Spielbericht 18/19 10.Spieltag: SV Waldhof Mannheim - TSG Balingen

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche


SV Waldhof Mannheim 07 2:1 (2:0) TSG Balingen
SV Waldhof Mannheim.png 10.Spieltag
Samstag, 22. September 2018, 14 Uhr MESZ, Carl-Benz-Stadion

Endstand 2:1

Zuschauer: 4.486
Schiedsrichter: Meinhardt (Fulda), Assistenten: Jantz (Wiesbaden), Becher (Karben)

TSG Balingen Logo.png
Startelf (Spielsystem 4-4-2):

ScholzMeyerhöfer, Conrad, Mi.Schuster, HofrathDiring, Kern, Ma.Schuster, SommerG.Korte, Sulejmani – Trainer: Trainer: Bernhard Trares

Einwechslungen:

Scored after 73 minutes 73' Deville für G.Korte
Scored after 86 minutes 86' Bouziane für Sulejmani
Scored after 87 minutes 87' Hirsch für Kern

Reserve: Gäng (Tor), Nag, Just, M.Celik

Es fehlten: R.Korte (Trainingsrückstand nach Muskelfaserriss und Kniereizung), Sprecakovic (Reha nach Knorpelschaden und verdrehter Kniescheibe), Schultz (5.Gelbe Karte), Weißenfels (Trainingsrückstand nach Zehenbruch), Weis, Flick, Weik (alle nicht berücksichtigt)

Startelf (Spielsystem 4-4-2):

Binanzer – Kurth, Pflumm, Schmitz, Müller – Pettenkofer, Schreyeck, Schuon, Seemann – Lauble, Vogler – Trainer: Ralf Volkwein

Einwechslungen:

Scored after 60 minutes 60' Gil Sarrion für Vogler
Scored after 66 minutes 66' Akkaya für Seemann
Scored after 75 minutes 75' Scherer für Schreyeck

Reserve: Hauser (Tor), Fecker, Guarino, Schoch

Scored after 15 minutes 15' 1:0 Kern (Rechtsschuss, Vorarbeit Sulejmani)
Scored after 22 minutes 22' 2:0 G.Korte (Linksschuss, Kern)

Yellow card.png Sulejmani, Mi.Schuster

Scored after 90+2 minutes 90+2' 2:1 Scherer

Yellow card.png Seemann, Schmitz, Kurth, Gil Sarrion, Pettenkofer

Beste Spieler: Kern, Diring, Sulejmani, G. Korte – Binanzer

Bericht:


2:1-Sieg gegen TSG Balingen - Waldhof macht viel Spaß am Familientag

Rund ums Carl-Benz-Stadion vergnügten sich viele Kinder auf dem Waldhof-Familientag bei Hüpfburg und Dosenwerfen, auf dem Rasen zeigte der Mannheimer Regionalliga-Spitzenreiter eine starke Vorstellung voller Spielwitz: Der 2:1 (2:0)-Sieg gegen Aufsteiger TSG Balingen spiegelte die klaren Kräfteverhältnisse an diesem Samstagnachmittag nur unzureichend wider. „Ein 4:1 wäre das passendere Ergebnis gewesen. Wir müssen uns an die eigene Nase fassen, das Spiel hätten wir früher und klarer entscheiden müssen. Insgesamt war es aber eine gute Leistung meiner Mannschaft“, sagte ein zufriedener Waldhof-Trainer Bernhard Trares nach den Toren von Timo Kern (15.) und Gianluca Korte (22.). Hannes Scherers Anschlusstreffer für Balingen in der Nachspielzeit gefährdete den Erfolg nicht mehr. „Das war ein verdienter Sieg für uns. Aber wir haben es uns schwerer gemacht, als es hätte sein müssen“, meinte der überzeugende Mittelfeld-Organisator Marco Schuster: „Wenn wir das 3:0 machen, ist der Deckel früher drauf auf dem Spiel und wir müssen uns hintenraus nicht mehr so quälen.“

Trares hatte seine in dieser Saison erfolgreiche Stammformation auf drei Positionen geändert, einmal gezwungenermaßen, zweimal freiwillig. Mirko Schuster verteidigte für den gelb-gesperrten Michael Schultz, als Linksverteidiger bekam Neuzugang Marcel Hofrath erstmals den Vorzug vor Mete Celik. Im Angriff setzte der SVW-Coach auf Gianluca Korte für Maurice Deville als hängende Spitze. „Wir wollten mit Gianluca einen noch besseren Tiefengang und haben uns für die schnelleren Beine entschieden. Bei Marcel war die Idee, einen abgeklärteren Spieler auf dem Platz zu haben, der vielleicht die entscheidende Flanke geben kann. Das hat aber nichts mit Mete Celiks Leistung zu tun gehabt, mit der waren wir zufrieden“, erklärte Trares seine Personalrochade.

Für Viertliga-Verhältnisse war bei den Mannheimern verdammt viel Substanz auf dem wieder optimal bespielbaren Rasen – und das zahlte sich aus. Nachdem der SVW eine Schrecksekunde überstanden hatte, als Torwart Markus Scholz am kurzen Pfosten gegen Stefan Vogler rettete (11.), ging die Reise fast nur noch Richtung Balinger Tor. Die TSG kapitulierte Mitte der ersten Halbzeit fast vor dem Spielwitz der Waldhof-Offensive, die richtig aufdrehte. Erst flankte Valmir Sulejmani nach einem schnellen Gegenstoß über die linke Seite in die Mitte, wo Korte und Dorian Diring den Abschluss Kern überließen, der überlegt zum 1:0 einschoss (15.). Überhaupt Kern: Der frühere Walldorfer war an diesem Nachmittag kaum zu stoppen. In der 22. Minute bediente er mit einem erstklassigen Vertikalpass Korte, der sich die Gelegenheit zum zweiten Treffer nicht nehmen ließ.

Bei dieser Überlegenheit konnte es der Waldhof fast verschmerzen, dass Kortes artistischer Seitfallzieher nicht zum Erfolg führte (26.), und der Speyerer noch einen klaren Elfmeter verweigert bekam, als er im Strafraum umgerissen wurde (28.). Nur einmal geriet das Mannheimer Tor noch ernsthaft in Gefahr, als Nils Schuon es aus fast 50 Metern gegen den weit vor dem Gehäuse stehenden Scholz probierte – und der ganz schön flott zurückrennen musste (44.). Grundsätzlich hinterließ der Aufsteiger aus Schwaben ohnehin einen fußballerisch ordentlichen Eindruck, wirkte aber gegen einen SVW in dieser Form dennoch chancenlos. „Das hat in der ersten Halbzeit richtig Spaß gemacht. Wir haben super nach vorne gespielt, da hat einiges gestimmt“, sagte der überragende Kern.

Korte hätte – erneut auf Zuspiel Kerns – 47 Sekunden nach der Pause schon auf 3:0 stellen können, scheiterte aber an Balingens Keeper Marcel Binanzer. Die TSG wollte jetzt nur noch eine richtig deftige Klatsche vermeiden, der SVW verpasste es bei aller Überlegenheit allerdings, frühzeitig die allerletzten Restzweifel am achten Saisonsieg mit dem dritten Treffer zu beseitigen. Kortes Versuch mit der Hacke aus kürzester Distanz hätte ein Tor verdient gehabt, strich aber knapp am Ziel vorbei (68.). Dann hatte Jannik Sommer Pech, als er vom linken Flügel kommend nur den Pfosten traf (76.), auch ein klarer Handelfmeter wurde dem SVW noch verweigert.

Der Anschlusstreffer des Balingers Hannes Scherer in der Nachspielzeit war aus Waldhof-Sicht ärgerlich, aber nur ein Schönheitsfehler (90.+2). Auch der Gäste-Coach war froh, mit einem akzeptablen Ergebnis die Heimreise antreten zu dürfen. „2:1 hört sich knapp an, aber es war ein hochverdienter Sieg für Waldhof, der höher hätte ausfallen können“, gestand Balingens Trainer Ralf Volkwein und verriet noch eine überraschende private Vorliebe: „Ich bin schon seit jungen Jahren Waldhof-Fan und wünsche dem Verein alles Gute. Mannheim hat aus meiner Sicht einfach die beste Qualität in der Liga.“


Quelle: Mannheimer Morgen – 22.09.2018

Bilder



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln