Spielbericht 18/19 12.Spieltag: SV Waldhof Mannheim - Kickers Offenbach

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche


SV Waldhof Mannheim 07 1:3 (0:0) Kickers Offenbach
SV Waldhof Mannheim.png 12.Spieltag
Samstag, 6. Oktober 2018, 14 Uhr MESZ, Carl-Benz-Stadion

Endstand 1:3

Zuschauer: 9.017
Schiedsrichter: Winter (Hagenbach), Assistenten: Mai (Bad Kreuznach), Greef (Kaiserslautern)

Logo Kickers Offenbach.png
Startelf (Spielsystem 4-2-3-1):

ScholzMeyerhöfer, Mi.Schuster, Schultz, HofrathMa.Schuster, KernDiring, G.Korte, SommerSulejmani – Trainer: Trainer: Bernhard Trares

Einwechslungen:

Scored after 30 minutes 30' Deville für G.Korte
Scored after 75 minutes 75' Bouziane für Sommer
Scored after 84 minutes 84' Celik für Diring

Reserve: Gäng (Tor), Nag, Flick, Hirsch

Es fehlten: R.Korte (Trainingsrückstand nach Muskelfaserriss und Kniereizung), Sprecakovic (Reha nach Knorpelschaden und verdrehter Kniescheibe), Conrad (muskuläre Probleme im rechten Oberschenkel), Weißenfels, Just (beide Trainingsrückstand nach Zehenbruch), Weis, Weik (beide nicht berücksichtigt)

Startelf (Spielsystem 4-4-2):

Endres – Marx, Albrecht, Kirchhoff, Scheffler – Vetter, Garic, Sawada, Firat – Hecht-Zirpel, Hirst – Trainer: Daniel Steuernagel

Einwechslungen:

Scored after 74 minutes 74' Akgöz für Garic
Scored after 74 minutes 74' Hodja für Hecht-Zirpel
Scored after 90 minutes 90' Lovric für Firat

Reserve: Zabadne (Tor), Farukoski, Ikpide, Schulte

Scored after 48 minutes 48' 1:0 Sommer (Rechtsschuss, Vorarbeit Kern)

Yellow card.png Ma.Schuster

Scored after 73 minutes 73' 1:1 Vetter
Scored after 80 minutes 80' 1:2 Firat (Foulelfmeter Schultz an Albrecht)
Scored after 84 minutes 84' 1:3 Ma.Schuster (Eigentor)

Yellow card.png Sawada, Albrecht

Beste Spieler: Kern – Sawada

Bericht:


1:3-Niederlage gegen Kickers Offenbach

SV Waldhof stolpert ausgerechnet im Derby

Lange Zeit die bessere Mannschaft, 1:0 in Führung und am Ende doch ohne Punkte. Regionalliga-Tabellenführer SV Waldhof hat das Derby gegen die Offenbacher Kickers mit 1:3 (0:0) verloren und musste sich nach den 90 Minuten vor den 9017 Zuschauern im Carl-Benz-Stadion vor allem ankreiden lassen, zu fahrlässig mit seinen Chancen umgegangen zu sein. „Ich bin angesichts unserer Möglichkeiten und dem Aufwand, den wir getrieben haben, sehr enttäuscht“, sagte Trainer Bernhard Trares, der allerdings auch mit der Leistung des Unparteiischen Nicolas Winter haderte. „Wenn ich Schiedsrichter wäre, könnte ich heute nicht schlafen“, meinte der Ex-Profi angesichts eines nicht gegeben Treffers durch Valmir Sulejmani und des umstrittenen Strafstoßes zum 1:2 (73.), der die Waldhöfer endgültig auf die Verliererstraße brachte. Verzichten mussten die Waldhöfer auf ihren Kapitän Kevin Conrad, der mit muskulären Problemen im rechten Oberschenkel schon beim jüngsten Liga-Spiel in Pirmasens ausgewechselt werden musste. Trotz intensiver Behandlung reichte es beim Abwehrchef nicht für das Top-Spiel gegen die Hessen.

Und die Abwehr der Mannheimer war gleich gefordert, denn die Offenbacher hatten die erste große Chance der Partie. Maik Vetter konnte einen Abpraller im Strafraum aber nur direkt auf SVW-Keeper Markus Scholz platzieren (6.). Danach entwickelte sich eine laufintensive, gutklassige und intensive Begegnung, die zunächst ausgeglichen war, bei der die Waldhöfer dann aber nach und nach Oberwasser bekamen. Vor allem rund um die 20. Minute lag die Führung in der Luft, als Sulejmanis Tor nach sehenswertem Pirouetten-Pass von Timo Kern wegen einer vermeintlichen Abseitsposition nicht gegeben wurde (18.). Die Fernseh-Bilder zeigten, dass Schiri Winter hier falsch lag. Unmittelbar im Anschluss wurde Kern bei einem Konter im letzten Moment geblockt (19.). Hier war Kickers-Torwart Daniel Endres noch nicht gefordert, dafür musste sich der OFC-Schlussmann zehn Minuten später umso mehr strecken, als Gianluca Korte aus der Distanz Maß nahm. Endres lenkte den Ball mit den Fingerspitzen zur Ecke und war auch bei Dorian Dirings Versuch zur Stelle. Korte hatte den Ball nach innen gepasst und Schultz zuvor in der Mitte knapp verfehlt (29.).

Nach genau einer halben Stunde musste der quirlige Korte dann mit einer Muskelverletzung in der Oberschenkelrückseite vom Platz. Für ihn kam Maurice Deville, Diring rückte ins Zentrum. Aufgrund dieser unfreiwilligen Umstellung musste sich der SVW sichtlich neu sortieren, hinter Sturmspitze Valmir Sulejmani fehlte die Anspielstation, die bislang für die Überraschungsmomente sorgte. Offenbach hatte auch deshalb nun wieder mehr Szenen nach vorne, der Waldhof brachte den Ball erst mit Devilles Distanzschuss wieder nennenswert in die Nähe des OFC-Tors (40.).

Nach dem Seitenwechsel rückte Diring etwas weiter nach vorne, was angesichts dessen läuferischen Potenzials zusätzliche Räume eröffnen sollte, die 1:0-Führung für die Blau-Schwarzen entwickelte sich dann aber aus einem klasse vorgetragenen Konter. Nach dem Ballgewinn in der eigenen Hälfte kam der Ball zu Kern und der bediente Jannik Sommer millimetergenau in den Lauf. Diese Chance ließ sich der Mann von der linken Außenbahn nicht entgehen und versenkte die Kugel im langen Eck (48.).

Diese Führung gab dem Tabellenführer weitere Sicherheit. In der Defensive wurde souverän verteidigt, in der Offensive erspielte sich der SVW weitere Möglichkeiten. Allein Diring hätte drei Mal mehr aus seinen Gelegenheiten machen können (56., 67., 70.), die größte Möglichkeit hatte dann allerdings Sulejmani, der nach einer Schuster-Flanke den Ball nicht richtig traf (72.). Im direkten Gegenzug glichen die Offenbacher durch Vetter aus, der über die rechte Seite relativ unbehindert einnetzten konnte. „So ein Konter im eigenen Stadion darf uns nicht passieren“, meinte Mittelfeldmann Marco Schuster. „Bis dahin hätten wir den Sack schon zumachen müssen“, kommentierte Trainer Trares den Ausgleich. Doch es kam noch schlimmer für die Mannheimer. Nach einer – ebenfalls unberechtigten – Ecke kam der Ball im zweiten Versuch erneut in den Strafraum und in der Mitte gerieten Michael Schultz und Mirko Schuster mit Offenbachs Lucas Albrecht aneinander. Den Kontakt in Albrechts Schussbewegung wertete Referee Winter als Foul, Serkan Firat ließ sich die Gelegenheit vom Punkt nicht nehmen - 1:2 (80.). „Das ist ein Hohn“, grollte Trares nach dem Abpfiff. „Ich weiß nicht, was sich der Schiedsrichter da gedacht hat“, fragte sich der Coach, der noch mitansehen musste, wie sich die nun deutlich schwimmenden Waldhöfer auch noch das 1:3 durch Schusters Eigentor einfingen (83.). Die Waldhof-Fans, die ausnahmsweise auf der angestammten OST-Tribüne Platz nehmen durften, honorierten den Auftritt der eigenen Mannschaft dennoch mit ausgiebigem Applaus.


Quelle: Mannheimer Morgen – 06.10.2018



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln