Spielbericht 18/19 2.Spieltag: 1899 Hoffenheim II - SV Waldhof Mannheim

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche


TSG 1899 Hoffenheim 1:2 (0:0) SV Waldhof Mannheim 07
Logo TSG Hoffenheim.png 2.Spieltag
Samstag, 4. August 2018, 14 Uhr MESZ, Dietmar-Hopp-Stadion

Endstand 1:2

Zuschauer: 960
Schiedsrichter: Fritsch (Bruchsal), Assistenten: M.Kimmeyer (Gießen), Lämmle (Kernen i.Remstal)

SV Waldhof
Startelf (Spielsystem 4-1-4-1):

Drljaca – Rettig, Hüttl, Strompf, Lässig – Wöhrle – Wähling, Bender, Ludwig, Alberico – Gösweiner – Trainer: Marco Wildersinn

Einwechslungen:

Scored after 55 minutes 55' Foshag für Wöhrle
Scored after 71 minutes 71' Monteiro-Mendes für Rettig
Scored after 78 minutes 78' Ekene für Ludwig

Reserve: Philipp (Tor), Lengle, Görlich, Chana Nya

Startelf (Spielsystem 4-4-2):

ScholzJust, Schultz, Conrad, CelikDiring, Kern, Ma.Schuster, SommerDeville, Sulejmani – Trainer: Trainer: Bernhard Trares

Einwechslungen:

Scored after 84 minutes 84' Nag für Deville
Scored after 87 minutes 87' Weik für Sommer
Scored after 89 minutes 89' Flick für Sulejmani

Reserve: Gäng (Tor)

Es fehlten: Meyerhöfer, G.Korte, R.Korte (alle Trainingsrückstand nach Muskelfaserriss), Mi.Schuster (Kapselverletzung / Bruch am Zeh), Hirsch (Sprunggelenksverletzung), Sprecakovic (Knorpelschaden nach verdrehter Kniescheibe), Weißenfels (Muskelfaserriss), Weis (nicht berücksichtigt)

Scored after 78 minutes 78' 1:2 Monteiro-Mendes

Yellow card.png Ludwig, Rettig, Alberico

Scored after 47 minutes 47' 0:1 Diring (Rechtsschuss, Vorarbeit Sulejmani)
Scored after 60 minutes 60' 0:2 Sommer (Rechtsschuss, Vorarbeit Just)

Yellow card.png Kern, Sulejmani, Schultz

Beste Spieler: Strompf, Gösweiner - Diring, Ma.Schuster, Sommer

Bericht:


SV Waldhof verdient sich den 1:2 (0:0) Auswärtssieg in Hoffenheim

Der SV Waldhof kann die ersten drei Punkte auf der Guthabenseite buchen. Bei der U23 der TSG 1899 Hoffenheim gewannen die Mannheimer mit 2:1 (0:0). "Es war ein verdienter Sieg, auch ein Sieg für unsere Fans", freute sich Trainer Bernhard Trares über den Auswärtserfolg.

Personell pfiff Waldhof aus dem "letzten Loch". Trares musste gegenüber dem Pokalspiel auch noch auf Mirko Schuster verzichten, der sich in Neckarelz eine Kapselverletzung am Zeh zuzog. Außerdem erlitt Jesse Weißenfels im Abschlusstraining einen Muskelfaserriss, so dass mit Morris Nag, Jonas Weik und Florian Flick gerade noch drei einsatzfähige Feldspieler auf der Ersatzbank saßen. Wenigstens sorgten die Fans gebündelt im Block für Heimspielatmosphäre im Dietmar-Hopp-Stadion.

Zum Spiel. Beide Mannschaften waren um Ballkontrolle bemüht, keiner wollte bei diesen hochsommerlichen Temperaturen frühzeitig einem Rückstand hinterherlaufen. Dazu kam, dass beide Mannschaften ja auch mit einer Niederlage in die Saison gestartet waren. Klare Chancen blieben bis zur Trinkpause Mitte der ersten Halbzeit zunächst aus. In der 25. Minute kam dann mal ein Kopfball des Ex-Wormsers Thomas Gösweiner, den Keeper Markus Scholz im blau-schwarzen Kasten aber mühelos hielt. Gösweiner war es auch, der dann die erste größere Möglichkeit versiebte, als er einen Kopfball neben den Kasten setzte (33.). Beim SVW fehlte bis dahin der "letzte Pass" in die Spitze, auch einige Eckbälle brachten nichts ein. Waldhof nahm aber mehr und mehr das Heft in die Hand und Maurice Deville hatte nach Pass von Jannik Sommer die Führung auf dem Fuß. Der Pfosten rettete für die Kraichgauer bei seinem Abschluss, das war Pech für die Gäste (38.). Deutlich daneben ging in der Schlussminute der ersten Halbzeit der Kopfball von Jan Just nach Sommers Freistoß (45.). Danach wurden die Seiten gewechselt.

Der zweite Abschnitt begann ganz nach dem Wunsch der "Buwe". Frühes Pressing am gegnerischen Strafraum, über Maurice Deville kam das Leder zu Dorian Diring, der den Ball konsequent zum ersten Waldhof-Tor der neuen Saison über die Linie drückte (47.). Die 1:0-Führung war hochverdient. Fast hätte die TSG aber kurz darauf ausgeglichen, Andreas Ludwig zielte jedoch nicht genau genug und der Ball ging über das Tor (56.). Jetzt kam mehr Bewegung in die Bude. Diring schoss aus der Distanz ebenfalls drüber (59.) und nur eine Minute später zirkelte Sommer von weit außen gefühlvoll den Ball zum 2:0 in den Kasten (60.). Das war ganz stark gemacht.

Seinen Doppelpack verhinderte Torwart Stefan Drljaca kurz darauf, als er gerade noch die Hände an den Ball bekam (64.). Wieder folgte eine Trinkpause und die letzte Möglichkeit der Trainer für Anweisungen an ihre Teams. Die Gäste behielten aber weiterhin das Spiel im Griff. Michael Schultz per Kopfball vergab die Chance zum 3:0 nach einer Diring-Ecke (75.). Dann aber nutzten die Hausherren einen Abwehrfehler der Mannheimer zum 1:2-Anschlusstor von Einwechselspieler Ruis Monteiro-Mendes, Gösweiner hatte aufgelegt (78.). Die TSG versuchte nun, alles nach vorne zu werfen und Waldhof bekam seine Konter. Jan Just scheiterte gegen Drljaca nur knapp (81.). Tore fielen keine mehr. "Das Gegentor war natürlich scheiße, aber Hauptsache gewonnen", hatte Torschütze Diring am Ende gut lachen.


Quelle: Sportkurier – 04.08.2018



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln