Spielbericht 18/19 17.Spieltag: 1. FSV Mainz 05 II - SV Waldhof Mannheim

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche


1. FSV Mainz 05 II 0:3 (0:1) SV Waldhof Mannheim 07
Logo Mainz 05.png 17.Spieltag
Samstag, 10. November 2018, 14 Uhr, Bruchwegstadion

Endstand 0:3

Zuschauer: 1.305
Schiedsrichterin: Wacker (Marbach a. Neckar), Assistenten: Rottner (Poppenweiler), Prigan (Esslingen)

SV Waldhof
Startelf (Spielsystem 3-4-3):

Dahmen – Scheithauer, Grau, Gürleyen – Oeßwein, Demirbas, Häusl, Loechelt – Mause, Lappe, Holtmann – Trainer: Bartosch Gaul

Einwechslungen:

Scored after 73 minutes 73' Kinsombi für Holtmann
Scored after 77 minutes 77' Breitenbach für Loechelt
Scored after 86 minutes 86' Petermann für Gürleyen

Reserve: Manthe (Tor), Kölle, Lihsek, Makoumbou

Startelf (Spielsystem 4-2-3-1):

ScholzMeyerhöfer, Schultz, Mi.Schuster, R.KorteMa.Schuster, DiringBouziane, Deville, SommerSulejmani – Trainer: Trainer: Bernhard Trares

Einwechslungen:

Scored after 86 minutes 86' Hirsch für Diring
Scored after 89 minutes 89' Nag für Sommer
Scored after 90 minutes 90' Flick für Sulejmani

Reserve: Gäng (Tor), Weik

Es fehlten: Conrad (Rücken- und muskuläre Probleme), Kern (Knieprobleme), Hofrath (Achillessehnenprobleme), G.Korte (Muskelfaserriss), Celik (Syndesmose- und Außenbandriss im Knöchel), Just, Weißenfels (beide Trainingsrückstand nach Zehenverletzungen), Sprecakovic (Reha nach Knorpelschaden und verdrehter Kniescheibe), Weis (nicht berücksichtigt)


Yellow card.png Scheithauer

Scored after 18 minutes 18' 0:1 Sulejmani (Kopfball, Vorarbeit R.Korte)
Scored after 52 minutes 52' 0:2 Bouziane (Rechtsschuss, Sulejmani)
Scored after 60 minutes 60' 0:3 Ma.Schuster (Kopfball, Sommer)

Yellow card.png Sulejmani, Mi.Schuster, Meyerhöfer, Ma.Schuster

Beste Spieler: Sulejmani, Diring, Ma.Schuster

Bericht:


Der Herbstmeister feiert am Bruchweg

Zur kleinen Feier anlässlich der Herbstmeisterschaft waren auch einige der Verletzten des SV Waldhof vor die Gästekurve im Mainzer Bruchweg-Stadion gekommen. Timo Kern, Mete Celik oder Jan Just waren in Zivil live dabei, als die 500 mitgereisten SVW-Fans mit dem Team den ungefährdeten 3:0 (1:0)-Erfolg beim FSV Mainz 05 II und eine überragende Hinrunde feierten. 41 Punkte haben die Mannheimer in den ersten 17 Liga-Spielen gesammelt und lägen satte sieben Zähler vor dem Zweiten TSV Steinbach (1:3 in Ulm) – doch bekanntlich will der DFB dem Regionalliga-Spitzenreiter wegen der Relegationsrandale gegen Uerdingen ja drei Punkte abziehen, wogegen der Waldhof vor dem Frankfurter Landgericht klagt.

Die sportliche Zwischenbilanz fällt so oder so fulminant aus – und bei der U 23 des Mainzer Bundesligisten fügten die Mannheimer einer durchweg starken Hinrunde ein weiteres Kapitel hinzu. Tore von Valmir Sulejmani (18.), Mounir Bouziane (52.) und Marco Schuster (60.) sorgten für einen klaren wie hochverdienten Sieg. Die Rheinhessen hätten sich nicht beschweren dürfen, wenn das Ergebnis noch ein bisschen deutlicher ausgefallen wäre. „Das war wirklich eine hochkonzentrierte Leistung meiner Mannschaft“, sagte ein zufriedener Waldhof-Trainer Bernhard Trares im Anschluss: „Wir haben ganz ganz wenig zugelassen, waren sehr gut in der Ordnung und haben sehr kompakt gespielt. Jeder Mannschaftsteil hat für sich gut gearbeitet, die Tore waren stark herausgespielt und hatten noch Möglichkeiten zu weiteren Treffern.“ Der SVW-Coach reagierte auf die aktuelle Personalmisere mit der Hereinnahme von Bouziane für den angeschlagenen Timo Kern. Als Linksverteidiger half wieder Raffael Korte aus. Auf der Waldhof-Bank saßen nur noch vier einsatzbereite Feldspieler, unter ihnen Maurice Hirsch und Morris Nag. Aber auch die lange Verletztenliste konnte die Mannheimer in Mainz nicht stoppen.

Nach einer kurzen Abtastphase setzte sich Korte am linken Flügel durch – seiner scharfen Hereingabe gab in der Mitte Sulejmani mit dem Kopf noch die entscheidende Richtungsänderung. Mit seinem elften Saisontreffer setzte sich der Hannoveraner an die Spitze der Torschützenliste in der Regionalliga Südwest. „Es war wichtig, dass wir früh diesen Dosenöffner finden“, analysierte Trares, während sein Mainzer Kollege Bartosch Gaul frustriert feststellte: „Das 0:1 war der Genickbruch für uns.“ Der SVW hatte in der Folge alles im Griff, ohne aber in der ersten Halbzeit den ganz großen Angriffswirbel zu entfachen. Jannik Sommer vergab eine Gelegenheit (20.), der alleine aufs Tor zusteuernde Sulejmani wurde zu Unrecht wegen Abseits zurückgepfiffen (32.), Bouziane zielte nach einer Chance für Deville im Nachschuss drüber (40.).

Doch nach der Pause schaltete der Tabellenführer kurz einen Gang hoch – und die Partie war entschieden. Sulejmani bediente lehrbuchhaft Bouziane, der zum 2:0 vollstreckte (52.). Acht Minuten später nutzte Mittelfeld-Organisator Marco Schuster seinen Freiraum nach einem Eckball und nickte zum dritten Treffer des Nachmittags ein. „In dieser Phase sind wir fast in Einzelteile zerbrochen. Waldhof war für uns heute eine Nummer zu groß“, attestierte der Mainzer Coach Gaul, der froh sein konnte, dass zum Beispiel die Direktabnahme des wieder überzeugenden Diring nur an die Latte ging (64.). Der achte Sieg im neunten Auswärtsspiel geriet logischerweise dennoch nicht mehr in Gefahr – auf fremden Plätzen hat der SVW in der Hinrunde 25 von 27 möglichen Punkten geholt. Eine sensationelle Ausbeute, die für gute Stimmung im Waldhof-Lager sorgt. „Es ist schön, dass wir mit einem Erfolgserlebnis in die Pause gehen und wir hoffen darauf, dass einige der verletzten Spieler in zwei Wochen gegen Ulm zurückkehren werden“, sagte Trares, kurz bevor der Mannschaftsbus wieder Richtung Mannheim aufbrach.


Quelle: Mannheimer Morgen – 10.11.2018



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln