Spielbericht 18/19 20.Spieltag: Hessen SC Hessen Dreieich - SV Waldhof Mannheim

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche


SC Hessen Dreieich 0:3 (0:1) SV Waldhof Mannheim 07
SC Hessen Dreieich.jpg 20.Spieltag
Samstag, 8. Dezember 2018, 14 Uhr, Hahn-Air-Sportpark

Endstand 0:3

Zuschauer: 1.379
Schiedsrichter: Erbst (Leonberg), Assistenten: M.Kern (Sillenbuch), Digeser (Ergenzingen)

SV Waldhof
Startelf (Spielsystem 4-1-4-1):

Kleinheider – Djapka, Opper, Gavric, Landu – Henrich – U.Hesse, Alikhil, Reljic, Weiss – K.Hesse – Trainer: Rudi Bommer

Einwechslungen:

Scored after 57 minutes 57' Amiri für K.Hesse
Scored after 58 minutes 58' Pezzoni für Alikhil
Scored after 67 minutes 67' Sallii für Weiss

Reserve: Czirbus (Tor), Talijan, Teklab, Boukayouh

Startelf (Spielsystem 4-2-3-1):

ScholzMeyerhöfer, Schultz, Conrad, R.KorteMa.Schuster, T.KernDiring, G.Korte, DevilleSulejmani – Trainer: Trainer: Bernhard Trares

Einwechslungen:

Scored after 81 minutes 81' Sommer für G.Korte
Scored after 87 minutes 87' Bouziane für Sulejmani
Scored after 90 minutes 90' Weißenfels für Diring

Reserve: Weis (Tor), Nag, Mi.Schuster, Hirsch

Es fehlten: Celik (Syndesmose- und Außenbandriss im Knöchel), Hofrath (Achillessehenprobleme), Just (Trainingsrückstand nach Zehenverletzung), Sprecakovic (Reha nach Knorpelschaden und verdrehter Kniescheibe), Gäng, Weik, Flick (alle nicht berücksichtigt)

Yellow card.png Opper, Kleinheider

Scored after 28 minutes 28' 0:1 Sulejmani (Linksschuss, Vorarbeit G.Korte)
Scored after 71 minutes 71' 0:2 G.Korte (Linksschuss, -)
Scored after 76 minutes 76' 0:3 Sulejmani (Rechtsschuss, Vorarbeit Meyerhöfer)

Yellow card.png keiner

Beste Spieler: R.Korte, G.Korte, Sulejmani

Bericht:


Starker Abschluss eines furiosen Waldhof-Halbjahres

Als das letzte Spiel des Kalenderjahres mit dem 3:0 (1:0)-Erfolg bei Hessen Dreieich zu einem erfolgreichen Ende gebracht war, ließ Waldhof-Torhüter Markus Scholz die zurückliegende Halbserie kurz vor dem inneren Auge Revue passieren. „Verglichen mit Ende Mai ist die Gefühlslage jetzt natürlich extrem gegensätzlich“, sagte der 30-Jährige. Mit fünf Punkten Vorsprung geht der SVW als Regionalliga-Spitzenreiter in die Winterpause – rein sportlich sind es sogar acht Zähler auf die Verfolger 1. FC Saarbrücken und TSV Steinbach Haiger. Das Frankfurter Landgericht wird die Zivilklage der Mannheimer gegen den vom DFB-Bundesgericht verordneten Drei-Punkte-Abzug wegen des Spielabbruchs in der Relegation gegen Uerdingen Ende Mai am 20. Februar verhandeln.

Die Pflichtaufgabe beim Aufsteiger zwischen Frankfurt und Offenbach löste der Tabellenführer nach leichten Anlaufschwierigkeiten furios. Zwei Tore von Valmir Sulejmani (28., 76.) und ein Treffer von Gianluca Korte (71.) brachten den zehnten Sieg im elften Auswärtsspiel – ein statistischer Wert, der das überragende Halbjahr des SVW untermauert. „Ich bin natürlich happy, dass wir das Spiel hier am Ende so klar gestalten konnten. In der ersten Halbzeit hatten wir Probleme, weil Dreieich taktisch gut auf uns eingestellt war“, sagte Waldhof-Trainer Bernhard Trares. Sulejmanis Führungstor brachte die Blau-Schwarzen nach einer zähen Anfangsphase auf die Siegerstraße. „ Valmir ist schon ein Garant dafür, in solchen Phasen mit der ersten Chance das 1:0 zu machen. Danach waren wir klar die bessere Mannschaft und haben in der zweiten Halbzeit gezeigt, was wir schon so oft gezeigt haben. Das war ein fantastischer Jahresabschluss“, urteilte der SVW-Coach.

Spielmacher Timo Kern war nach mehrwöchiger Verletzungsspause ins Team zurückgekehrt, Jannik Sommer saß nach auskurierter Bänderdehnung zunächst auf der Bank. Für ihn begann Gianluca Korte. Nach einer unansehnlichen halben Stunde kombinierten sich eben jener Korte und Maurice Deville auf der linken Seite direkt durch - und in der Mitte vollstreckte Sulejmani im Stile eines echten Torjägers (28.). Der Hannoveraner hätte kurz danach schon auf 2:0 erhöhen können, entschied sich frei vor Dreieichs Schlussmann Pierre Kleinheider aber fälschlicherweise für einen Lupfer (39.).

Doch nach dem Seitenwechsel drehte der Tabellenführer so richtig auf. „Wir haben uns in der Pause zusammengesetzt und gesagt: Wir haben jetzt noch 45 Minuten in diesem Jahr, da wollen wir noch einmal alles herausholen. Das ist uns dann auch gelungen, deshalb ist der Sieg auch hochverdient“, berichtete Mittelfeld-Abräumer Marco Schuster. Dreieich kapitulierte jetzt zeitweise vor dem Mannheimer Angriffswirbel, das Geschehen sah ziemlich nach Klassenunterschied aus. Das einzige Manko: Der SVW nutzte zunächst seine Chancen nicht. Erst bekamen nacheinander Kern, Deville und Diring den Ball nicht über die Linie (54.), dann fabrizierte Dreieichs Verteidiger Ljubisa Gavric fast ein Eigentor (61.). Michael Schultz spektakuläres Rückfallzieher-Tor nach einer Ecke wurde wegen eines vorhergehenden Fouls nicht anerkannt (62.), Diring setzte einen Freistoß eine Minute später an die Latte. Gianluca Korte vergab zuerst eine Riesenchance zum 2:0 frei vor Kleinhelder (64.), um kurz danach einen großartigen Sololauf mit dem vorentscheidenden zweiten Tor dieses nasskalten und windigen Dezember-Nachmittags zu vollenden (71.). Auf Zuspiel von Marco Schuster legte Sulejmani noch sein 14. Saisontor nach (76.).

„Wir haben es dann konsequent zu Ende gespielt“, sagte SVW-Schlussmann Scholz, bevor er sich mit den Kollegen auf den Weg zur Mannschafts-Weihnachtsfeier in den VIP-Räumen des Carl-Benz-Stadions machte, die den bis 4. Januar dauernden Urlaub einläutet. Wer als Party-König aus dem Abend hervorgehen würde, da war sich Scholz allerdings noch nicht komplett sicher: „Das wird sich erst nach dem dritten oder vierten Cuba Libre herausstellen. Ich tippe schwer auf Benni Sachs (Co-Trainer, d. Red.), aber ich lass' mich da überraschen.“


Quelle: Mannheimer Morgen – 08.12.2018



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln