu lenken. Mannheim verpasst es weiter, das optische Übergewicht in etwas Zählbares umzuwandeln. Auch wurde die Partie immer zerfahrener. Bundesliga-Schiedsrichter Guido Winkmann unterbrach die Partie wegen vieler Fouls mehrfach. So auch in der 85. Minute als er nach einem Meppener Konter über Mirco Born dem Mannheimer Innenverteidiger Kevin Nennhuber die Rote Karte zeigte. Der Waldhöfer stellte sich dem Angreifer in den Weg, Born hob ab, Winkmann pfiff – eine diskutable Entscheidung. Nennhubers Hinausstellung brachte das Carl-Benz-Stadion beinahe zum Überkochen. Der SV Waldhof versuchte weiter, die Führung zu erzwingen. Die Aktionen wurden aber unstrukturierter. Meppen verteidigte weiter aufopferungsvoll. "Eigentlich wollten wir druckvoller spielen. Nach dem Platzverweis hat sich die Mannschaft nicht getraut. Das lag vielleicht auch an der Hitze", führte Dais die äußeren Umstände als Grund an. Auch bei Innenverteidiger Seegert hatten die hohen Temperaturen Spuren hinterlassen: "Ich habe einen unheimlich heißen Kopf. Das war eine Schlacht." Seine logische Konsequenz: "Ich glaub, ich lege mich jetzt erst einmal eine halbe Stunde ins Eisbad." In der Nachspielzeit war es der 23-Jährige selbst, der mit einem Distanzschuss nochmals die Möglichkeit zum 1:0 hatte – Gommert wehrte den 30-Meter-Kracher aber zur Ecke ab. Mannheim hat es nach dem 0:0-Remis in Meppen am Mittwoch noch selbst in der Hand, um in die Dritte Liga aufzusteigen.


Quelle: Mannheimer Morgen – 28.05.2017



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln